Peptid-Synthese mit UV-Monitoring

Peptid-Synthese mit UV-Monitoring

Chemische Reaktionen sind unter Mikrowelleneinwirkung häufig schneller als unter konventioneller Erwärmung im Ölbad. Für die Peptid-Synthese in der Mikrowelle stehen ein manuelles Gerät, das Discover SPS, und ein vollautomatisches System, das Liberty, zur Auswahl. 20 Aminosäuren, 5 weitere Aminosäuren, 12 Harze und Reaktionskomponenten wie Aktivierungsreagenzien und Basen werden vollautomatisch in den Reaktor dosiert und das Peptid in schnellen Schritten synthetisiert. Hier werden die Reaktionsbedingungen der Festphasen-Synthese nach Merrifield mit der Mikrowellenaktivierung gekoppelt.

Falls bei speziellen Aminosäure-Kupplungen lieber langwierig ohne Mikrowellenaktivierung gearbeitet werden soll, ist dies auch kein Problem. Per Mausklick wird die Mikrowelleneinstrahlung deaktiviert, so dass sich eine klassische Aminosäure-Kupplung durchführen lässt.

Das neue UV-Monitoring-System kann auch bei bestehenden Liberty12- oder Liberty1-Mikrowellen-Peptid-Synthesizern nachträglich installiert werden. Es gibt während der Synthese darüber Auskunft, ob alle Schutzgruppen abgespalten wurden und nun die nächste Aminosäure an das bereits synthetisierte Peptid angekoppelt werden kann. Die Software steuert diesen Schritt in Anhängigkeit der Menge an abgespaltenen Schutzgruppen. Je nach Ergebnis wird der Deprotection-Schritt wiederholt, bis Gewissheit erlangt wurde, dass nun der nächste Kopplungsschritt erfolgen kann.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige