Taifun auf den Philippinen

BASF unterstützt Opfer

Der Vorstand der BASF SE hat beschlossen, 300000 Euro für Hilfsmaßnahmen auf den Philippinen an die BASF Stiftung zu spenden. Mit diesem Betrag wird die BASF Stiftung, eine gemeinnützige Organisation mit Sitz in Ludwigshafen, zwei internationale Organisationen bei der Katastrophenhilfe unterstützen - das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (UN World Food Programme) und UNICEF.

Die BASF möchte damit den Opfern des Taifuns Haiyan schnellstmöglich Hilfe leisten. Das Spendengeld wird für verschiedene Hilfsmaßnahmen auf den Philippinen eingesetzt, zum Beispiel für Notverpflegung, therapeutische Fertignahrung für Kinder, medizinische Notfallkästen, Wasser und Hygieneausrüstung.

Dr. Martin Brudermüller, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der BASF SE und verantwortlich für die Region Asien-Pazifik: "Nach den verheerenden Folgen des Taifuns Haiyan sind unsere Gedanken bei den Opfern und ihren Familien. Glücklicherweise sind alle Mitarbeiter der BASF auf den Philippinen sicher und keine Standorte von BASF betroffen. Wir möchten den Wiederaufbau auf den Philippinen durch Maßnahmen zur Soforthilfe unterstutzen. Gleichzeitig wollen wir unsere Mitarbeiter dazu ermutigen, ihrer Anteilnahme durch individuelle Spenden Ausdruck zu verleihen."

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Kohlenstoff-Recycling

BASF investiert in LanzaTech

BASF investiert in LanzaTech, ein Unternehmen, das ein einzigartiges biotechnologisches Verfahren zur Verwendung von gasförmigem Abfall als Rohstoffquelle entwickelt hat. Die Technologie hat laut BASF Potenzial für Anwendungen in der Chemieindustrie.

mehr...

Batteriematerialien

Gründung von BASF Toda America

BASF, der weltweit größte Chemiezulieferer für die Automobilindustrie, hat die Vereinbarung zur Gründung von BASF Toda America (BTA) vollzogen. Als ein weiterer Schritt entlang der BASF-Wachstumsstrategie für ihr Geschäft mit Batteriematerialien...

mehr...
Anzeige