Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Life Sciences> Zell- und Mikrobiologie>

Sepsis: Mathematiker und Mediziner wollen Diagnose und Therapie verbessern

Diagnose und Therapie der SepsisKlaus Tschira Stiftung fördert interdisziplinäres Forschungsprojekt

Jährlich sterben in Deutschland etwa 70 000 Menschen an einer Sepsis, der sogenannten Blutvergiftung. Nach Herz-Kreislauf- und Tumorerkrankungen ist die Sepsis hierzulande die dritthäufigste Todesursache.

sep
sep
sep
sep

Eine computergestützte Früherkennung und neue Therapie-Ansätze zur Bekämpfung der Sepsis sind Ziel des neuen Verbundprojekts SCIDATOS (Scientific Computing for the Improved Diagnosis and Therapy of Sepsis) zwischen dem Interdisziplinären Zentrum für Wissenschaftliches Rechnen (IWR) der Universität Heidelberg und der Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin der Universitätsmedizin Mannheim. Die Klaus Tschira Stiftung fördert dieses interdisziplinäre Forschungsprojekt für drei Jahre mit insgesamt rund 3 Mio. Euro.

Eine Sepsis entsteht, wenn der Organismus auf eine massive Infektion durch Bakterien oder Pilze und deren Toxine mit einer komplexen Entzündung reagiert. Sie kann zu Organversagen und Tod führen. Besondere Gefahr besteht für Patienten mit geschwächtem Immunsystem. Mit Hilfe des neuen Forschungsprojekts soll eine Blutvergiftung mit Methoden der Mathematik und Informatik frühzeitig und zuverlässig erkannt werden. Zudem wollen Wissenschaftler und Ärzte gemeinsam neue Therapie-Ansätze entwickeln.

Anzeige

Hierbei setzen sie mathematische Methoden der Verarbeitung und Analyse klinischer Daten ein. Außerdem soll der Entzündungsprozess analysiert, mathematisch modelliert und simuliert werden, um neue dringend benötigte klinische Vorhersage- und Diagnosewerkzeuge zu entwickeln. Zu Projektbeginn müssen unter anderem für medizinische Begriffe und Konzepte geeignete Modelle, Parameter und Algorithmen definiert werden.

Am 18. und 19. Februar startet das SCIDATOS-Projekt in Heidelberg mit einem Kick-Off-Symposium. An dem Symposium werden neben Mitgliedern aus dem Forschungsverbund auch internationale Experten auf dem Gebiet der Sepsis-Forschung teilnehmen.

Kontakt:
Klaus Tschira Stiftung
Renate Ries
E-Mail: renate.ries@klaus-tschira-stiftung.de

IWR der Universität Heidelberg
Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Hans Georg Bock
E-Mail: bock@iwr.uni-heidelberg.de

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Wachstumschip

Fraunhofer auf der BIOTECHNICABlutvergiftung – schnellere Analyse von Resistenzen

Bei einer Blutvergiftung greifen Ärzte umgehend zu einem Breitbandantibiotikum. Doch vielfach kann das Medikament den Keimen nichts anhaben. Die Untersuchung auf Antibiotikaresistenzen ist jedoch zeitaufwändig, für viele Patienten kommen die Ergebnisse zu spät.

…mehr

BioanalytikKlinische Ergebnisse veröffentlicht: Bluttest zur der Erkennung von Leberkrebs

Die Epigenomics AG (FSE: ECX, OTCQX: EPGNY) Ergebnisse aus zwei klinischen Studien in EBioMedicine (unterstützt von Cell Press und The Lancet) bekannt gegeben und bezeichnet die Ergebnisse als "vielversprechend". Die Ergebnisse zeigen eine hohe Genauigkeit des epigenetischen Biomarker mSEPT9 bei der Erkennung von Leberkrebs in Patienten mit Leberzirrhose.

…mehr

Translationale Forschung ohne PlattformwechselMultiplex-Proteinanalyse: Ayoxxa bringt Lunaris Human 12-Plex Th17 Kit auf den Markt

Ayoxxa Biosystems bringt den LunarisTM Human 12-Plex Th17 Kit auf den Markt und erweitert damit sein Portfolio für die skalierbare Biomarker-Analyse.

…mehr
Grafik Blutgefäß mit Erythrozyten und Ablagerungen

"Cholesterin des 21. Jahrhunderts"Risikofaktor Homocystein: Welche Wirkmechanismen liegen zugrunde?

Homocystein tritt zunehmend als neuer unabhängiger Risikofaktor für die Entwicklung von Atherosklerose in den Fokus der biomedizinischen Forschung. ForscherInnen der Uni Graz nutzen Hefezellen für die Erforschung des pathologischen Wirkmechanismus.

…mehr
Kind auf Arm des Vaters

Molekulare InfektionsdiagnostikRSV in wenigen Minuten ausschließen

Das klinische Bild von Patienten mit Verdacht auf eine Infektion mit RSV (Respiratory Syncytial Virus) ist unspezifisch und die Unterscheidung von anderen akuten respiratorischen Erregern ist schwierig.

…mehr
Anzeige

Bildergalerien bei LABO online

Anzeige

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

Anzeige
Anzeige

Mediaberatung