Diese Seite empfehlen:
An (E-Mail Adresse des Empfängers)
Ihr Name (Optional)
Von (Ihre E-Mail Adresse)
Nachricht (Optional)
Datenschutz-Hinweis: Die Mailadressen werden von uns weder gespeichert noch an Dritte weitergegeben. Sie werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet.

Mikroskop-Kamera mit CMOS-Technik

Mehrfachfluoreszenz-Tests

Hamamatsu Photonics hat seine neue Mikroskop-Kamera ORCA Flash 4.0 LT jetzt mit einem W-View-Mode kombiniert. Wenn sie damit betrieben wird, lassen sich die Belichtungszeit und die Ausleserichtung für die obere und untere Sensorhälfte (2048 x 1024) unabhängig einstellen. So ist es möglich, zwei ungleiche und verschieden positionierte ROIs mit unterschiedlichen Belichtungszeiten auszulesen.

Mikroskop-Kamera ORCA Flash 4.0 LT

Die Aufnahme von Zwei-ROI-Videos bei sehr hoher Geschwindigkeit reduziert das Datenvolumen. Zudem erlaubt die Methode Langzeitmessungen, wie sie etwa bei der Lichtscheibenmikroskopie notwendig sind.

Die ORCA Flash 4.0 LT ist mit der neuesten genII sCMOS-Technik ausgestattet und bietet eine örtliche Auflösung von 2048 x 2048 Pixel (Pixelgröße: 6,5 µm) und ein sehr geringes Ausleserauschen von 1,5 Elektronen rms. Eine USB 3.0-Schnittstelle garantiert die Aufnahme von 30 Vollbildern pro Sekunde.

Zusammen mit Hamamatsus W-View-Gemini können Wissenschaftler mit der neuen ORCA Flash 4.0 LT Zwei-Wellenlängen-Experimente durchführen. Aus diesem Grund eignet sie sich für „high speed ratiometric imaging“ oder jede andere Mehrfachfluoreszenzanwendung.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige