News

Forschungsanlage für Li-Ionen-Zellen in Ulm

Unternehmen aus verschiedenen Branchen bereiten die Herstellung von standardisierten großen Lithium-Ionen-Batterien vor. Dazu haben sie am 29. Mai eine Absichtserklärung unterzeichnet. Die Firmen sind Mitglieder des Industrieverbundes "Kompetenznetzwerk Lithium-Ionen Batterien" (KLiB).

Gegenstand der Absichtserklärung ist die Nutzung der neuen Forschungsproduktionslinie für Lithium-Ionen-Batterien am Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) in Ulm. Die Anlage soll 2015 fertiggestellt werden und Prozesse zur Fertigung großer prismatischer Lithium-Ionen-Zellen erforschen und optimieren. Gleichzeitig können an ihr neue Materialien und Herstellverfahren validiert werden. Die Anlage erlaubt erstmalig auch Untersuchungen zu den Einflussfaktoren, die die Herstellungskosten von Batterien in einem Produktionsprozess reduzieren können.

Initiator der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg (MFW) geförderten Anlage ist der Industrieverbund KLiB. Dr. Hubert Jäger, Vorstandsvorsitzender des KLiB: "Die Forschungsproduktionslinie bildet die Brücke, um den Schritt von der Forschung zur Produktion wettbewerbsfähiger Li-Ionen-Batterien in Deutschland zu schaffen." Ministerialdirektor im BMBF, Professor Dr. Wolf-Dieter Lukas, sagte über das Vorhaben: "Fortschritte bei der Batterie entscheiden maßgeblich über die Alltagstauglichkeit von Elektroautos und damit über die Zukunft der Elektromobilität. In Ulm legen wir heute einen Grundstein für diese Zukunft."

Um die Wettbewerbsfähigkeit des Standortes Deutschland in der Schlüsseltechnologie Lithium-Ionen zu stärken, haben sich im Jahr 2010 Industrieunternehmen und anwendungsnahe Forschungsinstitute zum Industrieverbund "Kompetenznetzwerk Lithium-Ionen Batterien" (KLiB) zusammengeschlossen. Ziel ist es, die Kompetenzen aus der forschenden und produzierenden Industrie, Großunternehmen genauso wie mittelständischen Unternehmen, der Wissenschaft und dem Handwerk zu bündeln. Zu den Mitgliedern gehören unterschiedliche Akteure der gesamten Wertschöpfungskette von den Batteriematerialien- und Komponentenherstellern über Unternehmen aus den Bereichen Produktionstechnologie und Automatisierung bis hin zur Zell- und Batteriefertigung. Ebenso engagieren sich Automobilhersteller im Verbund.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Effizienz und Leistung

Die neue Pioneer mit vielen Funktionen zum intelligenten Betrieb in Ihrem Labor. Mit antistatischem Stab zur Erdung. Weitere Informationen über die Waagen Pioneer PX

 

mehr...
Anzeige