Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Life Sciences> Zell- und Mikrobiologie>

Zellkulturen optimaler nutzen - Forscher kontrollieren Zellhaftung mit Licht

Zellkulturen optimaler nutzenForscher kontrollieren Zellhaftung mit Licht

Einem Team aus der Chemie und den Materialwissenschaften der Christian-Albrechts-Universität (CAU) ist es gelungen, die Haftung von Zellen auf Oberflächen mit Licht umkehrbar an- und auszuschalten. Dies könnte in der kontrollierten Züchtung von Zellen, beispielsweise in programmierbaren Biochips, Anwendung finden und auch die Forschung der Zellhaftung und Zellkommunikation revolutionieren.

sep
sep
sep
sep
CAU-Forscher

Eine Zelle kommt selten alleine, denn auch Zellen brauchen gute Kontakte, um miteinander zu kommunizieren, sich zu differenzieren und sich zu vermehren. Dazu haben Zellen ausgeklügelte Mechanismen entwickelt, die allerdings im Detail noch wenig verstanden sind.

Um dem Geheimnis der Zellhaftung näher zu kommen, haben die beiden Chemikerinnen Michelle Holz und Grace Suana einen lichtempfindlichen Schalter in Moleküle eingebaut, an denen Zellen gerne haften, und diese auf einer Glasoberfläche befestigt. Belichtet man die Oberfläche nur wenige Sekunden mit UV-Licht, so ziehen sich die „Haftmoleküle" zurück und Zellen können nur noch schwer andocken. Bestrahlen mit sichtbarem Licht kehrt den Prozess um und die Zellen binden wieder an den Molekülen. „In unserem Modellsystem können wir extrem genau kontrollieren, wann und wo Zellen anhaften“, sagt Prof. Rainer Herges vom Otto-Diels-Institut für Organische Chemie.

Anzeige

Getestet haben die Forschenden das System mit einem Rasterkraftmikroskop. Das Gerät ist so empfindlich, dass man damit die winzigen Haftkräfte einer einzigen Zelle mit hoher Genauigkeit bestimmen kann. Prof. Christine Selhuber-Unkel und ihr Doktorand Laith Kadem vom Institut für Materialwissenschaft befestigten dazu lebende Bindegewebszellen an einer winzigen, beweglichen Metallnadel und detektierten ihre Haftkräfte auf den schaltbaren Oberflächen. Damit konnten sie die Schaltfunktion der Oberflächen nachweisen.

Bindegewebszelle

Die Kieler Forschungsergebnisse könnten zukünftig dabei helfen, Zellkulturen optimaler zu nutzen. Nach dem Wachsen auf Oberflächen werden die Zellen oft mechanisch „abgeerntet". Durch die unsanfte Behandlung sterben viele Zellen ab und die Kultur wird für medizinische Anwendungen unbrauchbar. Das sanftere Ablösen mit Licht könnte hier Abhilfe schaffen. Vor allem bei der Zellzüchtung in computergesteuerten Biochips sind exakt kontrollierbare, nicht-invasive Verfahren von Vorteil.

Die Arbeit entstand im von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Sonderforschungsbereich (SFB) 677 „Funktion durch Schalten“. In diesem Kieler Vorzeigeprojekt arbeiten über 100 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler daran, schaltbare molekulare Maschinen zu entwickeln.

Weitere Informationen zum SFB 677:
http://www.sfb677.uni-kiel.de/pages_de/

Originalpublikation:
Kadem, L. F., Holz, M., Suana, K. G., Li, Q., Lamprecht, C., Herges, R. and Selhuber-Unkel, C. (2015), Rapid Reversible Photoswitching of Integrin-Mediated Adhesion at the Single-Cell Level. Adv. Mater. DOI:10.1002/adma.201504394.

Kontakt:
Prof. Dr. Rainer Herges
Otto-Diels-Institut für Organische Chemie
E-Mail: rherges@oc.uni-kiel.de

Prof. Dr. Christine Selhuber-Unkel
Institut für Materialwissenschaft
E-Mail: cse@tf.uni-kiel.de

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Bakterium

Neuen Anhaftungsmechanismus von Bakterien...Staphylococcus aureus nutzt „Klimmzug-Technik“

Staphylococcus aureus ist einer der wichtigsten bakteriellen Krankheitserreger weltweit. Zellen dieses Erregers können gut an biologischen und künstlichen Oberflächen haften und dabei Biofilme bilden, die sich kaum noch bekämpfen lassen.

…mehr
Epithelzellen

Wie Zellen Gewebe bildenZellskelett an der Bildung von Epithelien beteiligt

Wie haften die Zellen eines Gewebes aneinander? Der Antwort auf diese Frage ist ein Pharmakologenteam von der Philipps-Universität Marburg jetzt nähergekommen.

…mehr
Schalter für die Nanooptik: DNA und Gold-Nanostäbchen als Lichtschalter

Schalter für die NanooptikDNA und Gold-Nanostäbchen als Lichtschalter

Die Elektronik hat Konkurrenz bekommen. Information wird immer häufiger mit Licht statt Elektronen übertragen und verarbeitet. Und wie die elektronischen Bauelemente sollen ihre photonischen Pendants auf Nanoformat schrumpfen.

…mehr

Forschung zu natürlichen GeschmacksstoffenBrain AG erweitert Patentschutz für Geschmackszelltechnologie auf Europa

Forschung für weniger Fett, Zucker und Salz: Die Brain AG hat vom Europäischen Patentamt (EPA) Patentschutz für neuartige Geschmackszelltechnologien erteilt bekommen. Damit hält sie die Nutzungsrechte für die im Patent beschriebenen hoch-innovativen Screeningtechnologien für neue natürliche Geschmacksmodulatoren für die bedeutenden Märkte Europa und USA. 

…mehr
Durch organisches Wachstum und Akquisitionen: Sartorius: Umsatz soll auf 4 Mrd. Euro steigen

Durch organisches Wachstum und AkquisitionenSartorius: Umsatz soll auf 4 Mrd. Euro steigen

Sartorius will seinen Wachstumskurs dauerhaft fortsetzen. Den neuen Mittelfristzielen zufolge soll der Konzern im Jahr 2025 einen Umsatz von rund 4 Mrd. Euro erreichen. Der Plan der Unternehmensleitung sieht vor, dass rund zwei Drittel des Wachstums organisch erreicht werden, während rund ein Drittel aus Akquisitionen stammt.

 

…mehr
Anzeige

Bildergalerien bei LABO online

Anzeige

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

Anzeige
Anzeige

Mediaberatung