Elektroporator Eporator

Für sichere und höchst effiziente Transformation

Der neu auf den Markt gebrachte Eppendorf Eporator® bietet eine schnelle, einfache und sichere Möglichkeit, Bakterien, Hefe und andere Mikroorganismen mit DNA/RNA zu transformieren. Die Ergebnisse sind in hohem Maße reproduzierbar, und im Vergleich zu chemischen Methoden liefert die Elektroporation eine erheblich höhere Transformationseffizienz.

Wenn Bakterien oder Hefestämme kurzen Hochspannungsimpulsen ausgesetzt werden, können Makromoleküle, wie z.B. Plasmid-DNA, durch temporäre Poren in der Zellmembran in die Zelle diffundieren. Der Eporator® ist so ausgelegt, dass er ideale Bedingungen für die Elektroporation von Bakterien und Hefe liefert. Er bietet eine Transformationseffizienz, die 10x höher als bei der chemischen Transformation (Kälteschock-Methode) (Eppendorf Application Note 216, September 2009) und 50 % höher als beim früheren Eppendorf Electroporator 2510 (Eppendorf Application Note 219, October 2009) ist.

Die Transformation von Bakterien zwecks Vervielfältigung von rekombinanter DNA wird häufig mittels chemischer Transformation ausgeführt. Obwohl diese Methode zuverlässig und kostengünstig ist, ist sie sehr zeitaufwendig und die Transformationseffizienz kann zu niedrig sein. Der neue Eporator® spart nicht nur wertvolle Zeit und liefert 10x höhere Transformationsraten, entscheidend ist, dass das Gerät äußerst benutzerfreundlich ist. Zwei neue Programmtasten zum Speichern und Abrufen häufig verwendeter Parameter und die einfache Eintastenbedienung gewährleisten eine intuitive Benutzung für eine schnellere Probenverarbeitung.

Anzeige

Der Eporator® besitzt ein kompaktes sowie platzsparendes Design für eine problemlose Lagerung und Transport und verfügt über einen USB-Port für einen einfachen Datenexport für Analysen und GLP-konforme Dokumentation. Dieser neue Elektroporator verfügt über spezielle Sicherheitsmerkmale, die den Schutz des Anwenders erhöhen. Sichere Elektronik und eine integrierte Elektroporationskammer schließen Spannungsverluste aus. Die Eppendorf Elektroporationsküvetten sind in drei Größen und mit verschiedenen Spaltbreiten verfügbar. Applikationsprotokolle für die Elektroporation von verschiedenen Bakterien und Hefestämmen finden Sie unter www. http://eppendorf.com/eporator.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Mikroplatten-Pipette

Manuell, aber mit Servomotor

Die Viaflo 96/384 Mikroplatten-Pipetten wurden für  Anwendungen  wie ELISA, PCR, Nukleinsäure- und Proteinextraktion entwickelt und optimiert. Mit ihrer intuitiven manuellen Bedienung erlauben diese Systeme die Übertragung ganzer Platten in einem...

mehr...
Anzeige

Effizienz und Leistung

Die neue Pioneer mit vielen Funktionen zum intelligenten Betrieb in Ihrem Labor. Mit antistatischem Stab zur Erdung. Weitere Informationen über die Waagen Pioneer PX

 

mehr...

Einweg-Mahlbecher

Arzneimittel ICH Q3D-konform prüfen

Ab Dezember 2017 muss die ICH Q3D „Guideline for Elemental Impurities“ für bereits auf dem Markt befindliche Arzneimittel umgesetzt und die Überwachung der Schwermetallbelastung auf eine spezifische quantitative Kontrolle umgestellt werden.

mehr...
Anzeige

Transfektionsreagenz

Gen-Silencing

Fuse-It-siRNA ist ein Transfektionsreagenz für schnelles und effizientes Gen-Silencing. Auch in sensitiven und schwierig zu transfizierenden Zellen, wie z.B. primären Keratinozyten, beweist es hohe Biokompatibilität.

mehr...

Killerzellen

Medium für die Kultivierung

Mit dem neuen NK MACS® Medium ermöglicht Miltenyi Biotec die spezifische Kultivierung von menschlichen natürlichen Killerzellen, den sogenannten NK-Zellen. Mit diesem Zellkulturmedium kann der Anwender von voll funktionsfähigen Zellen profitieren,...

mehr...