News

Infektionskrankheiten schneller erkennen

Warren Chan in seinem Labor an der Universität in Toronto, Ontario. (Bild: Invest Ontario)

Zwei Forscher der Universität Toronto, Ontario, Warren Chan und Kyryl Zagorovsky, haben eine Methode entwickelt, mit der künftig zahlreiche und gefährliche Infektionskrankheiten günstig und schnell erkannt werden können. Das kommt vor allem armen Ländern zugute, die eingeschränkten Zugang zu medizinischer Versorgung haben.

Der Test ist denkbar simpel: Ein Päckchen gefriergetrocknetes Pulver, Wasser und ein Tropfen Blut. Die beiden Wissenschaftler setzen dabei DNAzyme als Signalverstärker und Goldnanopartikel zur Erkennung der Erreger ein - damit lassen sich laut der Zeitschrift "Angewandte Chemie" Bakterien und Viren als Parasiten nachweisen. Die Methode befindet sich derzeit noch in der Testphase.

Doch das Potenzial ist groß, um damit Krankheiten wie Malaria und Syphilis überall in der Welt frühzeitig zu diagnostizieren. "Die Tests sollen in diesem Sommer starten. Wir haben eine Kooperation mit einer Gruppe aus Uganda begonnen und erwarten zudem Proben aus Indien", sagt Warren Chan.

Weitere Informationen auf der Website der Universität Toronto.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Integriertes Datenmanagement

Ihre im Labor erzeugten Daten können Sie sicher und strukturiert in einem System sammeln. NEC und labfolder bieten ein Mittel für die effiziente Verwaltung großer wissenschaftlicher Datensätze an.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Integriertes Datenmanagement
Die Herausforderung bei der Digitalisierung des Laboralltags besteht im Wechsel von Papierlaborbüchern und Computerdateien zu einer Datenmanagementsoftware, die große Datensätze strukturiert innerhalb eines einzigen Systems sammelt.

Zum Highlight der Woche...