Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Labortechnik> Physikalische Messtechnik>

Suprasolidität - kristallin und flüssig zugleich

Terahertz-KalorimetrieWie sich Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

Hat Idee des Terahertz-Kalorimeters realisiert: Martina Havenith

Chemikerinnen und Chemiker der Ruhr-Universität Bochum haben eine neue Methode entwickelt, mit der sie Veränderungen in der Energie und Struktur von Wassermolekülen in der Umgebung gelöster Moleküle erfassen können. 

…mehr

SuprasoliditätKristallin und flüssig zugleich

Wenn man Materie nahe an den absoluten Nullpunkt abkühlt, stellen sich mitunter bemerkenswerte Phänomene ein. Zu ihnen gehört auch die Suprasolidität, bei der regelmäßige Strukturen und reibungsloses Fließen gleichzeitig vorkommen. ETH-Forschern gelang es nun erstmals, diesen merkwürdigen Zustand experimentell nachzuweisen.

sep
sep
sep
sep
Suprasolidität

Fest, flüssig oder gasförmig – in diesen drei klar definierten Zuständen nehmen wir Materie in unserer Alltagswelt wahr. Dass Substanzen die Eigenschaften von zwei Zuständen gleichzeitig annehmen können, ist für uns deshalb nur schwer vorstellbar. Doch in der Welt der Quantenphysik ist genau dies möglich: Dort kann die Materie mitunter Eigenschaften in sich vereinen, die sich auszuschließen scheinen.

Ein solch paradoxer Zustand ist die Suprasolidität: Wenn die Materie diesen Zustand annimmt, weist sie einerseits die Eigenschaften eines festen Materials auf; gleichzeitig verhält sie sich aber wie eine sogenannte Supraflüssigkeit. In einem suprasoliden Zustand sind die Atome also regelmäßig angeordnet wie in einem Kristall, gleichzeitig bewegen sie sich aber ohne Reibung wie in einer Supraflüssigkeit.

Anzeige

Raffinierte Versuchsanordnung
Bisher gab es Suprasolidität nur als theoretisches Konstrukt. Eine Forschergruppe um Tilman Esslinger, Professor für Quantenoptik am Institut für Quantenelektronik, und Tobias Donner, Senior Scientist am gleichen Institut, berichtet nun in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Nature“, dass sie erstmals einen solchen suprasoliden Zustand kreieren konnten.

Resonanzkammer

Die Forscher kühlten in einer Vakuumkammer eine kleine Menge Rubidium-Gas auf eine Temperatur von wenigen Milliardstel Kelvin über dem absoluten Nullpunkt ab, so dass sich diese Atome zu einem sogenannten Bose-Einstein-Kondensat verdichteten. Dabei handelt es sich um ein spezielles quantenphysikalisches Gebilde, das sich wie eine Supraflüssigkeit verhält.

Dieses Kondensat platzierten die Forscher in eine Vorrichtung mit zwei sich kreuzenden optischen Resonanzkammern, bestehend aus je zwei kleinen, gegenüberliegenden Spiegeln. Das Kondensat wurde anschließend mit Laserlicht beleuchtet, das in diese beiden Kammern gestreut wurde. Die spezielle Kombination der beiden Lichtfelder in den Resonanzkammern führte dazu, dass sich die Atome im Kondensat regelmäßig anordneten, dass sich also eine kristallähnliche Struktur formte. Trotzdem behielt das Kondensat die Eigenschaften bei, die es als Supraflüssigkeit hatte. Die Atome im Kondensat ließen sich – zumindest in einer Richtung – also immer noch ohne Energieaufwand verschieben, was in einem „normalen“ Festkörper nicht möglich wäre.

„Diesen speziellen Zustand tatsächlich zu erzeugen, gelang uns nur, weil wir eine sehr raffinierte Konstruktion hatten, mit der wir die beiden Resonanzkammern für die Atome gleichartig machen konnten“, erklärt Esslinger.

Theoretisches Konzept realisiert
Mit ihrem Experiment konnten die Physiker um Esslinger und Donner ein theoretisches Konzept realisieren, das unter anderem auf den britischen Physiker David Thouless zurückgeht. 1969 vermutete dieser, dass eine Supraflüssigkeit gleichzeitig kristallin sein könnte. Aufgrund von theoretischen Überlegungen kam man zum Schluss, dass dieses Phänomen am einfachsten in Helium nachgewiesen werden könnte, wenn dieses auf nur wenige Kelvin über den absoluten Nullpunkt abgekühlt wird.

2004 glaubte eine amerikanische Gruppe, ihr wäre der experimentelle Nachweis gelungen. Später führte sie ihre Messungen jedoch auf Oberflächeneffekte von Helium zurück. „Mit unserer Arbeit gelang es nun, Thouless’ Überlegungen umzusetzen“, erklärt Donner. „Allerdings erbrachten wir den Nachweis nicht mit Helium, sondern mit einem Bose-Einstein-Kondensat.“

In der gleichen Nature-Ausgabe findet sich übrigens noch eine zweite Studie zu diesem Thema: Eine Forschergruppe um Wolfgang Ketterle vom MIT machte im letzten Herbst – kurz nach den ETH-Forschern – publik, dass auch ihnen der Nachweis der Suprasolidität gelungen sei. Allerdings basiert die Arbeit der MIT-Forscher auf einem anderen experimentellen Ansatz.

Literaturhinweis:
Léonard J, Morales A, Zupancic P, Esslinger T & Donner T: Supersolid formation in a quantum gas breaking a continuous translational symmetry. Nature, 2. März 2017.

Felix Würsten, ETH Zürich

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Die sogenannten Quantentropfen werden ohne äußere Kräfte allein durch Quanteneffekte zusammengehalten.

Überraschende MaterieformQuantenteilchen können Tropfen bilden

Experimente mit magnetischen Atomen bei extrem tiefen Temperaturen haben eine überraschende Materieform aufgedeckt: Diese Atome formen eine neue Art von Quantenflüssigkeit.

…mehr
Wolke von ultrakalten Atomen

QuantenmechanikDas Atom ohne Eigenschaften

Die Welt der kleinsten Teilchen folgt den Regeln der Quantenmechanik. Sie lassen es zu, dass die Eigenschaften eines Teilchens völlig unbestimmt und dennoch stark mit denen anderer Teilchen verknüpft sind.

…mehr
Graphen-Nanoband

SupraschmierfähigkeitGraphen gleitet fast reibungslos über Gold

Der modifizierte Kohlenstoff Graphen hat ein vielfältiges Potenzial als Beschichtung in Maschinenbauelementen und im Bereich von elektronischen Schaltern.

…mehr
Ultraschnelles Elektronenmikroskop: Quantenzustand freier Elektronen bestimmt

Ultraschnelles ElektronenmikroskopQuantenzustand freier Elektronen bestimmt

Forschern der Universität Göttingen ist es gelungen, Elektronenblitze zu formen und zu messen, die kürzer als ein einzelner Lichtzyklus sind.

…mehr
Forschungsförderung durch ERC-Grant: Vom Quasiteilchen zur hochsensiblen Sensorik

Forschungsförderung durch ERC-GrantVom Quasiteilchen zur hochsensiblen Sensorik

Im Rahmen des Projekts Quem-Chem sollen Wechselwirkungen zwischen Licht und Materie untersucht werden, um mit den dadurch gewonnenen Erkenntnissen u.a. hochempfindliche Sensoren entwickeln zu können. Im Mittelpunkt der jetzt mit einem ERC-Grant geförderten Arbeiten stehen Molekül-Plasmon-Hybrid-Systeme.

…mehr
Anzeige

Bildergalerien bei LABO online

Anzeige

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

Anzeige
Anzeige

Mediaberatung