News

13. Edelmetallforum - Analytik, Toxikologie und Umwelt

Ob Recycling wertvoller Edelmetalle, Herstellung wichtiger Katalysatoren für Abgasreinigung oder metergroßer Platinnetze zur Düngemittelproduktion - das Leistungsspektrum und die Interessen der beiden in Hanau ansässigen Edelmetallspezialisten Heraeus und Umicore sind in vielen Bereichen nahezu deckungsgleich. Daher ist es nur logisch und konsequent, dass beide Firmen Ende März Gastgeber des "13. Edelmetallforum - Analytik, Toxikologie und Umwelt" waren. Das zweitägige Forum wurde abwechselnd bei Umicore im Industriepark Hanau-Wolfgang und im Richard-Küch-Forum von Heraeus durchgeführt. Über 50 Teilnehmer aus Industrie und Hochschulen aus Deutschland und Österreich stellten neueste wissenschaftliche Forschungsergebnisse auf dem Gebiet der Edelmetalle vor. Umicore und Heraeus sind die ersten Unternehmen, die das Edelmetall-Forum in Kooperation als Gastgeber (gemeinsam mit der Goethe-Universität Frankfurt) ausgerichtet haben.

Die Analyse von Edelmetallproben ist bei den Edelmetallspezialisten Heraeus und Umicore eine täglich gelebte Praxis. (Bild: Heraeus/Umicore)

Die Fachleute diskutierten unter anderem über mögliche Umweltbelastungen durch den Abrieb von Platin und Palladium aus Autoabgaskatalysatoren, über neueste Nachweisverfahren von Edelmetallen in der Spurenanalytik und über arbeitsmedizinische Fragestellungen im Hinblick auf Bioverträglichkeit von Edelmetallen im menschlichen Körper. Die Hanauer Gastgeber zeigten sich mit der Veranstaltung zufrieden. "Das Netzwerk zwischen Hochschul- und Industrie-Vertretern hat schon in der Vergangenheit mehrfach Lösungsansätze zu verschiedenen Fragestellungen im Bereich Arbeitsplatzüberwachung und Biomonitoring geliefert und dient so dem verantwortlichen Umgang der Industrie mit Edelmetallen und ihren Verbindungen", sagte Dr. Matthias Wirth, zuständig für Innovations- und Wissensmanagement im Bereich Edelmetalle bei Heraeus. "Außerdem ergibt sich durch den Austausch für uns natürlich auch ein frühzeitiger Einblick in für die Edelmetall-Industrie relevante Entwicklungen", ergänzte Dr. Wolfgang Schneider, zuständig für Rohstoffe und Regulatory Affairs im Bereich der Autoabgaskatalysatoren bei Umicore.

Anzeige

Hintergrund:

Das nunmehr zum 13. Mal veranstaltete Forum wurde 1994 gegründet und findet in zweijährigem Turnus statt - mit dem Ziel, den Informationsaustausch zwischen den Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen über die Edelmetallforschung zu fördern. Wissenschaftlich wird das Forum von Prof. Fathi Zereini von der Goethe-Universität Frankfurt koordiniert. Im Rahmen des Forums 2010 wurde angeregt, die Hanauer Edelmetallindustrie - vertreten durch Umicore und Heraeus - als Sponsor und Ausrichter zu gewinnen. Beide Unternehmen haben diesem Wunsch nun entsprochen, da sie der engen Verzahnung von Wissenschaft und Industrie eine hohe Bedeutung beimessen und eine verantwortliche sicherheits- und umweltbezogene Diskussion Edelmetall-relevanter Fachthemen im gemeinsamen Interesse der sonst durchaus in einem gesunden Wettbewerb stehenden Firmen liegt.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Raman-Spektroskopie

Metrohm übernimmt B & W Tek

Die Metrohm AG aus Herisau, Schweiz, und B & W Tek aus Newark, Delaware, USA, haben die Akquisition von B & W Teks Spectroscopy Solution Business, B & W Tek LLC, sowie mehrerer ausländische Tochtergesellschaften bekannt gegeben.

mehr...

Pharma 4.0

Auszeichnung für Werum IT Solutions

Werum IT Solutions ist von APAC CIO Outlook als einer der „Top 10 Pharma & Life Science Solution Providers 2018“ ausgezeichnet worden. Der Preis wird an Unternehmen vergeben, die mit technologischen Weiterentwicklungen erfolgreich die...

mehr...
Anzeige