Erneuerbarer Treibstoff in Super und Super E10

Bioethanol–Produktion 2015 weiter gestiegen

Die heimische Produktion von zertifiziert nachhaltigem Bioethanol ist im vergangenen Jahr nach Angaben des Bundesverbands der deutschen Bioethanolwirtschaft (BDBe) um 1,8 % angestiegen.

Bioethanol ist weltweit der am weitesten verbreitete Biokraftstoff und auch in Deutschland ein wesentlicher Baustein nachhaltiger Mobilität.

In den Bioethanolwerken Deutschlands wurden im Jahr 2015 insgesamt 739821 Tonnen Bioethanol aus den nachwachsenden Rohstoffen Industrierüben und Futtergetreide produziert. Dies sind 12940 Tonnen bzw. 1,8 % mehr als im Jahr 2014.

Auf der Grundlage heimischen Futtergetreides wurden 467273 Tonnen Bioethanol hergestellt, ein Minus von 8689 Tonnen, d.h. 1,8 % weniger als im Vorjahr. Der Anteil des dabei verarbeiteten Futtergetreides an der gesamten deutschen Getreideernte von 44,9 Millionen Tonnen beläuft sich auf 3,4 %.

Aus Industrierüben wurden 264665 Tonnen Bioethanol hergestellt, ein Plus von 21951 Tonnen, d.h. 9,0 % mehr als im Jahr 2014. Dies entspricht einer Rohstoffmenge von 2,0 Millionen Tonnen Industrierüben an der auf insgesamt 20,5 Millionen Tonnen geschätzten deutschen Zuckerrübenernte im Jahr 2015/16 (9,8 %).

Aus sonstigen Stoffen, wie zum Beispiel Resten und Abfällen aus der Lebensmittelindustrie, wurden 7.884 Tonnen Bioethanol hergestellt. Im Vorjahr waren es 8.205 Tonnen (-3,9 %).

Dietrich Klein, Geschäftsführer des BDBe: „Bei der Herstellung von Bioethanol wurde bereits 2014 die gesetzliche CO2-Mindesteinsparung von 35 % gegenüber fossilem Benzin deutlich übertroffen. Im Jahr 2015 erzielte Bioethanol, das in Deutschland als erneuerbarer Treibstoff in Super und Super E10 beigemischt ist, sogar eine durchschnittliche CO2-Minderung von 66 % gegenüber fossilem Benzin. Dies ist ein hervorragender Wert für den Wettbewerb um effizienten Klimaschutz im Verkehr, denn nach der Erneuerbare Energien-Richtlinie müssen Biokraftstoffe erst ab 2017 eine Mindesteinsparung von 50 % im Vergleich zu fossilen Kraftstoffen erreichen. Mit dem in Deutschland produzierten und als Beimischung zu den Kraftstoffsorten Super und Super E10 sowie im Benzinadditiv ETBE verwendeten Bioethanol wurden insgesamt 1,1 Millionen Tonnen CO2 im Verkehr eingespart.“

Anzeige

Der Bundesverband der deutschen Bioethanolwirtschaft vertritt branchenübergreifend, von der landwirtschaftlichen Produktion der Rohstoffe bis zur industriellen Erzeugung und Weiterverarbeitung von Bioethanol und aller Nebenprodukte, die Interessen seiner Mitgliedsunternehmen und -verbände.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Integriertes Datenmanagement

Ihre im Labor erzeugten Daten können Sie sicher und strukturiert in einem System sammeln. NEC und labfolder bieten ein Mittel für die effiziente Verwaltung großer wissenschaftlicher Datensätze an.

mehr...

Editorial

Treibstoffe der Bioökonomie

Bioethanol und -diesel sind – liebe LABO-Leserinnen und -Leser – nach wie vor die eigentlichen „Treibstoffe“ der Bioökonomie. So macht allein Ethanol rund 90 % der in Bioraffinerien durch Fermentation erzeugten Produkte aus.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Integriertes Datenmanagement
Die Herausforderung bei der Digitalisierung des Laboralltags besteht im Wechsel von Papierlaborbüchern und Computerdateien zu einer Datenmanagementsoftware, die große Datensätze strukturiert innerhalb eines einzigen Systems sammelt.

Zum Highlight der Woche...