Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences

Terahertz-KalorimetrieWie sich Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

Hat Idee des Terahertz-Kalorimeters realisiert: Martina Havenith

Chemikerinnen und Chemiker der Ruhr-Universität Bochum haben eine neue Methode entwickelt, mit der sie Veränderungen in der Energie und Struktur von Wassermolekülen in der Umgebung gelöster Moleküle erfassen können. 

…mehr

Das physikalische LaborDer Tanz der Bakterien

sep
sep
sep
sep
Das physikalische Labor: Der Tanz der Bakterien

Es sieht aus wie eine ganz gewöhnliche Flüssigkeit und benimmt sich doch oftmals ungewöhnlich: Ein aktives Fluid, bestehend aus einer großen Menge Bakterien und Wasser. Eine solche "Bakterienflüssigkeit" strömt unter Bedingungen, bei denen man laminare Strömungen erwarten sollte, chaotisch und mit Wirbeln durchsetzt.

Forscher der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) und der Universität Cambridge in England haben jetzt gemeinsam ein theoretisches Modell entwickelt, mit dem sich solche Bewegungen berechnen lassen. Ihre Ergebnisse sind in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Physical Review Letters veröffentlicht.

Bakterien sind überall auf der Erde von immenser Bedeutung: Sie halten die Bodenstruktur aufrecht, kontrollieren die Biochemie und Photosynthese in den Ozeanen oder reinigen verseuchte Böden - um nur einige Beispiele zu nennen. Und doch ist über manche Eigenschaften dieser Organismen, die zu den ältesten und artenreichsten Lebensformen der Erde gehören, erstaunlich wenig bekannt.

Dazu gehört auch ihr Fließverhalten. Um effizienter vorwärtszukommen, tun sich Bakterien nämlich gerne zusammen und machen sich gemeinsam auf die Reise. In hochorganisierten, kollektiven Schwarmbewegungen können sie große Entfernungen zurücklegen. Dieses Verhalten bietet große Vorteile gegenüber dem Leben als einzelnes Individuum: Eine ganze Kolonie von Bakterien hat es leichter, in schwierigen Umgebungen zu überleben, Nahrung zu suchen oder neues Terrain zu erobern.

Wenn sich eine solche Bakterienkolonie fortbewegt, dann ähnelt sie von außen betrachtet einer Flüssigkeit, weshalb man das Ganze auch "aktives Fluid" nennt. Doch untersucht man Fließverhalten genauer, dann offenbaren sich erstaunliche Unterschiede: Dort, wo eine echte Flüssigkeit laminar, also störungsfrei fließt, zeigen sich in der bakteriellen "Flüssigkeit" chaotische Strömungen und Wirbel. Es herrscht also letztlich eine ganz andere Fließdynamik. Das liegt daran, dass die Bewegung anders in Gang gebracht wird: Bei einer normalen Flüssigkeit sind es Einflüsse von außen, bei Bakterien dagegen stammt der Antrieb aus dem tiefen Inneren der Bakterienflüssigkeit, nämlich von den vielen Millionen Flagellen oder Geißeln. Das sind fadenförmige Gebilde auf der Bakterien-Oberfläche, die ihrer Fortbewegung dienen.

Dass sich Mathematiker der PTB mit Flüssigkeiten beschäftigen, hat einen triftigen Grund: Ihre Simulationsrechnungen könnten gleich für mehrere Industriezweige wichtig sein. So hat die Beschreibung normaler Flüssigkeiten durch die Navier-Stokes-Gleichung für die industrielle Anwendung eine enorme Bedeutung, wie an der Verwendung von Simulationen zur Fluid-Struktur-Wechselwirkung oder im Zusammenhang mit Durchflussmessungen sichtbar wird. Das Verständnis und die Simulation der neuartigen Klasse von aktiven Flüssigkeiten stellen einen wichtigen ersten Schritt zu einer Vielzahl von zukünftigen Anwendungen dar. Beispielsweise könnten einer Flüssigkeit Mikroschwimmer zugefügt und so deren Fließeigenschaften gezielt manipuliert, effektiv durchmischt oder Medikamente im Körper transportiert werden. Obwohl das kollektive Verhalten von Mikroschwimmern Gegenstand der aktuellen Forschung ist, weiß man noch zu wenig über die Eigenschaften aktiver Fluide. Insbesondere sind die entwickelten Modelle sehr kompliziert und benötigen viele Parameter, was den quantitativen Vergleich mit Experimenten unmöglich macht.

PTB-Wissenschaftler und Wissenschaftler der University of Cambridge haben zusammen eine einfache Erweiterung der Navier-Stokes-Gleichung für aktive Flüssigkeiten vorgeschlagen, die auch ohne äußere Einflüsse instabil wird. In der Veröffentlichung werden dreidimensionale Simulationen (PTB) des Models mit Experimenten von dichten Bacillus-Subtilis-Suspensionen (Cambridge, Princeton) quantitativ verglichen. Erstmals konnten ein Modell mit experimentellen Daten verglichen und Modellparameter bestimmt werden. So lassen sich schwer zugängliche physikalische Größen wie z.B. die Elastizität oder anisotrope Viskosität der aktiven Flüssigkeit indirekt messen.

Die Ergebnisse der internationalen Forschergruppe werden sicherlich interessante neue Untersuchungen nach sich ziehen, um die Entstehung von kollektivem Verhalten noch eingehender kennenzulernen, und möglicherweise künftige praktische Anwendungen anstoßen.

Ansprechpartner:
Dr. Sebastian Heidenreich, PTB-Arbeitsgruppe 8.41 Modellierung und Simulation,
E-Mail: sebastian.heidenreich@ptb.de

Wissenschaftliche Originalveröffentlichung:
Dunkel (Cambridge), S. Heidenreich (PTB), K. Drescher (Princeton), H. H. Wensink (Paris), M. Bär (PTB), R. E. Goldstein (Cambridge): Fluid Dynamics of Bacterial Turbulence. Physical Review Letters 110, 228102 (2013).

Anzeige
Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Temperaturlogger: Einweg- und Mehrweg-Datenlogger mit USB-Anschluss

TemperaturloggerEinweg- und Mehrweg-Datenlogger mit USB-Anschluss

In der LogTag® Temperaturlogger-Serie gibt es bereits vier verschiedene Datenlogger mit integriertem USB-Anschluss. Nun stehen weitere Logger dieser Serie zur Verfügung – darunter auch Einweg-Datenlogger.

…mehr
Unkonventionelle Supraleiter: Wie kommt es zur Supraleitung?

Unkonventionelle SupraleiterWie kommt es zur Supraleitung?

Eine neue Methode, mit der sich der Funktionsmechanismus unkonventioneller Supraleiter untersuchen lässt, beschrieben Wissenschaftler aus Deutschland, China und den USA jetzt in der Fachzeitschrift Nature Physics.

 

…mehr
Temperatur-Datenlogger: Mit Multi-Alarm und Reportgenerierung

Temperatur-DatenloggerMit Multi-Alarm und Reportgenerierung

Der Temperatur-Datenlogger UTRID-16 eignet sich für alle Anwendungen, bei denen ein Logger mehrfach wiederverwendet werden kann und ein Display benötigt wird. Er verfügt über automatischer PDF-Reportgenerierung, 6-fachen Multi-Alarm-Anzeige und integrierten USB-Anschluss.

…mehr
Temperatur-Kalibrierbäder

Von –90 °C bis +250 °CKalibrierbäder

Die Kambic-Temperatur-Kalibrierbäder von CiK Solutions bieten höchste Temperaturstabilität und eine außergewöhnlich präzise Temperaturverteilung (besser als ±0,007 °C) über das gesamte Badvolumen.

…mehr
Wärmebildkameramodule

Jubiläum in der ProduktionMikro-Wärmebildkamera

FLIR Systems hat die Produktion seines einmillionsten FLIR Lepton® Mikro-Wärmebildkameramoduls bekannt gegeben. Laut FLIR Systems ist sie das weltweit kleinste und am häufigsten eingesetzte Mikrobolometer-Wärmebildkameramodul.

…mehr
Anzeige

Bildergalerien bei LABO online

Anzeige

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

Anzeige
Anzeige

Mediaberatung