Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Wirtschaft + Wissenschaft> Archiv> Sachsens Biotech-Branche über gemeinsame Zukunftsstrategie stärken

Biotechnologie und LebenswissenschaftenSachsens Biotech-Branche über gemeinsame Zukunftsstrategie stärken

Seit der im Jahr 2000 gestarteten Biotech-Offensive des Freistaats hat sich Sachsen zu einem vitalen Standort der Biotechnologie und Lebenswissenschaften entwickelt. Die sächsische Biotechnologie-Branche zeichnet sich durch eine beachtliche internationale Bekanntheit und Wettbewerbsfähigkeit aus.

sep
sep
sep
sep

Dennoch hat der Aufwärtstrend inzwischen spürbar nachgelassen. Um der Branche einen neuen Wachstumsschub zu geben, formulierte Sachsens Biotech-Branche bereits vor eineinhalb Jahren das richtungsweisende Zukunftskonzept "biosax2030". Akteure des Biotech-Clusters biosaxony haben nun ein konkretes Maßnahmenpaket für die Optimierung von Technologietransfer und Förderstrukturen in Richtung der Sächsischen Staatsregierung formuliert und diskutieren darüber gemeinsam mit Politikern im Rahmen des 3. Biotech Meets Politics am 8. April.

Sächsische Biotechnologiebranche: 6000 Mitarbeiter
Die sächsische Biotech-Branche ist ein Motor der technologischen und wirtschaftlichen Entwicklung des Freistaats: In insgesamt 80 Biotech- und Pharmaunternehmen sowie 30 universitären und außeruniversitären Forschungseinrichtungen sind 2000 Mitarbeiter im Kernbereich und über 6000 Mitarbeiter inklusive der vernetzten Bereiche beschäftigt.

Anzeige

Laut dem vom Branchenverband biosaxony herausgegebenen aktuellen Biotechnologie-Report Sachsen haben jedoch 62 % der sächsischen Unternehmen weniger als zehn Mitarbeiter - deutschlandweit trifft dies auf nur 44 % zu. "Der Branche fehlen nach wie vor die kräftigen Zugpferde", sagt biosaxony-Geschäftsführer André Hofmann.

"GlaxoSmithKline in Dresden ist das einzige Biotech-Großunternehmen in ganz Sachsen. Wir können stolz darauf sein, dass wir beispielsweise mit dem Zentrum für Regenerative Therapien Dresden CRTD der TU Dresden oder dem Fraunhofer Institut für Zelltherapie und Immunologie in Leipzig erstklassige und weltweit renommierte Forschungseinrichtungen am Standort vorweisen können. Doch an der Kommerzialisierung der Forschungsergebnisse in Form von Produktüberführungen und Unternehmensgründungen mangelt es in Sachsen nach wie vor." Ein Ergebnis des neuen Biotechnologie-Reports lautet: 50 % der sächsischen Unternehmer, Wissenschaftler und Vertreter von Technologietransferstellen sehen bei der Praxis des Technologietransfers noch Optimierungsbedarf.

Erste Erfolge
Die Sächsische Zukunftskommission für Biowissenschaften und Lebenstechnologien - ein unabhängiger Zusammenschluss von Experten, Unternehmern, Forschern und Wissenschaftlern, die den Biotech-Standort Sachsen voranbringen wollen - legte im Herbst 2012 ihr Zukunftskonzept "biosax2030" vor. Darin empfahl sie eine neue Hightech-Transfer-Offensive für die marktorientierte Entwicklung und Verwertung von Ideen und Wissen in neue Produkte, Systeme und Anwendungen sowie eine Gründungs- und Wachstumsoffensive für kleinere und mittlere Unternehmen (KMU) zur gezielten Förderung eines nachhaltigen Wirtschaftswachstums in der sächsischen Biotech-Branche.

Ein erster Erfolg ist die von der Stadt Dresden und dem Wissenschaftsministerium unterstützte Gründung der Konferenz "bionection", die erstmals im Herbst dieses Jahres Wissenschaftler und innovative Unternehmen mit dem Ziel zusammen bringt, Forschungsergebnissen den Weg in die Wirtschaft zu ebnen. Die im aktuellen Doppelhaushalt des Freistaats Sachsen für die sächsische Biotechnologie zusätzlich bereitgestellten Mittel von 9 Mio. Euro kamen vollständig der biotechnologischen, dabei anwendungsnahen Forschung zugute - eine gezielte Förderung des Technologietransfers blieb jedoch aus. Zudem stellt der Freistaat derzeit keine Mittel zur Verfügung, um die Strukturen des Translationszentrums für Regenerative Medizin (TRM) in Leipzig als wichtiger Schnittstelle von Forschung und Anwendung fortzuführen und weiter zu entwickeln.

Erste Empfehlungen für Branche und Freistaat Sachsen
Um den sächsischen Biotech-Standort neue Wachstumsimpulse geben zu können, richten sich die Forscher, Wissenschaftler und Unternehmer der sächsischen Biotechnologie und Lebenswissenschaften aus dem Biotech-Cluster biosaxony nun mit einem ersten Paket konkreter Empfehlungen und Forderungen an den Freistaat Sachsen. Hierzu zählen:

  • Aufbau einer gezielten Förderung von Validierungsmaßnahmen, um Hürden für innovative Produkte beim Markteintritt zu senken.
  • Aufbau eines Technologie-Scoutings durch die Transferstellen nach dem Modell der Universität Leipzig mit dem Ziel, Unternehmen mit neuem Wissen und innovativen Produktideen zu erreichen.
  • Schaffung eines eigenen, auf die Bedürfnisse der Biotechnologie und Lebenswissenschaften angepassten Fördertopfes im Technologiegründerfonds (TGFS) bzw. in einer vergleichbaren Struktur, um eine wirksamere Anschubfinanzierung von Startup-Unternehmen zu gewährleisten.
  • Schaffung eines Grant-Management-Systems für die sächsische Biotechnologie, um die Branchenmitglieder aus Sachsen in künftigen internationalen Großprojekten besser einbringen und unterstützen zu können.
  • Schaffung der notwendigen Voraussetzungen für die räumliche Weiterentwicklung von Branchenunternehmen an den sächsischen Standorten.

Roland Göhde, Vorstandsvorsitzender des biosaxony e.V. und Geschäftsführer der Partec GmbH formuliert die Erwartung an den Freistaat Sachsen wie folgt: "In Wissenschaft und Forschung ist die sächsische Biotechnologie deutlich sichtbar und anerkannt gut aufgestellt. Bei der Überführung von F&E-Aktivitäten in Richtung marktfähiger Produkte und der wirtschaftlichen Verwertung von innovativen Ideen durch sächsische Unternehmen, wie auch bezüglich geeigneter Strategien zur Gründung von neuen Unternehmen und zur Unterstützung des Wachstums von bestehenden KMU haben wir aber einen erheblichen Nachhol- und Handlungsbedarf. Vom Freistaat erhoffen wir uns, dass er den Bereich Biotechnologie & Life Sciences sowie die verschiedenen Erfordernisse für eine erfolgreiche Weiterentwickung der Branche insgesamt im Blick behält, dabei entsprechende Justierungen seiner Förderpolitik und gezieltere Unterstützungsmaßnahmen realisiert, damit die erreichten Stärken ökonomisch auch möglichst wirksam nutzbar gemacht werden. Wenn wir gemeinsam und gut abgestimmt handeln, können wir die Biotechnologie in Sachsen für die Zukunft noch deutlich besser und schlagkräftiger aufstellen."

Biotech-Pionier erhält biosaxony Award 2014
Eine erste Gelegenheit, die Zukunft der sächsischen Biotechnologie und Lebenswissenschaften vor dem Hintergrund die Weiterentwicklung des Zukunftskonzepts "biosax2030" zu diskutieren, gibt es beim 3. Biotech Meets Politics des biosaxony e.V. in Dresden. Es ist Ziel der Veranstaltung, Landtagsabgeordnete und wichtige Entscheidungsträger aus Ministerien und Kommunen mit Vertretern aus der Branche zusammenzubringen. Dabei wird der "biosaxony Award 2014" Herrn Prof. Dr. Kai Simons, Direktor Emeritus vom Max-Planck-Institut für Molekulare Zellbiologie und Genetik und Gründer des Biotech-Startups Lipotype, verliehen. Die Laudatio auf Simons, der für seine Verdienste um die sächsische Biotechnologie geehrt wird, hält der ehemalige Sächsische Staatsminister Geert Mackenroth.

Anzeige
200.9 KB
Download
986.6 KB
Download
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Clearfleau Bioenergie-Anlage für eine Destillerie in Speyside, Schottland

Biogas aus belastetem AbwasserEnviroChemie gründet Tochterfirma in Großbritannien

Die EnviroChemie GmbH hat im Februar die Tochterfirma Clearfleau Group Limited in Großbritannien gegründet.

…mehr
Modell einer B-DNA-Doppelhelix und mit einem Foldamer, das einen einzelnen Helixstrang nachahmt.

Biomimetische Chemie - Prinzipien der Natur...DNA imitiert, Virus ausgetrickst

Künstlich geschaffene Moleküle ahmen nicht nur die Struktur ihrer natürlichen Vorbilder nach: Sie können auch deren Funktion übernehmen und diese darin sogar übertreffen, wie LMU-Chemiker Ivan Huc erstmals am Beispiel einer künstlichen DNA-Sequenz zeigt.

…mehr
Key-Note von Chemie-Nobelpreisträger Prof. Dr. Stefan W. Hell

Regenerative Medizin und ZelltherapieChemie-Nobelpreisträger Hell eröffnet zweites Research Xchange Forum bei Sartorius

  • Experten aus Industrie und Wissenschaft diskutieren über Trends und Herausforderungen bei regenerativer Medizin und Zelltherapie
  • Mikrobiologe Kole Roybal mit dem „Sartorius & Science Prize for Regenerative Medicine & Cell Therapy“ ausgezeichnet
…mehr
Gerät zur Herstellung von Endlosfolie mit gedruckten Biosensoren

Wirkstofftestung und ToxizitätsprüfungBiosensoren aus Graphen einfach ausdrucken

Fraunhofer-Wissenschaftler stellen zellbasierte Biosensoren mit Graphen-Elektroden günstig und einfach im Rolle-zu-Rolle-Druck her.

…mehr
Würzburger Wissenschaftler

Gen-EditingCRISPR-Cas9 kann auch RNA zerschneiden

Bakterien verfügen über ein Immunsystem namens CRISPR-Cas9, das fremde DNA eliminiert. Würzburger Forscher haben nun entdeckt, dass es auch RNA zerschneiden kann – ein Resultat mit potenziell weit reichenden Konsequenzen.

…mehr
Anzeige

Mediadaten 2018

LABO Einkaufsführer

Produktkataloge bei LABO

Produktkataloge zum Blättern


Hier finden Sie aktuelle Blätter-Kataloge von Herstellern aus der Branche. Einfach durchblättern oder gezielt nach Stichwort suchen!

Anzeige

LABO Web-Guide 2016 als E-Paper

LABO Web-Guide 2016

Web-Guide 2016


- Stichwortregister

- Firmenscreenshots

-Interessante Webadressen aus dem Labor

Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

LABO bei Facebook und Twitter