Editorial

Zehn Jahre "Buch des Lebens"

Zehn Jahre ist es – liebe LABO-Leser – inzwischen schon wieder her, dass das menschliche Genom entschlüsselt und fast zeitgleich von zwei US-Forschern mit viel Tamtam veröffentlicht wurde. Denn bis zuletzt lieferten sich Craig Venter mit seiner Firma Celera und Francis Collins vom internationalen und öffentlich finanzierten HUGO-Konsortium (Human Genome Organisation) ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen. Am 15. Februar 2001 veröffentlichte Collins seine Version in der Zeitschrift Nature. Nur einen Tag später zog Venter im Magazin Science nach. Das „Buch des Lebens“ – wie die Genkarte seitdem gerne tituliert wird – fiel übrigens dünner aus als gedacht. Vor der Sequenzierung des Genoms hatte man nämlich geschätzt, dass der Mensch etwa 30000…40000 Gene besitzt, doch es sind „nur“ rund 23000.

Editorial: Zehn Jahre "Buch des Lebens"
Dr. Hans-Jürgen Hundrieser, LABO-Chefredakteur

Angefangen hatte alles im Jahr 1990 mit der Gründung von HUGO. Circa 1000 Forscher aus 40 Ländern arbeiteten daran. Deutschland stieg allerdings erst 1995 mit ins Boot und trug gerade einmal 2,5 % der Sequenzdaten bei. Was damals über zehn Jahre dauerte und etwa drei Milliarden Dollar kostete, das erledigen heutige Sequenzierautomaten in wenigen Tagen und für 5000…10000 Dollar. Die 1000-Dollarmarke wird schon angepeilt, um noch mehr Geschäfte mit Privatleuten machen zu können.

Mittlerweile ist auch das Erbgut von vielen für die biomedizinische Forschung relevanten Organismen sequenziert: Die Hefe Saccharomyces cerevisiae, das Bakterium Escherichia coli, die Ackerschmalwand und die Fruchtfliege, Maus, Ratte und Katze seien stellvertretend genannt und fast täglich werden es mehr.

Anzeige

Für die Forschung ist das alles ein riesiger Wissensgewinn, aber für den Einzelnen? Denn von der angekündigten personalisierten Medizin, also für jeden Patienten individuell zugeschnittene Medikamente, ist noch lange nichts in Sicht. Wie man inzwischen nämlich weiß, ist für die Entstehung einer Krankheit meistens nicht nur ein Gen „zuständig“, sondern das Zusammenspiel zahlreicher Erbanlagen. Beim Typ-2-Diabetes beispielsweise stehen rund 40 Gene „unter Verdacht“. Und Umweltfaktoren, Ess-, Trink- und schlechte Gewohnheiten wie das Rauchen haben ja auch noch ihren einigermaßen unberechenbaren Anteil.

Außerdem: Was hätte man davon zu wissen, dass man mit 90 % Wahrscheinlichkeit irgendwann einmal Alzheimer oder eine andere Krankheit bekommen könnte, wenn es dafür noch keine „Gegenmittel“ gibt? Das soll jetzt aber nicht gegen Vorsorgeuntersuchungen sprechen, denn diese sind erwiesenermaßen eine sinnvolle Prophylaxe im Gegensatz zum „Gendeuten“.

Selbst wenn die Sequenzierung eines Genoms nur noch 100 Dollar kosten würde: Ich behalte meines vorerst noch für mich. Aber das muss jeder selbst für sich entscheiden! In zehn Jahren sehe ich es vielleicht ja auch anders, wenn wir das „Buch des Lebens“ richtig lesen und die genetisch bedingten Erkrankungen bekämpfen können.

Dr. Hans-Jürgen Hundrieser
LABO-Chefredakteur

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Editorial

Lachen tut gut

Dass Lachen ansteckt und wichtig für die soziale Bindung zwischen zwei Menschen ist, haben wir irgendwie ja schon gewusst. Neu ist, dass das „soziale Lachen“ zu einer Endorphin-Freisetzung im Gehirn führt und dies möglicherweise die...

mehr...

Editorial

Gewohnheitstier Mensch

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier! Man mag noch so offen für Neues, neugierig auf Unbekanntes oder auch geradezu süchtig nach Abwechslung sein – es gibt einfach Dinge im Leben, an die hat man sich (gerne) gewöhnt und sie geben unserem Alltag einen...

mehr...
Anzeige

Integriertes Datenmanagement

Ihre im Labor erzeugten Daten können Sie sicher und strukturiert in einem System sammeln. NEC und labfolder bieten ein Mittel für die effiziente Verwaltung großer wissenschaftlicher Datensätze an.

mehr...

Editorial

An der Zeit, Tschüss zu sagen

Die diesjährige Labvolution mit Biotechnica vom 16. bis 18. Mai in Hannover werde ich – liebe LABO-Leserinnen und -Leser – nicht mehr besuchen. Nicht, dass Sie mich nicht interessieren würden.

mehr...
Anzeige

Editorial

Chemiegeschäft köchelt verhalten

Wie der Verband der Chemischen Industrie (VCI) am 8. März vor der Presse in Frankfurt bekannt gab, ging das Geschäftsjahr 2016 für die chemisch-pharmazeutische Industrie in Deutschland mit einem „versöhnlichen“ vierten Quartal zu Ende.

mehr...

Editorial

Designer-Stoffwechselweg

Der Begriff „Synthetische Biologie“ wurde erstmals 2010 einer größeren Öffentlichkeit bekannt. Auch wir haben damals an dieser Stelle darüber berichtet.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Integriertes Datenmanagement
Die Herausforderung bei der Digitalisierung des Laboralltags besteht im Wechsel von Papierlaborbüchern und Computerdateien zu einer Datenmanagementsoftware, die große Datensätze strukturiert innerhalb eines einzigen Systems sammelt.

Zum Highlight der Woche...

Editorial

Fluch oder Segen?

Unter Molekularbiologen ist das CRISPR-Cas9-System derzeit Thema Nummer 1 – gilt es doch als die größte Innovation in der Gentechnik seit der Etablierung der Polymerase-Kettenreaktion (PCR) in den 1990er-Jahren.

mehr...

Editorial

Nachhaltige Imprägnierungsmittel

Vermutlich hat jeder von uns eine Regenjacke im Schrank oder in der Garderobe hängen sowie einen Regenschirm griff bereit. Aber imprägnierte Textilien, die Wasser und eventuell auch Schmutz abweisen, kommen nicht nur in Outdoor-Produkten zum Einsatz.

mehr...