Evonik investiert in NIS

Partikeltechnologie für die Schmiermittelindustrie

Evonik Industries hat über seinen Venture Capital Arm in Nanotech Industrial Solutions, Inc. (NIS), mit Sitz in Avenel (NJ, USA) investiert und hält nun eine Minderheitsbeteiligung an dem Unternehmen. Über das Transaktionsvolumen wurde zwischen den Parteien Stillschweigen vereinbart.

Eugene Kverel, Präsident und CEO von NIS.

NIS plant die Mittel für das weitere Wachstum zu verwenden. Evonik erhielt einen Sitz im Aufsichtsrat des Unternehmens. NIS wurde 2012 gegründet und hat eine einzigartige Partikeltechnologie für die Schmiermittelindustrie entwickelt. Das Unternehmen sieht sich selbst als eines der aufstrebenden Unternehmen im Bereich der Hochleistungsadditive.

NIS produziert Öladditive für Motorenöle, Öl- und Wasserlösungen für Metallbearbeitungsflüssigkeiten sowie Industrieöle und Additivformulierungen für Schmierstoffe. Die patentierte Technologie von NIS setzt nanostrukturierte Materialien unter bestimmten physikalischen Bedingungen frei. Der einzigartige Aufbau verbessert Reibungs- und Verschleißeigenschaften wesentlich. Daher trägt diese Technologie maßgeblich zur Effizienz von Autos, Kraftwerken und Industrieanlagen bei.

„Durch diese Investition erhält Evonik Zugang zu Neuerungen rund um eine einzigartige Partikeltechnologie für Schmierstoffe“, sagt Lutz Stoeber, der für die Venture Capital Aktivitäten von Evonik in Nordamerika verantwortlich ist. Weitere strategische Vorteile ergeben sich für Evonik aus der Möglichkeit, die neue Technologie für weitreichende Innovationen für die Schmiermittelbranche zu nutzen.

Anzeige

Im Rahmen der Investition legten NIS und das Geschäftsgebiet Oil Additives eine Geschäftsvereinbarung fest. „Bei Evonik glauben wir, dass diese Investition die Möglichkeit bietet, noch höhere Kundenansprüche zu erfüllen. Hinzu kommt, dass der Zugang zur Technologie von NIS uns neue Innovationsmöglichkeiten für bestehende und zukünftige Produkte auf existierenden und neuen Märkten bietet“, betonte Ralf Düssel, Leiter des Geschäftsgebiets Oil Additives.

„Die heutige Entscheidung ist ein Meilenstein für NIS, auf unserem Weg die innovative Nanotechnologie in der Schmierstoffindustrie zu etablieren. Durch die Zusammenarbeit von NIS und Evonik werden wir ganz neue Produkte auf den Markt bringen; im Bereich der Schmierstoffadditive und darüber hinaus”, sagte Eugene Kverel, Präsident und CEO von NIS.

Das Geschäftsgebiet Oil Additives von Evonik entwickelt Additivtechnologien zur Verbesserung von Treibstoff- und Energieeffizienz sowie zur Steigerung der Produktivität von Motoren-, Getriebeölen und Hydraulikflüssigkeiten. Besonderer Fokus wird dabei auf ressourceneffiziente Produktlösungen der Zukunft gelegt.

Evonik möchte im Rahmen seiner Venture Capital Aktivitäten insgesamt 100 Mio. Euro in vielversprechende Start-ups mit innovativen Technologien und in führende spezialisierte Venture Capital Fonds investieren. Zurzeit hält Evonik Anteile an zehn Start-ups und vier Fonds in Europa, den USA und Asien. Weitere Informationen auf http://venturing.evonik.com/.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Schnellster Feuchtebestimmer am Markt für Feuchte-/Feststoffgehalt

Der Feuchtebestimmer SMART 6 analysiert den Feuchtegehalt jeder Probe in nur 2 min. Ob nass oder trocken, Feststoff, Pulver oder Suspension – egal! Alle Probenarten werden dank der Kombination Mikrowelle/Halogen schnell und präzise bis zur Gewichtskonstanz getrocknet. Dank der Temperaturkontrolle sind die Messwerte vergleichbar zu den Standardmethoden.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Schnelle automatisierte Lösemittel Extraktion

Das EDGE Extraktionssystem ist ein sequentielles System für die schnelle automatisierte Lösemittel-Extraktion. Damit werden unterschiedliche Proben schnell in nur 5 min. extrahiert. Die Extraktionen im EDGE werden unter Druck und bei erhöhten Temperaturen durchgeführt, was zu einer starken Beschleunigung der Reaktionskinetik führt.

Zum Highlight der Woche...

Forschungsprojekt "Nanofacil"

Enzyme resistenter machen

Ein Forschungsprojekt an der Jacobs University unter Leitung von Dr. Marcelo Fernandez-Lahore, Professor of Biochemical Engineering, soll zu einer Plattform für die erleichterte Weiterverarbeitung einer Vielzahl von biologischen Produkten führen.

mehr...