Genanalyse

Wie Katzen die Welt eroberten

Die Domestikation der Falbkatze zur Hauskatze fand sowohl in Ägypten als auch im Nahen Osten statt – und beide Linien haben ihre Spuren im Erbgut der europäischen Hauskatzen hinterlassen, wie eine neue Studie zeigt.

Hat Spuren im Erbgut von Vorfahren aus Ägypten und dem Nahen Osten: die europäische Hauskatze. (Bild: Fotolia, Олександр Луценко)

Katzen gehören zu den beliebtesten Haustieren und sind heute weltweit bis in die entlegensten Gebiete verbreitet. Archäologische Funde deuten darauf hin, dass sich Katzen schon vor fast 10.000 Jahren dem Menschen angeschlossen haben. Trotzdem ist ihre Domestikationsgeschichte noch weitgehend ungeklärt. Ein internationales Forscherteam konnte nun mithilfe genetischer Analysen nachweisen, dass sowohl Katzen aus dem Nahen Ostern als auch aus Ägypten zu den Vorfahren der heutigen Hauskatzen gehören. An der Studie maßgeblich beteiligt war Professor Joris Peters, Inhaber des Lehrstuhls für Paläoanatomie, Domestikationsforschung und Geschichte der Tiermedizin der LMU sowie Leiter der Staatssammlung für Anthropologie und Paläoanatomie, die einen wichtigen Teil des Probenmaterials zur Verfügung stellte.

Aus genetischen Untersuchungen an heutigen Katzen ist bekannt, dass alle Hauskatzen auf die Falbkatze (Felis silvestris lybica) zurückgehen, eine Unterart der Wildkatzen, die in Nordafrika und Südwestasien vorkommt. „Um die Domestikationsgeschichte der Hauskatze aufzuklären, haben wir nun zum ersten Mal das Erbmaterial von Katzenfunden aus archäologischen Fundplätzen und historischen Sammlungen analysiert und verglichen“, sagt Peters. „Diese Funde aus Europa, Afrika und Südwestasien, zu denen auch ägyptische Katzenmumien gehören, erlauben quasi eine Zeitreise zum Beginn der engeren Beziehung zwischen Mensch und Katze als Folge seiner sesshaften Lebensweise mit Getreideanbau.“ Die ältesten untersuchten Proben sind etwa 9000 Jahre alt, die jüngsten stammen aus dem 19. Jahrhundert.

Anzeige

Aus ihren Untersuchungen schließen die Wissenschaftler, dass das Verbreitungsgebiet der Falbkatze vor dem Beginn des Ackerbaus in der Jungsteinzeit viel größer war als bisher bekannt und bis Südosteuropa reichte, wo es mit dem der europäischen Wildkatze (Felis silvestris silvestris) überlappte. Die Umwandlung der Falbkatze zur Hauskatze hatte zwei geografische Schwerpunkte: den Nahen Osten und Ägypten.

Die im Nahen Osten entstandene Hauskatzen-Linie breitete sich bereits etwa 4400 Jahre vor Christus bis nach Europa aus. Später waren es vor allem die ägyptischen Katzen, die zur Zeit der Griechen und Römer entlang der Handelsrouten im Mittelmeergebiet bis nach Europa kamen. „Vermutlich sind viele Katzen an Bord von Handelsschiffen mitgenommen worden, um Ratten und Mäuse in Schach zu halten“, sagt Peters. „Wie weit die Handelsrouten reichten, zeigt eine Katzenlinie, die zur Wikingerzeit nach Norddeutschland gekommen sein muss.“

Vor Ort mischten sich die zugereisten Katzen mit einheimischen Wildkatzen, sodass es zu zahlreichen Hybridisierungen kam. Beispiele zeigen dabei eine zeitliche Streuung derartiger Vermischungen. Eine Genmutation etwa, die für ein typisches gestromtes Fellmuster verantwortlich ist und das bei europäischen Hauskatzen heute sehr häufig vorkommt, entstand erst im Mittelalter, also lange nach der Ankunft der ersten Hauskatzen in Europa. Die Forscher vermuten daher, dass die Domestikation der Hauskatze zunächst ihr Verhalten beeinflusste, und weniger ihre äußeren Merkmale.

Publikation: Claudio Ottoni et al.: The palaeogenetics of cat dispersal in the ancient world. Nature Ecology & Evolution 1, Article number: 0139 (2017). doi:10.1038/s41559-017-0139

Anzeige
zurück zur Themenseite

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Effizienz und Leistung

Die neue Pioneer mit vielen Funktionen zum intelligenten Betrieb in Ihrem Labor. Mit antistatischem Stab zur Erdung. Weitere Informationen über die Waagen Pioneer PX

 

mehr...

Zellbiologie

Das Motorprotein tanzt in unseren Zellen

Motorproteine treiben als molekulare Maschinen viele lebenswichtige Prozesse in unseren Zellen an: Dabei bewegen sie sich „tanzenderweise“ fort, wie Professor Erik Schäffer und sein Team von der Universität Tübingen nun in einer Studie zeigten.

mehr...
Anzeige