Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Wirtschaft + Wissenschaft> Archiv>

DECHEMA feiert Biotechnologie-Jubiläum

DECHEMA feiert Biotechnologie-JubiläumKlares Bekenntnis zur Biotechnologie

Klare Rahmenbedingungen, langfristiges Denken und ein sachlicher gesellschaftlicher Diskurs sind die Voraussetzungen dafür, dass die Biotechnologie ihren Beitrag für eine nachhaltige biobasierte Wirtschaft leisten kann.

sep
sep
sep
sep
DECHEMA feiert Biotechnologie-Jubiläum: Klares Bekenntnis zur Biotechnologie

Widersprüchliche Signale aus der Politik und immer weitergehende Einschränkungen könnten jedoch die Entwicklung der Biotechnologie in Deutschland auch im internationalen Vergleich gefährden. Das waren die Kernaussagen bei der Festveranstaltung "Biotechnologie - Schlüssel zur Bioökonomie" der DECHEMA am 11. Juni 2014 in Berlin. Anlass war das 40-jährige Jubiläum der ersten Biotechnologiestudie im Auftrag des Bundesforschungsministeriums. Gleichzeitig stellte das Zukunftsforum Biotechnologie der DECHEMA seine neue Studie vor.

Vor Vertretern aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft legte der Geschäftsführer der DECHEMA, Prof. Dr. Wagemann, ein klares Bekenntnis zur Biotechnologie ab: "Die DECHEMA bekennt sich uneingeschränkt zur Biotechnologie und zur Gentechnik, ausdrücklich auch der grünen Gentechnik." Man müsse das zur Verfügung stehende Instrumentarium erkunden und ohne Vorbehalte prüfen. Der Blick dürfe sich nicht nur auf Risiken richten, sondern auch darauf, über den Tag hinaus Lösungen für aktuelle Herausforderungen zu entwickeln.

Anzeige

Prof. Dr. Roland Ulber, Vorsitzender der DECHEMA-Fachgemeinschaft Biotechnologie, forderte einen sachlichen gesellschaftlichen Diskurs ohne Heilsversprechen und ohne Katastrophenszenarien. Wissenschaftlicher Fortschritt sei angesichts der medialen Schnelllebigkeit nicht einfach zu vermitteln; die Auseinandersetzung damit sei aber für informierte und langfristig tragfähige Entscheidungen unverzichtbar.

Ministerialdirigent Clemens Neumann, Abteilungsleiter Bioökonomie im Bundeslandwirtschaftsministerium, betonte in seinem Grußwort die Bedeutung der Nachhaltigkeit in der Bioökonomie. Er stellte die Zusammenarbeit zwischen den Ministerien als positives Beispiel heraus, wie eine Strategie umfassend umgesetzt werden kann. Dazu trage auch die Einrichtung einer interministeriellen Arbeitsgruppe zu diesem Thema bei.

Dr. Matthias Kölbel vom Bundesforschungsministerium zeichnete in seinem Grußwort die Vorgeschichte der Biotechnologie-Studie von 1974 nach, die er als Meilenstein für die Biotechnologie bezeichnete. Er betonte dabei auch die Vorreiterrolle Deutschlands und lobte die heutige Position der deutschen Biotechnologie-Forschung, die zur weltweiten Spitze zähle.

Bei der Vorstellung der neuen Studie des Zukunftsforums Biotechnologie der DECHEMA betonten die jungen Wissenschaftler, dass heute an den Lösungen geforscht werde, die in einigen Jahrzehnten dringend benötigt werden. Sie wünschten sich deshalb auch in der Forschungsförderung Kontinuität. Gleichzeitig warnten sie vor einer zu starken Fokussierung auf die anwendungsorientierte Forschung; Grundlagenforschung sei unabdingbar, damit der Innovationsstrom auch zukünftig nicht abreiße.

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Wachsender Biotechbranche in Südkorea,...Merck investiert weitere 40 Mio. € in Produktion und Distribution in Asien

Merck hat angekündigt innerhalb von zwei Jahren weitere 40 Mio. € in den Aufbau einer tragfähigen Herstellungs- und Distributionsplattform in Asien zu investieren. Dadurch sollen Kunden direkt auf die benötigten Produkte für die Entwicklung neuer Therapien und Biosimilars zugreifen können.

…mehr
Gewebezüchtung

MaterialforschungTranslation in Franken

Das Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC in Würzburg baut seine Forschung und Entwicklung im Bereich der Material- und Verfahrensentwicklung für Gesundheit, Medizinprodukte und zellbasierte regenerative Therapien stark aus.

…mehr

Monsanto-ÜbernahmeVerkauft Bayer gesamtes Gemüsesaatgutgeschäft?

Bayer führt derzeit exklusive Gespräche über den Verkauf seines gesamten Gemüsesaatgutgeschäfts an BASF. Bayer sei zuversichtlich, damit sowie durch weitere Schritte die Bedenken der EU-Kommission im Zusammenhang mit der geplanten Übernahme von Monsanto vollständig adressieren zu können, heißt es in einer aktuellen Presseverlautbarung.

 

…mehr
Die mit Zellen bewachsene CCC-Membran lässt sich leicht für die vielfältige Weiterverarbeitung transferieren (Bilder: Naturin Viscofan).

Regenerative MedizinVon der Wurstpelle zum Zellimplantat

Das noch junge Feld der regenerativen Medizin hat sich in den vergangenen Jahren als Hoffnungsträger für bisher schwer therapierbare Erkrankungen rasant entwickelt. Doch wie kann vermieden werden, dass die therapeutischen Zellen nach dem Transfer in einen Organismus schnell absterben, weil sie nicht in die zelluläre Matrix eingebunden sind? 

…mehr
BioM - Kawasaki - Beteiligte beim MOU

Förderung des WirtschaftsaustauschsLife Science Cluster von Kawasaki und München bündeln ihre Kräfte

Die Vertreter der Biotech Cluster-Organisationen München und Kawasaki City (Japan) haben heute ein Memorandum of Understanding zur Förderung des Wirtschaftsaustausches unterzeichnet, das eine enge Zusammenarbeit für die Zukunft vorsieht.

…mehr
Anzeige

Mediadaten 2018

LABO Einkaufsführer

Produktkataloge bei LABO

Produktkataloge zum Blättern


Hier finden Sie aktuelle Blätter-Kataloge von Herstellern aus der Branche. Einfach durchblättern oder gezielt nach Stichwort suchen!

Anzeige

LABO Web-Guide 2016 als E-Paper

LABO Web-Guide 2016

Web-Guide 2016


- Stichwortregister

- Firmenscreenshots

-Interessante Webadressen aus dem Labor

Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

LABO bei Facebook und Twitter