Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Labor-Tipps> GC-Tipp>

Derivatisierung in der chiralen GC - Was sind mögliche Fallstricke?

Derivatisierung in der chiralen GCWas sind mögliche Fallstricke?

Der Fall
In der chiralen GC erhöht sich bei Verringerung der Ofentemperatur im Allgemeinen die Enantioselektivität. Deshalb werden Gemische von Enantiomeren gerne einer Derivatisierung unterzogen, um die Flüchtigkeit zu erhöhen und somit die Ofentemperatur erniedrigen zu können. Hierbei muss natürlich eine Racemisierung des Gemisches durch die Derivatisierung ausgeschlossen werden.

sep
sep
sep
sep
Derivatisierung von Prolin

Im hier vorgestellten Fall wurde die Aminosäure Prolin zunächst zum Methylester verestert, um nachfolgend die Aminfunktion zu acetylieren. Für die Acetylierung wurden im Rahmen der Methodenentwicklung Essigsäureanhydrid und Trifluoressigsäureanhydrid verwendet, siehe Bild 1.

Die Chromatogramme der derivatisierten Aminosäuren zeigen in der Gaschromatographie – abhängig vom Derivatisierungsreagenz – eine unterschiedliche Elutionsreihenfolge der Enantiomere, siehe Bild 2.

Chirale GC-Trennung der Prolin-Derivate

Die Lösung
Der Effekt einer Umkehr der Elutionsreihenfolge von Enantiomeren wird Enantio-Umkehr (im Englischen: Enantio Reversal) genannt. Am häufigsten wird dieser beim Wechsel von einer chiralen GC-Phase zu einer anderen beobachtet. Hierbei kann es sich um eine Änderung der Größe des Cyclodextrin-Ringes handeln oder um eine Änderung der chemischen Modifizierung des Cyclodextrinringes. In dem oben beschriebenen Fall ist es jedoch trotz der Verwendung von nicht-chiralen Derivatisierungsreagenzien auf der gleichen GC-Säule zu einer Enantio-Umkehr gekommen. Dieses ist der dritte Fall, der auftreten kann. Diese Variante ist am unwahrscheinlichsten, sollte man aber dennoch im Hinterkopf behalten.

Anzeige

Eine sichere Identifizierung erfolgt über die Derivatisierung und Injektion einzelner Enan-tiomere (oder eines Gemisches mit einem bekannten, eindeutigen Überschuss eines Enantiomers). Neben einer Enantio-Umkehr kann durch eine nicht-chirale Derivatisierung natürlich die Selektivität der chiralen Erkennung erhöht oder erniedrigt werden.

Elutionsreihenfolge

Ein anderes Beispiel ist in Bild 3 dargestellt. Hier wird die Elution der Enantiomere von 2-Butanol unter Verwendung verschiedener Derivatisierungsreagenzien betrachtet. Underivatisiert und mit Essigsäureanhydrid derivatisiert, eluiert das S-Enantiomer zuerst, nach der Derivatisierung mit Trifluoressigsäureanhydrid oder Trichloracetylchlorid eluiert das R-Enantiomer zuerst. Die beste chirale Erkennung (höchste Selektivität) wird bei dem Essigsäureanhydrid-Derivat erzielt.

Das Fazit
Eine Erhöhung der Selektivität in der chiralen GC ist durch Derivatisierung gut möglich, allerdings sollte man sich bewusst machen, dass diese die Elutionsreihenfolge der Enantiomere umkehren kann. Bei der Anwendung muss daher immer auch eine Derivatisierung eines einzelnen Enantiomers oder eines Gemisches mit einem eindeutigen Überschuss eines Enantiomers erfolgen, um eindeutig die Elutionsreihenfolge feststellen zu können.

Dr. Frank Michel

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Hochempfindlicher GC: Für großes Spektrum analytischer Applikationen

Hochempfindlicher GCFür großes Spektrum analytischer Applikationen

Shimadzu hat mit dem Nexis GC-2030 einen neuen Gas-Chromatographen der Premiumklasse am Markt eingeführt. Das Unternehmen hebt die hohe Nutzerfreundlichkeit und Erweiterungsmöglichkeiten für zahlreiche Applikationen hervor.

…mehr
Ursachen, Auswirkungen und Gegenstrategien: Matrixeffekte in der Gaschromatographie

Ursachen, Auswirkungen und GegenstrategienMatrixeffekte in der Gaschromatographie

Matrixeffekte sind nicht nur die Achillesferse in der LC-MS, auch die Gaschromatographie bleibt nicht von matrixbedingten Quantifizierungsstörungen verschont. Sowohl die Ursachen, als auch die Auswirkungen sind bei beiden Techniken aber grundverschieden.

…mehr
Tobias Baur (links) und Tilman Sauerwald

Empfindliche SpürnasenEin Billionstel Gramm Schadstoff genügt

Mit den Methoden der Saarbrücker Messtechniker erschnüffeln transportable Gaschromatographen auch winzigste Spuren: Schon ein Billionstel Gramm eines Schadstoffes in einem Gasgemisch genügt den Sensorsystemen.

…mehr
Harmonisierte EU-Richtlinie für LOD und LOQ: Grenzen der Kontaminantenanalytik

Harmonisierte EU-Richtlinie für LOD und LOQGrenzen der Kontaminantenanalytik

Die Erfassungsgrenze LOD und Bestimmungsgrenze LOQ gehören zu den wichtigsten Kenndaten zur Charakterisierung der Leistungsfähigkeit einer Analysenmethode bei niedrigen Konzentrationen.

…mehr
Hartmut Paxmann

GC-TippWas sagt mir die Bezeichnung dieser stationären Phase?

Bei der Auswahl der stationären Phase wird man merken, dass es eine ganze Menge verschiedener Sorten sowie auch verschiedener Nomenklaturen der Säulenhersteller gibt. Was bedeuten eigentlich all diese Abkürzungen?

…mehr
Anzeige

Bildergalerien bei LABO online

Anzeige

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

Anzeige
Anzeige

Mediaberatung