Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Wirtschaft + Wissenschaft> Archiv> Integration des Gefahrstoff-Managements in ERP-Systeme

NewsIntegration des Gefahrstoff-Managements in ERP-Systeme

Die Integration des Gefahrstoff-Managements in ERP-Systeme, wie SAP Business One, Microsoft DynamicsTM Nav oder SAP R/3, erlaubt das Add-On epos interface. Die innovative Entwicklung der PES-Ingenieurgesellschaft mbH gestattet das direkte Arbeiten mit Gefahrstoffdaten über die Anwenderoberfläche des Warenwirtschaftssystems.

sep
sep
sep
sep

Die enge Verzahnung komplexer Produktionsprozessen fordert Unternehmen der chemischen Industrie insbesondere hinsichtlich der Einhaltung von Qualität, Umweltschutz und Sicherheit heraus. ERP-Systeme allein bedienen diese speziellen Anforderungen häufig nicht. Gefahrstoffmanagement und Warenwirtschaft werden separat eingesetzt.

"Mit dem Add-On epos interface (www.gefahrstoff.com/de/2801.html) schließen wir die Lücke zwischen professionellem Gefahrstoffmanagement und ERP-Systemen", erklärt Rudolf Schäfer, Geschäftsführer der PES.

Gefahrstoffverwaltung direkt im ERP-System: Über Web-Services sind Standardschnittstellen konfiguriert. Diese erlauben ein hohes Maß der Integration des epos Gefahrstoff-Manager im ERP-SYSTEM. Daten werden aus diesem zu epos übertragen oder werden von dort abgerufen.

Anzeige

Aus dem Leistungsspektrum:

  • Labor (Rezepturen)
  • Produktsicherheit (Sicherheitsdatenblatt, Etiketten, Technisches Merkblatt)
  • Chemikalienrecht (R-/S-Sätze, gesetzliche Listen)
  • Kundenservice (Verwaltung, Versand)

Ein weiteres Highlight stellt die Bereitstellung von epos Funktionalitäten für das ERP-SYSTEM dar: Einstufungsvorgänge - nach Gefahrstoff-Verordnung, CLP-Verordnung (www.gefahrstoff.com/de/4101.html) oder physikalisch chemische Berechnungen - werden angestoßen. Ebenfalls kann die Erzeugung von PDF-Dokumenten, wie das Sicherheitsdatenblatt oder das Technische Merkblatt, angefordert werden. Diese Dokumente stehen anschließend für die Verwendung im ERP-SYSTEM zur Verfügung.

Durch die Anbindung des epos Gefahrstoff-Manager an ein ERP-System werden Redundanzen, Lücken in der Wertschöpfungskette und Fehler vermieden. Unternehmen der chemischen Industrie sind in der Lage nun auch komplexe Geschäftsprozesse inklusive Gefahrstoffmanagement abzubilden.

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

PEI-Mitarbeiterin mit Labormäusen. (Bild: PEI/Boller)

Bundesinstitute erfolgreichWeniger Tierversuche in der Arzneimittelprüfung

Mitarbeiter des Paul-Ehrlich-Instituts haben gemeinsam mit Kollegen des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) erreicht, dass ab 2019 ein früher häufig eingesetzter Tierversuch für die Entwicklung von Arzneimitteln in Europa nicht mehr verwendet werden darf.

…mehr

NeurowissenschaftWie chronische Psychosen entstehen

Was auf molekularer Ebene im Gehirn passiert, wenn eine Psychose chronisch wird, haben Neurowissenschaftlerinnen der Ruhr-Universität Bochum untersucht. Sie zeigten, dass der Botenstoff Glutamat am Entstehen der Krankheit beteiligt ist.

…mehr
Kartoffeln gebacken mit Schale

BfR erinnert an übliche EmpfehlungenSolanin in Kartoffeln: Grüne und stark keimende Knollen aussortieren

Anlässlich eines Vergiftungsfalles durch ein Kartoffelgericht erinnert das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) an einen sachgerechten Umgang mit Kartoffeln. Insgesamt sind nur wenige Vergiftungsfälle aus den letzten 100 Jahren bekannt und dokumentiert. Aufgrund der unspezifischen Symptome, insbesondere im Fall von leichteren Vergiftungen, könnte allerdings eine nicht unerhebliche Dunkelziffer bestehen.

…mehr

Finanzierung von LaboruntersuchungenLabormediziner fordern: „Zweite Reformstufe muss Qualität stärken“

Der Berufsverband Deutscher Laborärzte (BDL) forderte heute (23.) am "Aktionstag Labordiagnostik 2018" in Berlin eine grundlegende Korrektur der Laborreform.

…mehr
Aminolipin (Foto: Institut für Klinische Anatomie und Zellanalytik)

GO-Bio-FörderungAminolipin: Schützt die Lebenden – erhält die Toten

Prof. Dr. Bernhard Hirt vom Institut für Klinische Anatomie und Zellanalytik des Universitätsklinikums Tübingen erhält die GO-Bio-Förderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) in Höhe von 4,5 Millionen Euro, um den Ersatzstoff Aminolipin marktreif zu entwickeln, der das hochgiftige Formaldehyd als Fixierungs und Konservierungssubstanz für Organe und Gewebe ablösen soll.

…mehr
Anzeige

Mediadaten 2018

LABO Einkaufsführer

Produktkataloge bei LABO

Produktkataloge zum Blättern


Hier finden Sie aktuelle Blätter-Kataloge von Herstellern aus der Branche. Einfach durchblättern oder gezielt nach Stichwort suchen!

Anzeige

LABO Web-Guide 2016 als E-Paper

LABO Web-Guide 2016

Web-Guide 2016


- Stichwortregister

- Firmenscreenshots

-Interessante Webadressen aus dem Labor

Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

LABO bei Facebook und Twitter