Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Life Sciences> Zell- und Mikrobiologie>

Synapsen konkurrieren um neuronales Baumaterial

Entwicklung von NervensystemenSynapsen konkurrieren um neuronales Baumaterial

Während der Entwicklung neuronaler Schaltkreise müssen Nervenzellen über tausende von Synapsen korrekt miteinander verbunden werden. Synapsen verschalten zumeist auf spezialisierte Strukturen von Nervenzellen, die Dendriten. Dendriten dienen somit dem Empfang von neuronaler Information.

sep
sep
sep
sep
Dendritenstruktur eines Flugmotorneurons

Es ist bislang weitgehend ungeklärt, nach welchen Prinzipien und mit welchen Mechanismen während der Entwicklung von Nervensystemen die Anzahl der Synapsen und die Größe der jeweiligen Dendriten aufeinander abgestimmt werden und wie verschiedene Synapsentypen auf ihren Zieldendriten verteilt werden. Hierzu haben Wissenschaftler der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) einen neuen Beitrag erbracht.

Demnach konkurrieren verschiedene Synapsentypen um Dendriten ihrer postsynaptischen Partnerzelle. Überwiegt während der Entwicklung die Aktivität eines Synapsentyps, so wird diesem auf Kosten eines anderen Synapsentyps mehr dendritisches Material seiner Partnerzelle zugewiesen. Es können also abhängig von der synaptischen Aktivität Dendriten innerhalb einer Nervenzelle verschoben werden.

Anzeige

Das Übergewicht eines Konkurrenten beeinträchtigt damit die Struktur und Funktion der Nervenzelle. „Wir konnten an Nervenzellen von Drosophila zeigen, dass die Synapsen um dendritisches Baumaterial konkurrieren“, teilt Prof. Dr. Carsten Duch von der Abteilung Neurobiologie der JGU mit. Die Studie wurde in der Fachzeitschrift Neuron publiziert.

Synapsen sind eine Art Brücke von einer Nervenzelle zur anderen, über die Informationen elektrochemisch übertragen werden. Im menschlichen Gehirn sind Schätzungen zufolge ca. 100 Milliarden Nervenzellen über insgesamt etwa 100 Billionen Synapsen miteinander verschaltet. Die Wissenschaftler um Carsten Duch haben in ihrer Forschungsarbeit mit der Fruchtfliege Drosophila melanogaster die Übertragung von zwei verschiedenen Botenstoffen, Gamma-Aminobuttersäure (GABA) und Acetylcholin, die über den synaptischen Spalt wandern und an den postsynaptischen Dendriten an Rezeptoren andocken, genetisch manipuliert.

Wird die Balance der synaptischen Aktivität beider Neurotransmittersysteme manipuliert, wird das Dendritenwachstum beeinflusst und die Synapsen auf den Dendriten werden umverteilt. „Es kommt zur Konkurrenz zwischen den GABAergen und den cholinergen Synapsen, die um das Baumaterial wetteifern, auf das sie verschalten können“, sagt Dr. Stefanie Ryglewski, Erstautorin der Studie.

Wenn sich die beiden Konkurrenten nicht im richtigen Gleichgewicht befinden, wird das Baumaterial falsch verteilt. Mechanistisch sind hierzu synaptisch induzierte, lokale Calcium-Signale in den Dendriten der Nervenzelle notwendig. „Die Ausgewogenheit zwischen hemmender und erregender synaptischer Aktivität ist für die strukturelle Homöostase von Nervenzellen enorm wichtig“, merkt Duch zu der neurobiologischen Forschungsarbeit an.

Veröffentlichung:
Stefanie Ryglewski et al.: Intra-neuronal Competition for Synaptic Partners Conserves the Amount of Dendritic Building Material. Neuron, 26. Januar 2017. DOI: 10.1016/j.neuron.2016.12.043.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. rer. nat. Carsten Duch
Institut für Entwicklungsbiologie und Neurobiologie
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
E-Mail: cduch@uni-mainz.de
http://www.bio.uni-mainz.de/zoo/760_DEU_HTML.php

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Dünnschnitt durch die Synapse eines Motorneurons des Fadenwurms Caenorhabditis elegans. Die synaptischen Vesikel (grün, rot) sind von der neuronalen Hüllmembran (orange) umgeben. Rote Vesikel sind fusionsfähig. Die blau markierten Vesikel enthalten Neuropeptide, mit denen die Zelle die Füllung der roten und grünen Vesikel kontrolliert. (Copyright: Szi-chieh Yu und Wagner Steuer Costa, Goethe Universität)

Zellen verändern Vesikel für BotenstoffeMolekulare „Gangschaltung“ für Nervensignale

Nervenzellen kommunizieren über Botenstoffe, die in kleinen Bläschen (Vesikeln) portionsweise verpackt sind. Sie schütten dazu den Inhalt dieser Vesikel in den synaptischen Spalt aus, der sie vom Nachbarn trennt.

…mehr
Koniozellen

NeurobiologieOptogenetik enthüllt Schaltkreise im Gehirn

Wie die einzelnen Schaltkreise in den stark verzweigten Netzwerken des Gehirns funktionieren, liegt bisher noch weitgehend im Dunkeln. Sie sichtbar zu machen ist kompliziert und erfordert sehr feinfühlige Messmethoden.

…mehr
Unterseite des Gehirns

NeurowissenschaftenMenschliches Hirn wächst bis ins Erwachsenenalter

Wie wirken sich Entwicklungen in der Kindheit auf das Nervengewebe im Gehirn aus? Anders als bisher angenommen, wächst in bestimmten Bereichen des Gehirns das Gewebe bis ins Erwachsenenalter.

…mehr
Zusammengefasste Ergebnisse grafisch dargestellt: Ferroptosis

Oxidativer StressSelen schützt Nervenzellen vor dem Zelltod

Forschende am Helmholtz Zentrum München zeigen erstmals, warum das chemische Element Selen essenziell für das Überleben von Säugetieren ist.

…mehr
Zellbiologie: Wie wachsen Nervenzellen im All?

ZellbiologieWie wachsen Nervenzellen im All?

Wie entwickelt sich der erste im Weltall geborene Mensch? Was wie eine Frage aus einem Science-fiction-Roman klingt, ist Hintergrund eines aktuellen Forschungsprojekts der Universität Hohenheim in Stuttgart.

…mehr
Anzeige

Bildergalerien bei LABO online

Anzeige

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

Anzeige
Anzeige

Mediaberatung