Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Analytik> Analyseninstrumente>

Vollautomatisiert und schnell: Hochdurchsatz-Durchflusszytometrie

TOC-Geräte von Analytik JenaGarantie erweitert, Farbdesign neu

TOC-Geräte von Analytik Jena: Garantie erweitert, Farbdesign neu

Seit August bietet Analytik Jena die TOC-Geräte der multi N/C®-Serie nicht nur in einem neuen Rot/Weiß-Design, sondern jetzt auch mit einer 10-Jahres-Langzeitgarantie für den Ofen an.

 

…mehr

ZellanalytikVollautomatisiert und schnell: Hochdurchsatz-Durchflusszytometrie

Miltenyi Biotec startet eigenen Angaben nach eine neue Ära im Analysebereich der vollautomatisierten Hochdurchsatz-Durchflusszytometrie: Mit einem neuen Gerät können 384-Well-Mikrotiterplatten in weniger als 60 Minuten zuverlässig verarbeitet werden, wodurch der Nutzer schnell und reproduzierbare Ergebnisse erzielen kann.

sep
sep
sep
sep
Das Durchflusszytometer MACSQuant® X von Miltenyi Biotec

Möglich macht das der MACSQuant® X – ein nach Unternehmensangaben flexibel einsetzbares und leicht zu bedienendes Benchtop-Gerät. Basierend auf dem Kernprodukt der erfolgreichen MACSQuant Gerätelinie von Miltenyi Biotec, kann der neue MACSQuant X verschiedenen Arten von Tubes und Mikrotiterplatten, darunter auch 384- und 96-Well-Platten, prozessieren.

Der MACSQuant® X ist mit drei Lasern (405, 488, 638 nm) ausgestattet und führt 10-Parameter-Versuche in kürzester Zeit durch: 384-Platten können in weniger als 60 Minuten und 96-Platten innerhalb von 15 Minuten verarbeitet werden. Die Daten  jeder Probe werden jeweils separat als gesonderte Datei abgespeichert. So kann jede Probe direkt analysiert werden. Alternativ kann unmittelbar, nachdem die Verarbeitung der Mikrotiterplatten abgeschlossen ist, auf analysefähige Daten zugegriffen werden. Das Durchflusszytometer sichert konsistente Ergebnisse selbst bei einem geringen Aufnahmevolumen von nur 5 µL pro Probe. Dabei sind die konstant niedrigen Variationskoeffizientwerte unabhängig von der gewählten Durchflussrate und dem Füllvolumen der jeweiligen Mikrotiterplatte.

Anzeige

Zwei verschiedene Optionen zum Mischen von Proben
Die eingebaute Vibrationsnadel kann jedes einzelne Well einer Platte individuell mischen. Der MACSQuant® X Orbital Shaker ermöglicht ein gleichzeitiges, zweidimensionales Mischen aller Proben innerhalb einer Mikrotiterplatte. Außerdem kann der Nutzer einfach zwischen Single Tube, Tube Rack oder verschiedenen Arten von Mikrotiterplatten wechseln, was einen problemlosen Versuchsaufbau ermöglicht.

Dank des optimierten, kompakten Designs passt das Instrument auf jeden normalen Laborarbeitstisch. Es kann entweder als Stand-Alone-Gerät oder als Modul innerhalb eines vollautomatisierten Zell-Prozessierungs-Systems eingesetzt werden. Aus diesem Grund bietet das Gerät flexible und vielfältige Anwendungsoptionen, sowohl für Screening-Anlagen als auch im Routine-Labor.

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Eröffnung des Gläsernen Labors

Pflanzen für die zukünftige Bioökonomie im...Hightech-Gewächshaus im Forschungszentrum Jülich eingeweiht

Das "Gläserne Labor" erfüllt komplexe technische Anforderungen und bietet Forschern neue Möglichkeiten zur Hochdurchsatz-Charakterisierung von Pflanzen – zum Beispiel mit umfassend automatisierten Anlagen wie Rhizotrone zur Vermessung von Wurzeln.

…mehr

Daten-ManagementElektronisches Laborbuch in drei Sprachen

Das Berliner Unternehmen labfolder bietet eine digitale Plattform für das Labordatenmanagement an. Die Nutzer profitieren von Vorteilen wie effizientem Management wissenschaftlicher Daten, Kollaborations- und Teammanagement-Funktionen entsprechend aller gängigen Industriestandards auf Englisch, Deutsch und jetzt auch auf Französisch.

…mehr
Datenanalyse-Programm Genedata Screener®

High-Throughput-ScreeningBMG Labtech kooperiert mit Genedata

Der Mikroplatten-Reader-Hersteller BMG Labtech gab jetzt die Zusammenarbeit mit der Firma Genedata im Hinblick auf deren Datenanalyse- und Managementsoftware für Screening-Technologien bekannt.

…mehr
Privatdozenten am Institut für Automatisierungstechnik der Universität Rostock: Dr. Heidi Fleischer, Dr. Hui Liu, Dr. Bernd Göde (von links) und apl. Prof. Mohit Kumar (vorn) forschen gemeinsam an innovativen Lösungen für die Automation von Life-Sciences-Prozessen. (Foto: Edeltraud Altricher / Uni Rostock)

Wissenschaft für die PraxisBei Celisca entsteht das Labor der Zukunft

Ewig schlauer werden und der Welt zu wichtigen Erkenntnissen verhelfen. Das klingt gut. Aber auch in den Ingenieurwissenschaften ist der Weg an die Spitze, also zum Professoren-Titel, schwer. Insofern ist es etwas Besonderes, wenn am Center for Life Science Automation der Universität Rostock, kurz Celisca, seit 1999 fünf Habilitierte den Weg nach ganz oben gefunden haben.

…mehr

HumanidentifizierungHochdurchsatz-Lösungen für Datenbanken

Qiagen hat eine automatisierter Hochdurchsatz-Lösung für forensische Labors entwickelt, die den wachsenden Bedarf an genetischen Fingerabdrücken adressiert.

…mehr
Anzeige

Bildergalerien bei LABO online

Anzeige

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

Anzeige
Anzeige

Mediaberatung