Editorial

Die BIOTECHNICA rief…

und – liebe LABO-Leser – alle, alle an Biotechnologie Interessierte aus Wissenschaft, Forschung und Industrie sowie die Geräteanbieter kamen nach Hannover. Wirklich alle? Nein, nicht wirklich. Bei meinem Besuch dort im letzten Jahr hatten etliche Aussteller mir schon angekündigt, dass sie es beim Zwei-Jahresturnus belassen wollten, sich also dieses Mal nicht, sondern erst wieder 2009 beteiligen würden. Und wenn mich meine Erinnerung nicht trügt, habe ich diese auch nicht angetroffen. Denn darunter befanden sich auch sehr bekannte Firmen und Gesichter, die ich hier jetzt aber nicht auflisten möchte. Das würde nämlich den Rahmen sprengen.

Doch lassen wir die Zahlen für sich sprechen: Waren es 2007 noch 863 Aussteller aus 32 Nationen, so kamen dieses Jahr 535 Aussteller aus 28 Ländern. Entsprechend ging auch die Ausstellungsfläche zurück, nämlich von 13 000 auf 8 400 Quadratmeter. Dass die Halle etwas „luftiger“ wirkte, bemerkte man schon beim Betreten. Die mir gegenüber geäußerte Befürchtung einiger Aussteller zu Beginn, dass weniger Besucher kommen würden, erwies sich als nicht unbegründet. Sie hatten natürlich wichtige Kunden im Vorfeld zu einem Standbesuch eingeladen und öfters zu hören bekommen, dass diese keine „Reisegenehmigung“ von ihrer Firma erhielten, so nach dem Motto: „Was wollen Sie denn schon wieder dort, Sie waren ja erst letztes Jahr da.“ Ganz so dramatisch war der Besucherrückgang aber nicht. Denn 11 000 Messegäste (2007: 13 000) sind ja noch ein ordentliches Ergebnis.

Anzeige

99 Prozent waren Fachbesucher, wobei 76 Prozent Entscheider in ihren Unternehmen sind und der Besucheranteil aus dem Ausland auf 23 Prozent stieg. Besonders aus der Schweiz, Großbritannien und den Niederlanden kamen mehr als im Vorjahr angereist, aber auch aus Japan sowie Süd- und Mittelamerika gab es Besucherzuwächse zu vermelden. Durchschnittlich verweilten sie auf der Messe 1,5 Tage (Vorjahr 1,3 Tage). Und die gefragtesten Ausstellungsbereiche waren der Reihe nach Biotechnik (63 %), Equipment/Laborgeräte (59 %), Pharma/Medizin (55 %), Biochemie (27 %), Services (18 %) sowie Ernährung und Umwelt (jeweils 14 %).

Das diesjährige Kongressangebot war das größte und vielfältigste seit Bestehen der BIOTECHNICA. Über 2800 Besucher nahmen an den Konferenzen, Foren und Workshops teil, wo von mehr als 500 Experten aus aller Welt ein breites Themenspektrum abgedeckt wurde. Es reichte von Stammzellen- und Gentechnikforschung über regenerative Medizin bis hin zur Bedeutung von Rohstoffen als Innovationstreiber für alternative Energieerzeugung.

Und so ist es verständlich, dass Stephan Kühne, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Messe AG, auf der Abschlusspressekonferenz trotz der eingangs erwähnten Zahlen eine optimistische Bilanz zog: „Mit einem positiven Aussteller- und Besucherniveau hat die BIOTECHNICA 2008 unsere Erwartungen deutlich übertroffen.“ Und Kühne weiter: „Eine wachsende Mehrheit von Ausstellern und Partnerorganisationen bestätigt, dass die BIOTECHNICA mit dem neuen Jahresturnus den richtigen Weg eingeschlagen hat, um der weltweit wachsenden Branche in jedem Jahr eine zentrale europäische Plattform für Innovationen und Wissenstransfer zu bieten.“

Den nächsten Termin – 6. bis 8. Oktober 2009 – habe ich mir schon in meinen Terminkalender geschrieben. Vielleicht treffe ich Sie ja dann, denn dieses Jahr habe ich Sie vermisst

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Editorial

Lachen tut gut

Dass Lachen ansteckt und wichtig für die soziale Bindung zwischen zwei Menschen ist, haben wir irgendwie ja schon gewusst. Neu ist, dass das „soziale Lachen“ zu einer Endorphin-Freisetzung im Gehirn führt und dies möglicherweise die...

mehr...

Editorial

Gewohnheitstier Mensch

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier! Man mag noch so offen für Neues, neugierig auf Unbekanntes oder auch geradezu süchtig nach Abwechslung sein – es gibt einfach Dinge im Leben, an die hat man sich (gerne) gewöhnt und sie geben unserem Alltag einen...

mehr...

Editorial

An der Zeit, Tschüss zu sagen

Die diesjährige Labvolution mit Biotechnica vom 16. bis 18. Mai in Hannover werde ich – liebe LABO-Leserinnen und -Leser – nicht mehr besuchen. Nicht, dass Sie mich nicht interessieren würden.

mehr...

Editorial

Chemiegeschäft köchelt verhalten

Wie der Verband der Chemischen Industrie (VCI) am 8. März vor der Presse in Frankfurt bekannt gab, ging das Geschäftsjahr 2016 für die chemisch-pharmazeutische Industrie in Deutschland mit einem „versöhnlichen“ vierten Quartal zu Ende.

mehr...
Anzeige

Editorial

Designer-Stoffwechselweg

Der Begriff „Synthetische Biologie“ wurde erstmals 2010 einer größeren Öffentlichkeit bekannt. Auch wir haben damals an dieser Stelle darüber berichtet.

mehr...

Editorial

Fluch oder Segen?

Unter Molekularbiologen ist das CRISPR-Cas9-System derzeit Thema Nummer 1 – gilt es doch als die größte Innovation in der Gentechnik seit der Etablierung der Polymerase-Kettenreaktion (PCR) in den 1990er-Jahren.

mehr...

Editorial

Nachhaltige Imprägnierungsmittel

Vermutlich hat jeder von uns eine Regenjacke im Schrank oder in der Garderobe hängen sowie einen Regenschirm griff bereit. Aber imprägnierte Textilien, die Wasser und eventuell auch Schmutz abweisen, kommen nicht nur in Outdoor-Produkten zum Einsatz.

mehr...

Interview

Tobias A. Thiele, Köttermann-Geschäftsführer

Der Labormöbel-Hersteller Köttermann aus Uetze/Hänigsen in Niedersachsen feierte im Mai sein 70-jähriges Jubiläum. LABO sprach mit Geschäftsführer Tobias Thiele u.a. über Laborabzugstechnik, das Labor 4.0 und die Zukunft des Labormöbel-Markts.

mehr...