News

MOF-Synthese im Industriemaßstab

Erdgas-Fahrzeuge sollen in Zukunft mit einer Tankfüllung doppelt so weit fahren können wie bisher - dank metallorganischer Materialien, den sogenannten MOFs. BASF-Forscher haben nun ein innovatives Verfahren entwickelt, mit dem sich diese Materialien zur besseren Gasspeicherung erstmals im Industriemaßstab lösungsmittelfrei herstellen lassen. Die nach dem neuen Verfahren produzierten MOFs werden derzeit zur Erdgasspeicherung im Schwerlasttransport getestet.

Wegen ihrer besonderen Struktur und großen Oberfläche eröffnen die MOFs neue Perspektiven für alternative Antriebstechniken, in der Katalyse, als Nanoreaktoren oder bei der Wirkstofffreisetzung und sind deshalb sowohl für die Industrie als auch für die universitäre Forschung von großem Interesse. "Diese Stoffklasse erschließt uns neue Anwendungsgebiete in den Materialwissenschaften. Wir freuen uns über diesen bedeutenden Fortschritt bei der großtechnischen Herstellung, eine unabdingbare Voraussetzung für den kommerziellen Einsatz dieser faszinierenden Materialien", sagt Dr. Friedrich Seitz, Bereichsleiter Forschung Chemikalien BASF.

Seit zehn Jahren treibt BASF die großtechnische Synthese metallorganischer Gerüstmaterialien voran. Die so genannten MOFs (metal-organic frameworks) sind hochkristalline Strukturen, die dank nanometergroßer Poren Wasserstoff und andere energiereiche Gase speichern können. Die vergrößerte spezifische Oberfläche und die hohe Porosität im Nanometerbereich führen dazu, dass vergleichsweise große Mengen dieser Gase aufgenommen werden können. Die Poren lassen sich in Größe und Polarität gezielt verändern und können damit für spezielle Anwendungen maßgeschneidert werden.

Anzeige

Eingesetzt als Speichermaterial in Erdgastanks städtischer Fahrzeuge bieten MOFs eine Ablagerungsfläche für Gasmoleküle, die sich so in höherer Dichte speichern lassen. Mit der größeren Gasmenge im Tank steigt die Reichweite des Fahrzeugs. Ein Vorteil des von BASF entwickelten Produktionsverfahrens: Es werden keine organischen Lösungsmittel mehr benötigt, das einfache Verfahren ergibt eine hohe Materialausbeute aus wässrigem Medium und eignet sich für bestehende BASF-Produktionsanlagen.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Kohlenstoff-Recycling

BASF investiert in LanzaTech

BASF investiert in LanzaTech, ein Unternehmen, das ein einzigartiges biotechnologisches Verfahren zur Verwendung von gasförmigem Abfall als Rohstoffquelle entwickelt hat. Die Technologie hat laut BASF Potenzial für Anwendungen in der Chemieindustrie.

mehr...

Batteriematerialien

Gründung von BASF Toda America

BASF, der weltweit größte Chemiezulieferer für die Automobilindustrie, hat die Vereinbarung zur Gründung von BASF Toda America (BTA) vollzogen. Als ein weiterer Schritt entlang der BASF-Wachstumsstrategie für ihr Geschäft mit Batteriematerialien...

mehr...
Anzeige

Raman-Spektroskopie

Metrohm übernimmt B & W Tek

Die Metrohm AG aus Herisau, Schweiz, und B & W Tek aus Newark, Delaware, USA, haben die Akquisition von B & W Teks Spectroscopy Solution Business, B & W Tek LLC, sowie mehrerer ausländische Tochtergesellschaften bekannt gegeben.

mehr...

Pharma 4.0

Auszeichnung für Werum IT Solutions

Werum IT Solutions ist von APAC CIO Outlook als einer der „Top 10 Pharma & Life Science Solution Providers 2018“ ausgezeichnet worden. Der Preis wird an Unternehmen vergeben, die mit technologischen Weiterentwicklungen erfolgreich die...

mehr...