Mini-Zentrifuge Sprout

Speziell für kurzzeitiges Zentrifugieren

Diese handliche Assistent® Mini-Zentrifuge ist hervorragend geeignet zum kurzzeitigen Zentrifugieren kleiner Proben, etwa bei micro Zell-Separationen oder HPLC-Proben. Diese Mini-Zentrifuge mit der Bezeichnung Sprout® besitzt eine Funktionstaste sowie eine ergonomisch gestaltete Abdeckung mit integrierter Start-/Stopp-Funktion für einhändiges Bedienen. Der schnell beschleunigende Motor ermöglicht Drehzahlen bis zu 6000 min ¿1 (2000 x g). Bei geöffnetem Deckel lässt sich die Sprout® aus Sicherheitsgründen nicht starten.

Der Rotorenwechsel wird durch einen Klickverschluss (Schnappverschluss) wesentlich vereinfacht. Ein Inbusschlüssel, wie beim Vorgängermodell, wird somit nicht mehr benötigt. Die Bodenplatte aus Gummi hält das Gerät stabil und verringert Vibrationen.

Geliefert wird die Sprout® mit Aufbewahrungsgestell für Reaktionsgefäße. Zwei Rotor-Einsätze aus Polycarbonat stehen zur Verfügung: Rund – für 6 x 1,5- und 2,0-ml-Gefäße, mit Adaptern für 6 x 0,4- und 0,5-ml-Gefäße. Rechteckig – für zwei 8 x 0,2-ml-PCR-Streifen oder 16 einzelne 0,2-ml-Gefäße.

Die Sprout®-Zentrifuge hat folgende Abmessungen: Länge 153 mm, Breite 128 mm, Höhe 104 mm. Das Gewicht beträgt 795 g.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Integriertes Datenmanagement

Ihre im Labor erzeugten Daten können Sie sicher und strukturiert in einem System sammeln. NEC und labfolder bieten ein Mittel für die effiziente Verwaltung großer wissenschaftlicher Datensätze an.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Integriertes Datenmanagement
Die Herausforderung bei der Digitalisierung des Laboralltags besteht im Wechsel von Papierlaborbüchern und Computerdateien zu einer Datenmanagementsoftware, die große Datensätze strukturiert innerhalb eines einzigen Systems sammelt.

Zum Highlight der Woche...

Abbott

Biotin-Einnahme kann Laborwerte beeinflussen

Diagnostische Tests, die auf einer Biotin/Streptavidin-Interaktion basieren, können potenziell zu Interferenzen mit oral eingenommenem Biotin sowie zu ungenauen Laborergebnissen führen. Darauf hat das Unternehmen Abbott hingewiesen.

mehr...