Editorial

Von einem neuen Jahreshoch zum anderen…

steigen – liebe LABO-Leser – hoffentlich nicht nur die Temperaturen noch in nächster Zeit, sondern leider auch die Rohöl- und fast zwangsläufig damit verbunden die Heizöl- sowie Benzinpreise (Diesel inklusive). Dass etliche Autofahrer, wie ich beim Pendeln täglich auf der vierspurig ausgebauten A5 zwischen Frankfurt und Darmstadt erlebe, dennoch weiterhin mit „Bleifuß“ fahren, ist da schon etwas verwunderlich, um es höflich auszudrücken. Denn Öl gibt es nicht mehr mehr, sondern immer weniger. Manche Experten glauben nämlich, dass wir den Zenit bei der Förderleistung schon überschritten haben. Andere sind optimistischer und meinen, das Maximum erst in einigen Jahren zu erreichen. Unstrittig aber ist: Die Erdölquellen werden in nicht allzu ferner Zukunft versiegen. Unsere Enkelkinder dürften es vermutlich nur noch in Schaugläsern von Naturkundemuseen „finden“.

Nicht alles davon wird bekanntlich in Autos und Öfen „verheizt“. Erdöl ist auch der Grundstoff und das Lebenselixier der sogenannten Petrochemie, der wir einen großen Teil unseres Lebensstandards verdanken. Als Beispiele seien nur Pharmaka, Kunststoffe, Pflanzenschutzmittel, Kosmetika und sozusagen als „Nebenprodukte“ die Kraftstoffe genannt. Schon lange sucht daher die Chemische Industrie – insbesondere die deutsche – nach Alternativen bzw. neuen Technologien für die Nach-Erdöl-Ära und „Ersatzstoffen“. Und so ist die „weiße“ Biotechnologie, auch „industrielle“ genannt, schwer auf dem Vormarsch, die hauptsächlich auf nachwachsenden Rohstoffen basiert. Mittels Mikroorganismen und Enzymen werden daraus schon jetzt unter anderem Vitamine, Aminosäuren, Pharmavorstufen und Waschmittelenzyme umweltschonender als mit herkömmlichen chemischen Methoden produziert. Neuere optimistische Prognosen prophezeien, dass bis zum Jahr 2010 schon etwa 10 bis sogar 20 % der Chemieprodukte aus der „Weißen“ stammen könnten. Derzeit sollen es etwa 5 % sein.

Anzeige

Biotechnologische Verfahren haben gegenüber konventionellen chemischen noch mehr Vorteile als nur die Nicht-Öl-Abhängigkeit: Mikroorganismen und Enzyme arbeiten sehr effektiv und selektiv. Es entstehen daher weniger Neben- und Abfallprodukte. Die Verwendung organischer Lösungsmittel und deren Aufarbeitung bzw. Entsorgung werden minimiert. Und sie laufen meist unter „milden“, weil physiologischen Bedingungen (gemäßigte Temperaturen, Normaldruck etc.) ab, was deutlich weniger Energie kostet. Energieeinsparung ist ohnehin schon aus Eigeninteresse ein großes Thema in der Chemischen Industrie und das nicht erst seit den davongaloppierenden Preisen in diesem Jahr. Obwohl sich die Chemieproduktion in Deutschland von 1990 bis 2005 um 38 % erhöhte, konnte der Gesamtenergieverbrauch im gleichen Zeitraum um gut ein Viertel gesenkt werden!

Ressourcen und die Umwelt schonen und dabei noch Energie einsparen – man muss kein Prophet sein, um zu sagen: Der „weißen“ Biotechnologie stehen „rosige“ Zeiten bevor!

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Editorial

Lachen tut gut

Dass Lachen ansteckt und wichtig für die soziale Bindung zwischen zwei Menschen ist, haben wir irgendwie ja schon gewusst. Neu ist, dass das „soziale Lachen“ zu einer Endorphin-Freisetzung im Gehirn führt und dies möglicherweise die...

mehr...

Editorial

Gewohnheitstier Mensch

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier! Man mag noch so offen für Neues, neugierig auf Unbekanntes oder auch geradezu süchtig nach Abwechslung sein – es gibt einfach Dinge im Leben, an die hat man sich (gerne) gewöhnt und sie geben unserem Alltag einen...

mehr...

Editorial

An der Zeit, Tschüss zu sagen

Die diesjährige Labvolution mit Biotechnica vom 16. bis 18. Mai in Hannover werde ich – liebe LABO-Leserinnen und -Leser – nicht mehr besuchen. Nicht, dass Sie mich nicht interessieren würden.

mehr...

Editorial

Chemiegeschäft köchelt verhalten

Wie der Verband der Chemischen Industrie (VCI) am 8. März vor der Presse in Frankfurt bekannt gab, ging das Geschäftsjahr 2016 für die chemisch-pharmazeutische Industrie in Deutschland mit einem „versöhnlichen“ vierten Quartal zu Ende.

mehr...
Anzeige

Editorial

Designer-Stoffwechselweg

Der Begriff „Synthetische Biologie“ wurde erstmals 2010 einer größeren Öffentlichkeit bekannt. Auch wir haben damals an dieser Stelle darüber berichtet.

mehr...

Editorial

Fluch oder Segen?

Unter Molekularbiologen ist das CRISPR-Cas9-System derzeit Thema Nummer 1 – gilt es doch als die größte Innovation in der Gentechnik seit der Etablierung der Polymerase-Kettenreaktion (PCR) in den 1990er-Jahren.

mehr...

Editorial

Nachhaltige Imprägnierungsmittel

Vermutlich hat jeder von uns eine Regenjacke im Schrank oder in der Garderobe hängen sowie einen Regenschirm griff bereit. Aber imprägnierte Textilien, die Wasser und eventuell auch Schmutz abweisen, kommen nicht nur in Outdoor-Produkten zum Einsatz.

mehr...

Interview

Tobias A. Thiele, Köttermann-Geschäftsführer

Der Labormöbel-Hersteller Köttermann aus Uetze/Hänigsen in Niedersachsen feierte im Mai sein 70-jähriges Jubiläum. LABO sprach mit Geschäftsführer Tobias Thiele u.a. über Laborabzugstechnik, das Labor 4.0 und die Zukunft des Labormöbel-Markts.

mehr...