Stabilität dank weltweiter Projekte

Hager + Elsässer mit guter Auftragslage auf Kurs

Hager+Elsässer verzeichnet nach der Übernahme durch die Schweizer Aquarion AG zum 1. Juli 2014 eine positive Auftragsentwicklung. Der Spezialist für die Wasseraufbereitung für verschiedenste Industrien konnte in den letzten drei Monaten mehrere Projekte mit einem Auftragsvolumen von rund 22,9 Mio. Euro gewinnen und übertrifft damit seine erwarteten Auftragseingangsziele.

Kernkompetenz von H+E sind Systeme und Lösungen für die Prozess- und Reinstwasseraufbereitung, für die Abwasserbehandlung sowie für die Wasser- und Wertstoffrückgewinnung.

Eine erste Kapitalerhöhung auf 500000 Euro wurde vor kurzem erfolgreich abgeschlossen. Eine Kapitalerhöhung auf 1 Mio. Euro ist zeitnah geplant, um den Wachstumskurs weiter zu unterstützen.

„Die Kapitalerhöhung ist ein Vertrauensbeweis unserer Investoren, die uns in die Lage versetzt, wieder zu unserer alten Stärke zurückzufinden und zu wachsen. Großer Dank gilt auch unseren Kunden, die uns mit ihren Investitionen dabei tatkräftig unterstützen“, bewertet Geschäftsführer der H+E GmbH Thomas Will die Entwicklung des Unternehmens.

Aktuell hat Hager+Elsässer den Zuschlag für fünf internationale Projekte erhalten. Dazu zählt der Auftrag eines renommierten Halbleiterunternehmens in Deutschland für eine UPW-Wasseraufbereitungsanlage mit den Verfahrensstufen „Make-Up“ und „Polishing“ für die Erzeugung von Reinstwasser. Ein polnisches Energieunternehmen hat H+E als Partner für die Wasseraufbereitung für die Rauchgasentschwefelungsanlage gewählt, die es für sein Kohlekraftwerk benötigt. Des Weiteren realisiert H+E eine Wasseraufbereitungsanlage für einen ägyptischen Zuckerhersteller.

Anzeige

Auch im Ausland verzeichnet Hager+Elsässer eine positive Entwicklung. Der Auftragseingang der Niederlassungen in Asien liegt mit einem Auftragseingang von fast 20 Mio. US-Dollar weit über den Erwartungen. Zu den Projekten gehören Anlagen für Aserbaidschan (Öl & Gasindustrie), Australien (Recycling von kommunalen Abwasser) und für die Philippinen (Halbleiter und Kraftwerksindustrie). Die Höhe der aktuellen Auftragseingänge in Großbritannien beträgt 4 Mio. Britische Pfund. Dies beinhaltet eine Abwasserreinigungsanlage für den Flughafen Heathrow und die Wasseraufbereitung für die Rauchgasentschwefelung für einen Kunden in Dänemark.

Kernkompetenz von H+E sind Systeme und Lösungen für die Prozess- und Reinstwasseraufbereitung, für die Abwasserbehandlung sowie für die Wasser- und Wertstoffrückgewinnung. Wichtige Technologien sind insbesondere biologische und physikalische Verfahren.

Die von H+E belieferten Branchen umfassen die Halbleiter- und Mikroelektronik-, die Solar-, Papier-, Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie sowie Unternehmen aus dem energieerzeugenden, dem petrochemischen (Downstream) und pharmazeutischen Bereich.

Die Aquarion AG aus Baar in der Schweiz hat die H+E GmbH (ehemals Hager + Elsässer GmbH) mit Wirkung zum 1. Juli 2014 übernommen.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Schnellster Feuchtebestimmer am Markt für Feuchte-/Feststoffgehalt

Der Feuchtebestimmer SMART 6 analysiert den Feuchtegehalt jeder Probe in nur 2 min. Ob nass oder trocken, Feststoff, Pulver oder Suspension – egal! Alle Probenarten werden dank der Kombination Mikrowelle/Halogen schnell und präzise bis zur Gewichtskonstanz getrocknet. Dank der Temperaturkontrolle sind die Messwerte vergleichbar zu den Standardmethoden.

mehr...

Reinstdampferzeuger und...

Jetzt auch unter Dampf

Hager + Elsässer (H+E) ist jetzt Generalvertreter für Destillationsanlagen und Reinstdampferzeuger von Steris Finn-Aqua im gesamten deutschsprachigen Raum. Das finnische Unternehmen ist seit über 35 Jahren in der Pharmabranche tätig und verfügt mit...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Schnelle automatisierte Lösemittel Extraktion

Das EDGE Extraktionssystem ist ein sequentielles System für die schnelle automatisierte Lösemittel-Extraktion. Damit werden unterschiedliche Proben schnell in nur 5 min. extrahiert. Die Extraktionen im EDGE werden unter Druck und bei erhöhten Temperaturen durchgeführt, was zu einer starken Beschleunigung der Reaktionskinetik führt.

Zum Highlight der Woche...