MST BW wird zu microTEC Südwest

Clusteraktivität wird fortgesetzt

Der Stärke der Marke microTEC Südwest wird nun in einem Namenswechsel des Fachverbands MST BW e.V. Rechnung getragen. Damit ist klar: microTEC Südwest ist mehr als ein Fünfjahresprojekt.

Die Clusteraktivitäten gehen auch nach dem Ende der Spitzenclusterförderung weiter. Eine langfristig angelegte Finanzierungsstrategie sichert die Nachhaltigkeit des Clustermanagements. Der Verein öffnet sich zudem für Mitglieder außerhalb Baden-Württembergs.

Vorstandsmitglied Professor Volker Saile vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) gab die Namensänderung von MST BW e.V. zu microTEC Südwest e.V. am 27. Oktober im Rahmen des Mikrosystemtechnik-Kongresses in Karlsruhe offiziell bekannt. „Wir nutzen die große internationale Strahlkraft der Marke microTEC Südwest für die gemeinsame Dachmarke des branchenübergreifenden Spitzenclusters und des Fachverbandes“, betont Geschäftsführer Peter Josef Jeuk. „In den vergangenen fünf Jahren haben wir im Spitzencluster microTEC Südwest intensiv an innovativen Lösungen für die In-vitro-Diagnostik und an robuster und effizienter Sensorik für Automotive-Anwendungen entwickelt“, sagt Dr. Christine Neuy, Spitzenclustermanagement.

Der Spitzencluster microTEC Südwest ist mit seinen über 380 Clusterpartnern eines der größten Technologie-Netzwerke in Europa. Im Bereich der Anwendungen fokussiert das Clustermanagement seine Arbeit derzeit auf vier Felder: Gesundheit (Smart Health), Produktion (Smart Production), Mobilität (Smart Mobility), Energie (Smart Energy).

Anzeige

Die mehr als 111 Mitglieder des Fachverbands kommen aus Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Hochschulen. Darunter finden sich Global Player wie Bosch, Festo, Roche Diagnostics, ABB, Zeiss, Endress+Hauser, Sick, Balluff und Testo sowie viele innovative klein- und mittelständische Unternehmen. Zu den Forschungseinrichtungen zählen die Institute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (innBW) sowie Fraunhofer-Institute. Im Bereich der Hochschulen und Universitäten finden sich unter anderem das Institut für Mikrosystemtechnik (IMTEK) der Universität Freiburg sowie das Karlsruher Institut für Technologie (KIT).

Mehr über microTEC Südwest finden Sie unter: www.microtec-suedwest.de.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Schnellster Feuchtebestimmer am Markt für Feuchte-/Feststoffgehalt

Der Feuchtebestimmer SMART 6 analysiert den Feuchtegehalt jeder Probe in nur 2 min. Ob nass oder trocken, Feststoff, Pulver oder Suspension – egal! Alle Probenarten werden dank der Kombination Mikrowelle/Halogen schnell und präzise bis zur Gewichtskonstanz getrocknet. Dank der Temperaturkontrolle sind die Messwerte vergleichbar zu den Standardmethoden.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Schnelle automatisierte Lösemittel Extraktion

Das EDGE Extraktionssystem ist ein sequentielles System für die schnelle automatisierte Lösemittel-Extraktion. Damit werden unterschiedliche Proben schnell in nur 5 min. extrahiert. Die Extraktionen im EDGE werden unter Druck und bei erhöhten Temperaturen durchgeführt, was zu einer starken Beschleunigung der Reaktionskinetik führt.

Zum Highlight der Woche...

Chip-Technologie

Kleinstlabor für die Wundheilung

Um maßgeschneiderte personalisierte Medizin auf kleinstem Raum zu ermöglichen, vereint die CellChipGroup an der TU Wien komplexe Biologie mit der Chip-Technologie. Auf der LABVOLUTION 2017 stellen die Österreicher nun der internationalen Fachwelt...

mehr...