Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Wirtschaft + Wissenschaft> Archiv> Forschungsanlage für Li-Ionen-Zellen in Ulm

NewsForschungsanlage für Li-Ionen-Zellen in Ulm

sep
sep
sep
sep

Unternehmen aus verschiedenen Branchen bereiten die Herstellung von standardisierten großen Lithium-Ionen-Batterien vor. Dazu haben sie am 29. Mai eine Absichtserklärung unterzeichnet. Die Firmen sind Mitglieder des Industrieverbundes "Kompetenznetzwerk Lithium-Ionen Batterien" (KLiB).

Gegenstand der Absichtserklärung ist die Nutzung der neuen Forschungsproduktionslinie für Lithium-Ionen-Batterien am Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) in Ulm. Die Anlage soll 2015 fertiggestellt werden und Prozesse zur Fertigung großer prismatischer Lithium-Ionen-Zellen erforschen und optimieren. Gleichzeitig können an ihr neue Materialien und Herstellverfahren validiert werden. Die Anlage erlaubt erstmalig auch Untersuchungen zu den Einflussfaktoren, die die Herstellungskosten von Batterien in einem Produktionsprozess reduzieren können.

Initiator der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg (MFW) geförderten Anlage ist der Industrieverbund KLiB. Dr. Hubert Jäger, Vorstandsvorsitzender des KLiB: "Die Forschungsproduktionslinie bildet die Brücke, um den Schritt von der Forschung zur Produktion wettbewerbsfähiger Li-Ionen-Batterien in Deutschland zu schaffen." Ministerialdirektor im BMBF, Professor Dr. Wolf-Dieter Lukas, sagte über das Vorhaben: "Fortschritte bei der Batterie entscheiden maßgeblich über die Alltagstauglichkeit von Elektroautos und damit über die Zukunft der Elektromobilität. In Ulm legen wir heute einen Grundstein für diese Zukunft."

Um die Wettbewerbsfähigkeit des Standortes Deutschland in der Schlüsseltechnologie Lithium-Ionen zu stärken, haben sich im Jahr 2010 Industrieunternehmen und anwendungsnahe Forschungsinstitute zum Industrieverbund "Kompetenznetzwerk Lithium-Ionen Batterien" (KLiB) zusammengeschlossen. Ziel ist es, die Kompetenzen aus der forschenden und produzierenden Industrie, Großunternehmen genauso wie mittelständischen Unternehmen, der Wissenschaft und dem Handwerk zu bündeln. Zu den Mitgliedern gehören unterschiedliche Akteure der gesamten Wertschöpfungskette von den Batteriematerialien- und Komponentenherstellern über Unternehmen aus den Bereichen Produktionstechnologie und Automatisierung bis hin zur Zell- und Batteriefertigung. Ebenso engagieren sich Automobilhersteller im Verbund.

Anzeige
Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Sieben rundliche Zellen des Archaeums Pyrococcus furiosus heften an authentisches Martial eines schwarzen Rauchers mittels ihrer Flagellen an.

Besiedlung schwarzer RaucherLeben an der oberen Temperaturgrenze

Schwarze Raucher sind Kamine, durch die superheißes Wasser austritt. Sie kommen in der Tiefsee an Stellen vulkanischer Aktivität vor. Erstmals konnten Forscher der Universität Regensburg die Besiedlung der heißen Mineralien zeigen.

…mehr
Grafik Blutgefäß mit Erythrozyten und Ablagerungen

"Cholesterin des 21. Jahrhunderts"Risikofaktor Homocystein: Welche Wirkmechanismen liegen zugrunde?

Homocystein tritt zunehmend als neuer unabhängiger Risikofaktor für die Entwicklung von Atherosklerose in den Fokus der biomedizinischen Forschung. ForscherInnen der Uni Graz nutzen Hefezellen für die Erforschung des pathologischen Wirkmechanismus.

…mehr
Merck-Innovation-Center in Darmstadt

Fokus auf innovationsgetriebene GeschäfteVereinbarung unterzeichnet: Consumer Health von Merck geht an Procter & Gamble 

Merck hat eine Vereinbarung zum Verkauf seines globalen Consumer-Health-Geschäfts an Procter & Gamble (P&G) für rund 3,4 Mrd. € in bar unterzeichnet.

…mehr
Natürliches und modifiziertes AsqJ. (Bild: TU München)

Computersimulation von EnzymenNeue Optionen für die Wirkstoffherstellung

Ein Forscherteam der Technischen Universität München hat jetzt erstmals den molekularen Mechanismus des Enzyms AsqJ entschlüsselt. Einsatzmöglichkeiten sehen die Forscher beispielsweise in der Herstellung pharmazeutischer Wirkstoffe.

…mehr
Teeblätter im Korb

Vorsicht bei NahrungsergänzungsmittelnEFSA bewertet Sicherheit von Grünteekatechinen

Die EFSA hat die Sicherheit von Grünteekatechinen aus ernährungsbedingten Quellen bewertet, nachdem Bedenken hinsichtlich ihrer möglichen schädlichen Wirkungen auf die Leber aufgekommen waren.

…mehr
Anzeige

Mediadaten 2018

LABO Einkaufsführer

Produktkataloge bei LABO

Produktkataloge zum Blättern


Hier finden Sie aktuelle Blätter-Kataloge von Herstellern aus der Branche. Einfach durchblättern oder gezielt nach Stichwort suchen!

Anzeige

LABO Web-Guide 2016 als E-Paper

LABO Web-Guide 2016

Web-Guide 2016


- Stichwortregister

- Firmenscreenshots

-Interessante Webadressen aus dem Labor

Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

LABO bei Facebook und Twitter