Zertifizierte Kalibriergase für Prozessgaschromatographen

Gängige Kalibriergasgemische ab Lager verfügbar

Linde verbessert den Service für Betreiber von geeichten Prozessgaschromatographen für die Brennwert- und Gasbeschaffenheitsmessung: Die gängigsten für den Betrieb erforderlichen Kalibriergase sind jetzt ab Lager lieferbar. Damit gehören lange Lieferzeiten der Vergangenheit an.

Zertifizierte Kalibriergase für Prozessgaschromatographen.

Um Engpässen beim Kunden vorzubeugen und ihn von langfristiger Bevorratung zu entbinden, werden die am häufigsten nachgefragten Kalibriergase im Spezialgasewerk in Unterschleißheim auf Vorrat produziert. Damit sind sie ab Lager verfügbar - zum Teil bereits inklusive des erforderlichen amtlichen Analysenzertifikats. Die Lieferzeiten, die bisher bis zu 12 Wochen betrugen, können für die gängigen Gemische so erheblich reduziert werden.

Zur Abrechnung von Erdgas und Bioerdgas im geschäftlichen Verkehr werden die Brennwert- und Gasbeschaffenheitswerte mit Hilfe geeichter Prozessgaschromatographen ermittelt. Für deren Betrieb sind Kalibriergase als amtlich zertifizierte Referenzmaterialien von der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt vorgeschrieben. Sie regelt auch Details zur Zusammensetzung und Verwendung von Kalibriergasen (PTB-A 7.63, Mai 2011).

Die exakte Zusammensetzung des jeweiligen Kalibriergases hängt von dem eingesetzten Gasbeschaffenheitsmessgerät und seinem Einsatzbereich ab. Bis zu 17 Komponenten können die komplexen Gasgemische enthalten. Die gravimetrische Herstellung nach DIN ISO 6142, das heißt das Abwiegen der einzelnen Komponenten mittels hochpräziser Waagen, erfordert äußerste Sorgfalt - und Zeit. Bis zu sechs Wochen kann der Herstellungsprozess dauern. Ebenso viel Zeit nimmt auch die anschließende Zertifizierung bei einer der drei amtlich zugelassenen Zertifizierstellen in Anspruch. Erst dann kann das Gasgemisch an den Kunden ausgeliefert werden.

Anzeige

Kalibriergase für Brennwert- und Gasbeschaffenheitsmessgeräte sind Gasgemische bestehend aus dem Grundgas Methan und einer oder mehreren Beimengungen wie Stickstoff, Sauerstoff oder Kohlendioxid. Je nach Anwendung und Analysengerät kommen ganz unterschiedliche Gemische zum Einsatz. Das Spektrum reicht von Gemischen mit zwei bis hin zu 17 Komponenten.

Die Bezeichnung mit einer Kombination aus Buchstaben und Zahlen folgt dabei einer definierten Logik: Die Zahl gibt die Anzahl der Komponenten des Kalibriergasgemisches an. Die Buchstaben H und L verweisen auf einen hohen (H für high) bzw. niedrigen (L für low) Brennwert- bzw. Methangehalt. Die Buchstaben M, D und E sind die Initialen der Analysengerätehersteller Marquis, Daniel und Elster. Gasgemische mit diesen Buchstaben in der Bezeichnung sind speziell für Geräte dieser Hersteller konzipiert, allerdings können diese Gemische auch für Geräte anderer Hersteller zugelassen sein. Der Buchstabe P steht für Prüfgas. Eichgase für Bioerdgas erkennt man am Buchstaben B, und betriebspunktnahe Kalibriergase tragen häufig den Buchstaben K für Komponente in ihrer Bezeichnung.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem LABO Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite