Amtsübergabe

Neuer Vorstandschef bei Evonik

Amtswechsel bei Evonik: Mit dem Ende der Hauptversammlung hat Dr. Klaus Engel, langjähriger Vorstandschef von Evonik, sein Amt an Christian Kullmann übergeben. In der Essener Grugahalle verabschiedete sich Engel von den Aktionären. 

Christian Kullmann und Dr. Werner Müller (v.l.n.r.)

Dr. Werner Müller, der Vorsitzende des Aufsichtsrats, dankte Engel für seine großen Verdienste. „Sie haben den Konzern erfolgreich durch die globale Finanz- und Wirtschaftskrise geführt und die Weiterentwicklung von Evonik vom Mischkonzern zu einem führenden Unternehmen der Spezialchemie vorangetrieben“, sagte Müller. „Heute steht Evonik hervorragend da – dazu hat nicht zuletzt die Akquisition des Spezialadditivgeschäfts von Air Products beigetragen, die Ihnen im Mai 2016 erfolgreich gelungen ist.“

Engel war 2007 in den Vorstand von Evonik berufen worden und hatte diesen seit 2009 als Vorsitzender geführt. „Evonik erfüllt alle Voraussetzungen, um die Zukunft aktiv und erfolgreich zu gestalten und attraktive, nachhaltige Wachstumschancen zu nutzen“, sagte Engel. „Deswegen kann ich Evonik zuversichtlich in die Hände meines Nachfolgers übergeben.“

Mit der stabilen Dividende von 1,15 Euro pro Aktie erwirtschaftete Evonik für die Investoren im Geschäftsjahr 2016 erneut eine Rendite von über vier Prozent, gemessen am Schlusskurs am 31. Dezember. Die Hauptversammlung nahm diesen Dividendenvorschlag mit fast 100 Prozent Zustimmung an und entlastete Vorstand und Aufsichtsrat mit ebenso großer Mehrheit.

Neu in den Aufsichtsrat wählten die Anteilseigner den Vorstandsvorsitzenden der Linde AG, Prof. Dr. Aldo Belloni.
Dieser tritt die Nachfolge von Haniel-Vorstandschef Stephan Gemkow an, der sein Mandat zur Hauptversammlung niedergelegt hatte.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Integriertes Datenmanagement

Ihre im Labor erzeugten Daten können Sie sicher und strukturiert in einem System sammeln. NEC und labfolder bieten ein Mittel für die effiziente Verwaltung großer wissenschaftlicher Datensätze an.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Integriertes Datenmanagement
Die Herausforderung bei der Digitalisierung des Laboralltags besteht im Wechsel von Papierlaborbüchern und Computerdateien zu einer Datenmanagementsoftware, die große Datensätze strukturiert innerhalb eines einzigen Systems sammelt.

Zum Highlight der Woche...

Interview

Von Software-Silos und Cloud-Phobien

Der Wechsel von Papierlaborbüchern und verstreuten Daten hin zu einer dezidierten Datenmanagementsoftware ist auch eine Herausforderung. Dr. Simon Bungers, Mitbegründer und CEO des Berliner Softwareunternehmens Labfolder, beschreibt diese im...

mehr...