Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Wirtschaft + Wissenschaft> Archiv>

Merck Ventures gründet Immunonkologie-Unternehmen iOnctura

Wirkstoffentwicklung in der ImmunonkologieMerck Ventures gründet Unternehmen iOnctura

Merck hat die Gründung von iOnctura SA mit Sitz in Genf, Schweiz, durch seinen Corporate-Venture-Fonds Merck Ventures bekannt gegeben. Das auf Immunonkologie spezialisierte Spin-out-Unternehmen basiert auf zwei Wirkstoffkandidaten aus dem F&E-Portfolio des Unternehmensbereichs Healthcare von Merck sowie drei Wirkstoffkandidaten von Cancer Research Technology (CRT). CRT ist der kommerzielle Arm von Cancer Research UK, einer in London, Großbritannien, ansässigen Non-Profit-Organisation. Merck Ventures wird die Investition verwalten und im Verwaltungsrat von iOnctura vertreten sein.

sep
sep
sep
sep
Catherine Pickering ist CEO und Mitgründerin von iOnctura

Neue Kombinationstherapien erforschen

„Unser Ziel ist es, die Hauptauslöser von Immunsuppression in der Tumor-Mikroumgebung zu modulieren, um das therapeutische Potenzial von Checkpoint-Inhibitoren für Patienten zu maximieren“, sagte Catherine Pickering, CEO und Mitgründerin von iOnctura. „Durch unsere maßgeblichen Allianzpartner CRT und Merck sind wir optimal positioniert, um neuartige Kombinationstherapien zu erforschen, schnell voranzutreiben und sie Krebspatienten verfügbar zu machen.“

Anzeige

iOnctura will eine Pipeline ausgewählter Wirkstoffkandidaten entwickeln, die auf Mechanismen abzielen, die Immunsuppression in der Tumor-Mikroumgebung (TMU) zu fördern und sie zu modulieren. Diese Art der Immunsuppression ist nachweislich ein Hauptgrund, weshalb eine signifikante Anzahl an Patienten auf Checkpoint-Inhibitoren der ersten Generation nicht anspricht.

Im Rahmen der Allianzen mit Merck und CRT hat iOnctura bereits eine Pipeline mit vielversprechenden Programmen aufgebaut und ist eine Forschungskollaboration mit CRT Discovery Laboratories eingegangen. Im Gegenzug für die exklusive weltweite Option auf Einlizenzierung von drei immunonkologischen Wirkstoffkandidaten von CRT wird iOnctura CRT eine initiale Beteiligung am Unternehmen gewähren und bei Erreichen von Meilensteinen in späten Entwicklungsphasen bzw. im Zulassungsprozess weitere Zahlungen leisten sowie Lizenzgebühren auf Nettoumsätze entrichten.

Auch Avelumab Teil der Kollaboration

Darüber hinaus hat sich iOnctura die zukünftige Versorgung mit Avelumab gesichert, dem von Merck und Pfizer gemeinsam entwickelten und vermarkteten Antikörper. Dadurch soll der Übergang zu ersten klinischen Proof-of-Concept-Studien beschleunigt werden.

Stuart Farrow, Leiter der Biologie bei CRT, sagte dazu: „Wir freuen uns, dass diese drei potenziell neuen Krebstherapien, die in unseren Laboren für Wirkstoffsuche gemeinsam mit führenden und von Cancer Research UK geförderten Wissenschaftlern entwickelt wurden, durch die Gründung dieses neuen Unternehmens für die weitere Entwicklung priorisiert wurden. Die fortwährende Unterstützung durch unsere Labore für Wirkstoffsuche wird hoffentlich zum Aufbau einer starken Pipeline für iOnctura beitragen.“

Merck Ventures, der strategische Venture-Capital-Fonds von Merck, leistet die Anschubfinanzierung für iOnctura. Hakan Goker, Senior Investment Director bei Merck Ventures, und Keno Guttierrez, Investment Director, werden Merck Ventures im Verwaltungsrat von iOnctura vertreten.

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

In einem dreidimensionalen Darmkrebs-Zellkulturmodell werden durch den Wirkstoff KP-1339 (IT-139) Merkmale ausgelöst, die im Organismus den immunogenen Zelltod hervorrufen (Bild: Universität Wien).

Krebstherapeutikum auf Ruthenium-BasisNeuer Wirkmechanismus von Tumortherapeutikum entdeckt

Ein Team um Bernhard Keppler von der Universität Wien konnte zeigen, dass der neuartige Wirkstoff bei Krebszellen Symptome des immunogenen Zelltods hervorruft und damit eine zentrale Rolle bei der medikamentösen Krebstherapie einnehmen könnte.

…mehr
Natürliches und modifiziertes AsqJ. (Bild: TU München)

Computersimulation von EnzymenNeue Optionen für die Wirkstoffherstellung

Ein Forscherteam der Technischen Universität München hat jetzt erstmals den molekularen Mechanismus des Enzyms AsqJ entschlüsselt. Einsatzmöglichkeiten sehen die Forscher beispielsweise in der Herstellung pharmazeutischer Wirkstoffe.

…mehr
Medikamentenentwicklung: Hirnsignale für Wirkstoff-Screening

MedikamentenentwicklungHirnsignale für Wirkstoff-Screening

Ein internationales Team unter Leitung von ETH-Forschenden hat eine Technik entwickelt, um den Effekt von Wirkstoffen am Gehirn mithilfe von elektrischen Hirnsignalen genauer zu beurteilen. Das könnte besonders in der frühen Entwicklungsphase von Medikamenten gegen Epilepsie von Nutzen sein.

…mehr

Leitstruktur-SucheWirkstoffforschung: Bayer und PeptiDream kooperieren

Bayer und das japanische Pharmaunternehmen PeptiDream haben eine Kooperationsvereinbarung auf dem Gebiet der Wirkstoffforschung abgeschlossen. Ziel der Kooperation ist es, innovative Leitstrukturen in verschiedenen strategischen Forschungsbereichen bei Bayer mit hohem medizinischen Bedarf, wie Onkologie oder Kardiologie, hervorzubringen.

 

…mehr
DigiWest-abgeleitete Western-Blot-„Mimics“

Beyond GenomicsMultiplex-Analyse von Proteinen und Phosphoproteinen

Eine neue Methode des Multiplex-Protein-Profiling bietet vielschichtige Anwendungsmöglichkeiten: Sie reichen von mechanistischen Studien der Wirkweise von Arzneimittelkandidaten, über prädiktive Toxikologie bis hin zur personalisierten Onkologie.

…mehr
Anzeige

Mediadaten 2018

LABO Einkaufsführer

Produktkataloge bei LABO

Produktkataloge zum Blättern


Hier finden Sie aktuelle Blätter-Kataloge von Herstellern aus der Branche. Einfach durchblättern oder gezielt nach Stichwort suchen!

Anzeige

LABO Web-Guide 2016 als E-Paper

LABO Web-Guide 2016

Web-Guide 2016


- Stichwortregister

- Firmenscreenshots

-Interessante Webadressen aus dem Labor

Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

LABO bei Facebook und Twitter