Branche zu Zeiten der Corona-Pandemie

Analytik und Diagnostik im Rampenlicht

Polymerase-Kettenreaktion und Antikörpertests sind Schlagworte, die bis ins Frühjahr 2020 nur Fachkreise oder ambitionierte Schüler aus dem Biologieunterricht kannten. Heute hört man sie überall, egal ob in den Radionachrichten, bei Diskussionen, die man beim Einkaufen mitbekommt, oder man liest davon in der Zeitung. Durch SARS-CoV-2 ist die medizinische Analytik und Diagnostik auch bei Nicht-Fachleuten in den Blick gerückt.

© angellodeco/Shutterstock.com

In den letzten Wochen sind die Labore vor allem durch die Auswertung von Coronatests „sichtbarer“ geworden. Doch die Labordiagnostik-Branche ist noch viel komplexer: Spannende Themengebiete wie die personalisierte Medizin, Prozesse von Automatisierung und die Digitalisierung finden sich hier wieder. Durch den Einzug des Virus ist die Branche in aller Munde. Aber was macht die vermehrte Aufmerksamkeit durch die COVID-19-Pandemie mit den Laboren, welche Trends bekommen zurzeit viel zu wenig Anerkennung entgegengebracht? Auch das wird sicher Thema auf der „MedtecLIVE & SUMMIT“ im April.

Ein Wachstumsmarkt

Die medizinische Labordiagnostik ist eine Branche mit hoher Bandbreite und hohem Stellenwert: Hier können Blutproben, Speichel und sonstiges Probenmaterial genauestens untersucht und somit Beschaffenheit und Erkrankungen, zum Beispiel durch Bakterien oder Krebszellen, erkannt werden. Durch die darauffolgende Diagnose können Menschen geheilt oder Symptome gelindert werden. Eine Statistik von „GlobalData“ 2020 zeigt einen deutlichen Anstieg des Marktvolumens von 2016 bis 2021 um 0,87 Mrd. US-Dollar weltweit. Das entspricht einem prozentualen Wachstum um 40,85 Prozent, global gesehen. Auch in Deutschland boomt die Laborbranche. „Wir nehmen deutlich das Wachstum der Labordiagnostik-Branche wahr. Deutschland ist da im internationalen Vergleich gut aufgestellt. Wir haben auch viele Unternehmen, die ganz vorne mitspielen“, so Dr. Claudia Englbrecht, Managerin der Öffentlichkeitsarbeit bei Bio Deutschland, dem Branchenverband der Biotechnologie-Industrie.

Anzeige

Labordiagnostik und die Zukunft der Medizin

Dr. Claudia Englbrecht, Bio Deutschland: „Wir nehmen deutlich das Wachstum der Labordiagnostik-Branche wahr. Deutschland ist da im internationalen Vergleich gut aufgestellt.“ © Claudia Englbrecht

Wenn man über Labordiagnostik spricht, ist ein Thema sehr präsent: die individualisierte Medizin. Englbrecht nennt es ein überaus spannendes Gebiet mit vielen Facetten: „Die personalisierte Medizin ist bei den Trends sicherlich ganz weit vorne. Sie bezieht sich bisher hauptsächlich auf Krebsmedikamente, bei denen vorher getestet wird, ob diese dem Patienten helfen können oder ein Nutzen ausbleibt. Das funktioniert aber leider nicht bei jeder Krebsart, sondern bislang nur bei bestimmten Formen. Schwerpunkt ist bei der personalisierten Medizin hauptsächlich die Onkologie.“ Der Verband Forschender Arzneimittelhersteller e. V. (vfa), zählt bereits 80 Arzneimittel, die individuell basierend auf medizinischer Diagnostik und Laboranalytik eingesetzt werden können. Damit das möglich ist, ist die Kooperation verschiedener Branchen essenziell. „Die personalisierte Medizin funktioniert nur, wenn Diagnostik, Pharmazie und Medizintechnik eng zusammenarbeiten. Die ‚MedtecLIVE & SUMMIT‘ bietet im April die perfekte Möglichkeit, sich genau darüber auszutauschen und relevante Informationen zu erhalten“, so Christopher Boss, Leiter der „Medtec- LIVE“, der viele Chancen in der Verknüpfung der verschiedenen Fachgebiete sieht.

Analytik und Diagnostik in der Corona-Situation

SARS-CoV-2 brachte eine Menge Aufwand für die ungefähr 2 250 Labore in Deutschland. Herstellung und Auswertung von COVID-19-Tests nimmt viel Zeit, finanzielle Mittel und vor allem Personal in Anspruch. „Der Personalstand wurde deutlich aufgestockt, seit Beginn der Pandemie. Das Ganze hat nicht nur mit der Produktion von Coronatests zu tun, man braucht auch spezielle Geräte, die auch produziert werden müssen“, so Englbrecht. Eine große Herausforderung für die Branche, auf die plötzlich alle Augen gerichtet sind. Die Kapazitäten sind knapp, die Labore arbeiten auf Hochtouren und vor allem an ihren Grenzen. Für die Unternehmen, die sich mit dem Coronavirus beschäftigen, hat die Pandemie deutliche wirtschaftliche Auswirkungen. Unternehmen in anderen Gebieten haben deutlich weniger Bedarf, da Operationen hinten angestellt wurden und Menschen aus Angst vor Ansteckung weniger zum Arzt gegangen sind. Es entsteht eine Schere zwischen viel Arbeit und wenig Arbeit – wirtschaftlichem Aufschwung und Einbußen.

Zunächst als große Herausforderung für die Labore, bewirkte die Pandemie einen Aufschwung für die (Corona-)Diagnostik. Material-Beschaffung in Rekordzeit, hieß es zu Beginn der Pandemie. Dr. Englbrecht fasst zusammen: „Eine große Herausforderung für die Diagnostik war, dass es keine eindeutige Marschrichtung gab. Die Unternehmen mussten unglaublich schnell viel Material beschaffen, das mussten sie kaufen und es entstanden hohe Kosten, ohne zu wissen, wie die Teststrategie ist.“ Aber Planungssicherheit ist etwas, was in einer Pandemie nur selten oder gar nicht vorliegt. Doch wie heißt es so schön? Man wächst an seinen Aufgaben – so auch diese Branche.

Digitalisierung als wichtiger Baustein in Analytik und Diagnostik

Christopher Boss, Leiter der „MedtecLIVE“. © NürnbergMesse

Im medizinischen Sektor wird von digitalen Gesundheitsanwendungen und der elektronischen Patientenakte gesprochen – alles noch im Anfangsstadium. „Die Analytik- und Diagnostik-Branche ist da schon deutlich weiter: Viele Prozesse sind bereits digitalisiert und müssen es auch sein, damit alles reibungslos funktioniert. Das läuft Hand in Hand“, erklärt Boss. Viele Fachgebiete der Branche zeigen, auch durch die Pandemie, wie reibungslos digitale Prozesse bereits funktionieren. „Betrachtet man die private Diagnostik, zum Beispiel die Corona-Testzentren, sieht man schnell, dass dort alles digital läuft mit QR-Codes. Die Probe wird ins Labor geschickt und das Ergebnis bekommt man dann direkt auf das eigene Smartphone gesendet“, so Englbrecht. Sie ist sich sicher, ohne die Digitalisierung wäre die gesamte Diagnostik-Branche von der Entwicklung über die Auswertung nicht mehr denkbar.

Die medizinische Analytik und Diagnostik ist eine komplexe Branche, ohne die unser Gesundheitswesen nicht funktionieren würde. „Unsere Einschätzung ist, dass die Labordiagnostik eine Branche mit hohem Potenzial ist, deren Zukunft sehr positiv eingeschätzt werden kann. Vor allem eben in der personalisierten Medizin“, schätzt Englbrecht. Besonders in der Onkologie ist das Potenzial für die Zukunft hoch angesetzt. Problematisch ist aktuell noch die Erstattung der personalisierten Medizin. Doch auch dafür gibt es bereits digitale Lösungsansätze.

Die Analytik und Diagnostik bekommt als facettenreiche, spannende Branche mehr Anerkennung und wird dadurch auch viel mehr geschätzt. Prof. Dr. Andreas Schwiertz, Leiter für Forschung und Entwicklung, Molekularbiologie und externe Dienstleistungen am MVZ, Institut für Mikroökologie GmbH, sieht die Aufmerksamkeit als Stärkung der Branche: „Ich denke, dass in Zukunft viel mehr molekularbiologische Leistungen erbracht werden.“ Englbrecht: „Es ist generell wichtig, dass Molekulardiagnostik als ganz wesentlicher Bestandteil und als eine wichtige Säule der Gesundheitsvorsorge zu sehen ist. Es ist ein sehr komplexer Bereich, der mit Investitionen verbunden ist, aber er lohnt sich auch.“

Branchenplattform im April

Die Messe „MedtecLIVE“ im Verbund mit dem Kongress „MedtecSUMMIT“ ist eine internationale Netzwerkplattform der Medizintechnik. Sie findet zum zweiten Mal vom 20. bis 22. April 2021 virtuell statt. Im Mittelpunkt stehen innovative Produkte, Lösungen und Services entlang der gesamten Wertschöpfungskette der Medizintechnik. Unternehmen, Verbände und Institutionen vernetzen sich auf der „MedtecLIVE“, um Kontakte zu knüpfen, Ideen zu teilen und Innovationen zu schaffen. Auf dem begleitenden Kongress „MedtecSUMMIT“ diskutieren Hersteller, Anwender und Forscher interdisziplinär zukünftige Entwicklungen. Ideeller Träger von „MedtecLIVE“ und „MedtecSUMMIT“ ist das Forum MedTech Pharma e.V. 

AUTOR
Jens Fuderholz
TBN Public Relations GmbH, Fürth

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Biochip

Krebsdiagnostik per Lab-on-disc

Im Rahmen eines Forschungsprojekts in der Krebsdiagnostik haben die Hahn-Schickard-Gesellschaft und das Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V. mikrofluidische Plattformen entwickelt, deren Konzept eine neue Generation...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem LABO Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite