Laborschüttler MaxQ 6000

Effiziente, stapelbare Schüttler

Thermo Fisher Scientific hat neue stapelbare Laborschüttler im Programm: die Thermo Scientific MaxQ™ 6000. Die Geräte ähneln einem Inkubator mit zwei verstellbaren Tablaren über der 457 x 457 mm großen Schüttelplattform und sind beheiz- oder kühlbar. Die digitalen MaxQ-6000-Schüttler werden von einem dreifach exzentrischen Motor angetrieben, der schwere Lasten gleichmäßig bewegen kann und 24-Stunden-Dauerbetrieb ermöglicht. Die Temperatur in der beheizten Kammer reicht von 10 °C über Umgebungstemperatur bis +80 °C. Die Temperatur in der gekühlten Kammer reicht von 15 °C unter Umgebungstemperatur bis +80 °C und deckt so einen weiten Bereich von Molekularbiologie-Applikationen ab. In den Türen der neuen Schüttler befindet sich ein großes Glasfenster, durch die die Proben beobachtet werden können, ohne die Atmosphäre im Inneren der Kammer zu stören. Die Schüttler lassen sich unter dem Labortisch aufstellen oder platzsparend übereinander stapeln (maximal zwei Geräte). 

Die MaxQ-6000-Schüttler können ein Tablar von 457 x 457 mm für bis zu fünf 2-Liter-Erlenmeyerkolben bei einem Schüttelradius von 19 mm aufnehmen. Mit einem zweistufigen 457 x 457 mm Tablar kann die Kapazität des Gerätes noch erhöht werden. Geschwindigkeit, Laufzeit und Temperatur werden gleichzeitig im Display angezeigt.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Automationsspitzen

Über 300 Automationsspitzen

Thermo Scientific Automationsspitzen sind für nahezu alle Liquid-Handling-Workstations verschiedenster Hersteller erhältlich. Die passgenauen Spitzen stehen für höchste Präzision, außerordentliche Linearität und geringe Variationskoeffizienten.

mehr...
Anzeige

Integriertes Datenmanagement

Ihre im Labor erzeugten Daten können Sie sicher und strukturiert in einem System sammeln. NEC und labfolder bieten ein Mittel für die effiziente Verwaltung großer wissenschaftlicher Datensätze an.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Integriertes Datenmanagement
Die Herausforderung bei der Digitalisierung des Laboralltags besteht im Wechsel von Papierlaborbüchern und Computerdateien zu einer Datenmanagementsoftware, die große Datensätze strukturiert innerhalb eines einzigen Systems sammelt.

Zum Highlight der Woche...