News

WITec gratuliert den Gewinnern des PaperAwards 2013

WITec ernennt die Gewinner des WITec PaperAwards 2013. Die Preise gehen an Forschungsgruppen in Frankreich, Deutschland und Spanien. 54 Publikationen, publiziert zwischen Januar und Dezember 2012, wurden insgesamt zum WITec PaperAward 2013 eingereicht. Wegen der großen Anzahl qualitativ hochwertiger Veröffentlichungen entschied sich die Jury, drei Publikationen als Gewinner des PaperAwards in Gold, Silber und Bronze auszuwählen.

Der PaperAward 2013 in Gold wird an Dr. Léo Greusard vom Institut Langevin ESPCI ParisTech und Dr. Raffaele Colombelli von der Universität Paris Sud verliehen. Durch die erfolgreiche Kollaboration mit Forschern vom Institut des Nanotechnologies de Lyon und dem Laborverbund 'Alcatel-Lucent Bell Laboratories France' entstand die Publikation "Constantini et al., In Situ Generation of the Surface Plasmon Polaritons Using a Near-Infrared Laser Diode" in der Zeitschrift NANO letters. Diese wissenschaftliche Arbeit überzeugte die WITec Jury, da eine innovative Anwendungstechnik für die Nahfeldmikroskopie (Scanning near-field optical microscopy, SNOM) beschrieben wird, die neue Möglichkeiten in der Halbleiterforschung eröffnet.

Die Gewinner des WITec PaperAwards in Silber sind Wissenschaftler vom Institute of Photonic Technology in Jena. Zusammen mit Kollegen von der Friedrich Schiller Universität in Jena und der Katholischen Klinik in Koblenz zeigten Dr. Christian Matthäus und Prof. Dr. Jürgen Popp in der Veröffentlichung "Matthäus et al., Noninvasive Imaging of intracellular Lipid Metabolism in Macrophages by Raman Microscopy in Combination with Stable Isotopic Labeling", die in der Zeitschrift Analytical Chemistry erschienen ist, wie die Raman Spektroskopie erfolgreich zur Darstellung zellulärer Prozesse eingesetzt werden kann . Die Jury zeichnete Dr. Matthäus und Kollegen für ihre wissenschaftliche Arbeit in einem vielversprechenden, neuen Anwendungsbereich der Raman-Spektroskopie aus.

Anzeige
Dr. Léo Greusard (links), vom Institut Langevin, ESPCI ParisTech in Frankreich, erhält die WITec PaperAward Urkunde in Gold und einen 500 Euro Amazon Gutschein von Nicolas Tcherbak (rechts), WITec Vertriebspartner.

Der WITec PaperAward in Bronze geht an die Forschungsgruppe von Prof. Dr. José F. Fernández vom Instituto de Cerámica y Vidrio in Madrid, Spanien. Prof. Fernández und Kollegen veröffentlichten in Kollaboration mit Forschern von der Universidad Nacional Autónoma de México die Publikation "Rubio-Marcos et al., High spatial resolution structure of (K,Na)NbO3 lead-free ferroelectric domains" im Journal of Materials Chemistry. Ihre wissenschaftliche Arbeit wurde von der Jury ausgewählt, da sie beschreibt, wie die Kombination aus Raman-Spektroskopie und Atomic Force Mikroskopie (AFM) wirkungsvoll zur Untersuchung Ferroelektrischer Domänen verwendet werden kann.

Jedes Jahr sind Wissenschaftler aus aller Welt dazu aufgerufen, ihre Publikationen für den WITec PaperAward einzureichen. Einmal im Jahr wählt dann eine Jury aus WITec-Wissenschaftlern die Gewinner des PaperAwards aus. Kriterien der Jury sind zum Beispiel die Bedeutung der wissenschaftlichen Ergebnisse und die Innovationskraft der angewendeten Techniken.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Kreislaufwirtschaft

Bioplastik ist auch keine Lösung

Biologisch abbaubare Kunststoffe sind für die große Mehrheit deutscher Kompostierer Störstoffe – das ergab eine Umfrage der Deutschen Umwelthilfe bei deutschen Kompostierern. Auch gegen die Plastikvermüllung der Meere sei der Einsatz von Bioplastik...

mehr...
Anzeige

Ergonomie am Arbeitsplatz zahlt sich aus

Besonders in der Life-Science-Industrie bilden qualifizierte Mitarbeiter ein wesentliches Fundament. Informieren Sie sich über die Vorteile, die hier ergonomische Arbeitsplätze von item der Life-Science-Branche bringen: Jetzt mehr erfahren!

mehr...
Anzeige

Umweltschutz

Pharmazeutische Wirkstoffe in der Ostsee

Das Projekt CWPharma hat zum Ziel zum Thema "Arzneimittel in der Umwelt" Wissenslücken zu schließen. Dazu sollen im Ostseeraum u.a. Emissionen aus Pharmaindustrie, Krankenhäusern, Mülldeponien, Fisch- und Geflügelfarmen und kommunalen Kläranlagen...

mehr...
Anzeige