Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Wirtschaft + Wissenschaft> Archiv>

Exklusive Forschungsvereinbarung zwischen Takeda und Heidelberg Pharma

ArzneimittelentwicklungExklusive Forschungsvereinbarung zwischen Takeda und Heidelberg Pharma

Heidelberg Pharma, Tochtergesellschaft der Wilex AG, hat mit Takeda eine exklusive Forschungsvereinbarung für mehrere Zielmoleküle zur gemeinsamen Entwicklung von Antikörper-Wirkstoff-Konjugaten (Antibody Drug Conjugates – ADCs) mit dem Wirkstoff Amanitin abgeschlossen. Basis ist die ATAC-Technologie, eine firmeneigene Technologie der Heidelberg Pharma.

sep
sep
sep
sep
Arzneimittelproduktion bei Takeda in Oranienburg

Im Rahmen der exklusiven Forschungsvereinbarung für mehrere Zielmoleküle wird die Heidelberg Pharma GmbH Antikörper-Amanitin-Konjugate (ATACs) unter Verwendung von Antikörpern aus Takedas proprietärem Portfolio für bis zu drei nicht genannte Zielmoleküle herstellen. Takeda erhält dabei die Option für die exklusive Lizenzierung der weltweiten Entwicklungs- und Vermarktungsrechte aller Produktkandidaten, die aus der Zusammenarbeit hervorgehen. Sollte Takeda die Option ausüben, ist der Partner sowohl für die weitere präklinische und klinische Entwicklung als auch für die mögliche Vermarktung aller lizenzierten Produktkandidaten verantwortlich.

Anzeige

Prof. Dr. Andreas Pahl, Vorstand für Forschung & Entwicklung der Wilex AG und Mitglied der Geschäftsleitung der Heidelberg Pharma GmbH, kommentierte: „Wir sind sehr erfreut über die Zusammenarbeit mit Takeda, die auf eine umfangreiche Erfahrung im Bereich der Onkologie verweisen kann und führend im Bereich der ADC-Entwicklung ist. Wir glauben, dass diese Partnerschaft eine weitere Validierung unserer Technologie ist. Die Zusammenarbeit mit Takeda ermöglicht uns, gemeinsam die Anwendung der ATAC-Technologie auf ausgesuchte Antikörper zu testen und technisch zu erweitern.“

Die ATAC-Technologie basiert laut Angaben des Unternehmens auf folgendem Prinzip: Antikörper-Wirkstoff-Konjugate (Antibody Drug Conjugates – ADCs) kombinieren die hohe Affinität und Spezifität von Antikörpern mit der Wirksamkeit von kleinen toxischen Molekülen, um Krebs und entzündliche Erkrankungen zu bekämpfen. ATACs (Antibody Targeted Amanitin Conjugates) sind ADCs, deren Wirkstoff aus Amatoxin-Molekülen besteht. Durch Bindung an die RNA Polymerase II hemmen sie die Transkription der mRNA, einem Mechanismus, der entscheidend für das Überleben von eukaryotischen Zellen ist. In präklinischen Studien haben ATACs eine sehr hohe Wirksamkeit gezeigt, sie überwanden häufige Resistenzmechanismen und können auch ruhende Tumorzellen bekämpfen.

Heidelberg Pharma erhält bei Vertragsunterzeichnung eine Zahlung für den Technologiezugang und Zahlungen für die zu erbringenden Forschungsleistungen. Falls Takeda die Option zur exklusiven Lizenzierung ausübt, erhält Heidelberg Pharma eine Optionsgebühr. Im Rahmen einer exklusiven Lizenzvereinbarung würde Heidelberg Pharma zusätzlich erfolgsabhängige Zahlungen für klinische Entwicklungs-, regulatorische und umsatzabhängige Meilensteine von insgesamt bis zu 113 Mio. USD für jeden Produktkandidaten sowie Lizenzzahlungen (Royalties) erhalten.

Takeda unterzeichnete die Vereinbarung mit Heidelberg Pharma über seine hundertprozentige Tochtergesellschaft Millennium Pharmaceuticals, Inc.

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Acus-Firmengründer Martin Denzel (links) und Moritz Horn

ArzneimittelentwicklungAngriffsmechanismus von Medikamenten testen

Die Forschungsgruppe von Martin Denzel, Gruppenleiter am Max-Planck-Institut für Biologie des Alterns in Köln, hat eine Methode entwickelt, die eine genaue Identifikation der Wirkmechanismen von Medikamenten erlaubt. Ein Unternehmen zur neuen Methode ist schon in Gründung.

…mehr
Von der Vision zum Paradigmenwechsel: Chancen und Herausforderungen mikrofluidischer Organ-on-a-Chip-Systeme in der Arzneimittelentwicklung

Von der Vision zum ParadigmenwechselChancen und Herausforderungen mikrofluidischer Organ-on-a-Chip-Systeme in der Arzneimittelentwicklung

Mikrophysiologische Systeme und Human-on-a-chip-Plattformen streben eine hohe physiologische Relevanz und somit eine dem menschlichen Vorbild ähnliche Antwort auf eine Substanzapplikation an.

…mehr
Trypanosomen sind wurmartige Einzeller

TrypanosomenSchlafkrankheit: Enzym macht Hoffnung auf Therapieansatz

Forschende der Uni Würzburg haben in den Erregern der afrikanischen Schlafkrankheit ein interessantes Enzym entdeckt: Sie vermuten, dass es ein gutes Ziel für Medikamente abgeben könnte.

…mehr
Catherine Pickering ist CEO und Mitgründerin von iOnctura

Wirkstoffentwicklung in der ImmunonkologieMerck Ventures gründet Unternehmen iOnctura

Merck hat die Gründung von iOnctura mit Sitz in der Schweiz durch seinen Corporate-Venture-Fonds Merck Ventures bekannt gegeben. Das neue Unternehmen soll eine Pipeline ausgewählter Wirkstoffkandidaten entwickeln, die die Immunsuppression in der Tumor-Mikroumgebung fördern und modulieren.

…mehr
Miniaturspektrometer

Spektrometer mit Ethernet-InterfaceBis zu 3000 Scans pro Sekunde

Das neueste Miniaturspektrometer von Ocean Optics setzt auf einen hochempfindlichen CMOS-Detektor, womit Aufnahmegeschwindigkeiten von bis zu 3000 Scans/s erreicht werden können.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Mediadaten 2018

LABO Einkaufsführer

Produktkataloge bei LABO

Produktkataloge zum Blättern


Hier finden Sie aktuelle Blätter-Kataloge von Herstellern aus der Branche. Einfach durchblättern oder gezielt nach Stichwort suchen!

Anzeige

LABO Web-Guide 2016 als E-Paper

LABO Web-Guide 2016

Web-Guide 2016


- Stichwortregister

- Firmenscreenshots

-Interessante Webadressen aus dem Labor

Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

LABO bei Facebook und Twitter