LED-Alternative zu Quecksilberlichtquellen

LED-Breitbandlichtquelle für die Fluoreszenzmikroskopie

Excelitas Technologies stellt mit der Breitbandlichtquelle X-Cite mini+ den Nachfolger der X-Cite 120LEDmini vor.

X-Cite 120LEDmini: Die LED-Weißlichtquellen bieten eine Hochleistungsanregung im Bereich von 360 nm bis 700 nm mit zwei UV-Wellenlängen, 365 nm und 385 nm. © Excelitas

Die neue LED-Weißlichtquelle zur Direktkopplung an Fluoreszenzmikroskope bietet eine Hochleistungsanregung im Wellenlängenbereich von 360 nm bis 700 nm mit einer deutlich gesteigerten Ausgangsleistung bei 500 – 600 nm zur Anregung von Fluorophoren wie TRITC und mCherry. Durch verbesserte LED-Technologie erreicht die X-Cite mini+ eine stärkere Anregungsleistung auf der Probenebene und gewährleistet exzellente Bildqualität. Sie eignet sich nach Herstellerangaben somit perfekt für Routineanwendungen in der Fluoreszenzmikroskopie.

Zur Auswahl stehen zwei Versionen der X-Cite mini+: XTML mit einer 385-nm-UV-LED ist das direkte Nachfolgemodell der X-Cite 120LEDmini. XTMS mit einer leistungsstarken 365-nm-UV-LED entspricht noch genauer den Charakteristiken von Quecksilberlampen und kann mit herkömmlichen DAPI-Filtern eingesetzt werden, sodass beim Austausch von Bogenlampen keine Zusatzkosten für Filter anfallen. Damit bietet die neue Weißlichtquelle klinischen, diagnostischen und mikrobiologischen Laboren eine kostengünstige LED-Alternative zu Quecksilberlichtquellen.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige