zurück zur Themenseite

Artikel und Hintergründe zum Thema

Pipettenspitzen aufbewahren

Stapelbare Mehrwegbehälter

Eppendorf bietet seine stapelbaren Mehrwegbehälter für Pipettenspitzen nun in neuem Design.

© Eppendorf

Als 2002 die EpT.I.P.S.-Pipettenspitzen von Eppendorf eingeführt wurden, kamen diese bereits mit Mehrweg-Box auf den Markt. Nach 19 Jahren bekommt die Marke „epT.I.P.S.“ nun ein neues Gesicht. Doch nicht nur das Aussehen der Box wurde verändert, sondern sie wurde auch in puncto Sicherheit für das Stapeln mehrerer Boxen weiterentwickelt.

Nach Herstellerangaben wurden für das neue Design auch Veränderungen aufgenommen, die von Kundenseite angeregt wurden. Bedenken von Anwendern bzgl. eventueller Kontaminationsgefahr wurde begegnet, indem die Sichtschlitze auf der Rückseite der Boxen minimiert wurden. Die Behälter sind bis zu 100mal autoklavierbar und in drei Größen, passend für „epT.I.P.S.“-Pipettenspitzen in Größen bis 5 ml – entspricht 120 mm Spitzenlänge – erhältlich.

Quelle: Eppendorf

Anzeige
Anzeige
zurück zur Themenseite

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Automatisiertes Liquid Handling

Modulares System

Das System Lambda Omnicoll kann für Liquid-Handling-Prozesse in unterschiedlichen Anwendungen als Fraktions- oder Probensammler eingesetzt werden: zum Befüllen von Gefäßen, Mikrotiterplatten, Reagenzgläsern, Zentrifugalröhrchen, Flaschen und...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Ein risikobasierter Ansatz

Pipettenleistung überprüfen

Für eine gleichbleibende Qualität und Genauigkeit von Pipettiervolumina müssen Pipetten regelmäßig geprüft und kalibriert werden. Ggf. könnten Maßnahmen hierzu und deren Häufigkeit bezogen auf die jeweilige Anwendung risikobasiert bewertet und...

mehr...