Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Wirtschaft + Wissenschaft> Archiv>

Rentschler Biotechnologie: Inbetriebnahme einer Twin-Anlage für Proteinproduktion

ProteinproduktionRentschler verdoppelt Produktionskapazität

Rentschler Biotechnologie hat die Inbetriebnahme einer neuen Produktionsanlage mit einer Gesamtkapazität von zwei mal 3.000 Litern am Standort Laupheim bekannt gegeben.

sep
sep
sep
sep
Rentschler Biotechnologie: Inbetriebnahme einer innovativen Twin-Anlage mit zwei mal 3.000 Liter und zugehörigen Aufreinigungsanlagen. (Bild: Rentschler Biotechnologie)

Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben insgesamt 24 Millionen Euro investiert und die Gesamt-Produktionskapazität damit mehr als verdoppelt. Das Twin-System, bestehend aus zwei Edelstahl-Bioreaktoren zur Herstellung von Proteinen in Zellkultur, wird durch direkt angeschlossene Anlagen zur Proteinaufreinigung ergänzt.

Die Anlage erweitert die Produktionskapazität von Rentschler zum zweiten Mal innerhalb kurzer Zeit, nachdem im Jahr 2015 bereits ein neuer 2.000 Liter Einweg-Bioreaktor in Betrieb genommen wurde.

Die Anlage ist auf dem neusten Stand der Technik und ein Vierteljahr früher als geplant betriebsbereit. Produziert werden Proteine für die klinische Entwicklung neuer Wirkstoffe sowie bereits zugelassene Medikamente, die u.a. in der Krebstherapie oder zur Behandlung von Entzündungskrankheiten zum Einsatz kommen.

Anzeige

Dr. Frank Mathias, Geschäftsführer der Rentschler Biotechnologie GmbH, kommentiert: "Den wachsenden Bedarf an Biopharmazeutika sowie die steigende Anzahl von Produktkandidaten in der klinischen Entwicklung hat Rentschler frühzeitig erkannt und seine Produktionskapazitäten vorausschauend, zuletzt in 2015, angepasst. Heute, nur ein Jahr danach, haben wir einen erneuten Wachstumsschritt abgeschlossen. Diese Anlage ist ein wichtiger Meilenstein in der langjährigen Erfolgsgeschichte von Rentschler. Ein Umsatzanstieg von über 30% in den vergangenen zwei Jahren hat diese Investition abgesichert. Produktionsaufträge für die neue Anlage liegen bereits vor und reichen bis in das Jahr 2018. Zunehmend wird unser Wachstum vom internationalen Geschäft getrieben. Wir sehen verstärkt Auftragseingänge aus dem Ausland, insbesondere den USA."

Im Zuge des Ausbaus der Produktionsanlagen wird Rentschler über 200 neue Arbeitsplätze schaffen.

Was ist das Twin-System?

Das Twin-System, bestehend aus zwei 3.000 Liter Edelstahl-Bioreaktoren, ist für den gestaffelten und parallelen Betrieb zweier Bioreaktoren mit einer gemeinsamen nachgelagerten Aufreinigungsanlage konzipiert und ermöglicht so einen höheren Durchsatz bei gleichzeitiger Reduktion der beteiligten Kosten. Dieses System lässt sich gut in die bereits vorhandene 3.000 Liter Anlage integrieren und wird die Produktionskapazitäten für Proteine, die mit Zellkulturen hergestellt werden, mehr als verdoppeln.

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Larven der schwarzen Soldatenfliege

Alternative in der Tierzucht?Insekten und Algen: Proteinquelle fürs Tierfutter

Wissenschaftler der Universität Göttingen erforschen zurzeit, ob und wie Soja durch Insekten- oder Algenmehle ersetzt werden kann. Erste Ergebnisse haben gezeigt, dass die Tiere das neue Futter gut annehmen und verwerten können.

…mehr
Logo des Innovationsforums Optogenetik

Lichtgesteuerte BiomoleküleOptik trifft Gentechnik: Innovationsnetzwerk Optogenetik gestartet

Welche Potenziale bietet der Bereich Optogenetik? Was sind die zukünftigen Geschäftsfelder und Absatzmärkte? Diese Fragen zu beantworten, hat sich das im Juni gestartete Innovationsnetzwerk Optogenetik zum Ziel gesetzt. 

…mehr
Wenige Tage alte embryonale Zellhaufen mit Pramel7 (vital) und ohne Pramel7 (abgestorben). (Bild: P. Cinelli, USZ)

Regenerative MedizinPerfekte Alleskönner: embryonale Stammzellen

Was Stammzellen zu perfekten Alleskönnern macht, haben Schweizer WissenschaftlerInnen herausgefunden: Sie haben das Protein entdeckt, das natürliche embryonale Stammzellen befähigt, sämtliche Körperzellen zu bilden. 

…mehr
Das Bonner Forscherteam Prof. Dr. Jörg Höhfeld (links) und sein Mitarbeiter Riga Tawo vom Institut für Zellbiologie der Universität Bonn. In dem Behälter sind Fruchtfliegen. Wird der Abbauweg für den Insulinrezeptor ausgeschaltet, dann leben die Fliegen kürzer. (© Foto: Barbara Frommann / Uni Bonn)

GerontologieDas Protein „CHIP“ entfaltet Anti-Aging-Aktivität

Nicht nur unser Lebenswandel entscheidet darüber, wie lange wir leben, sondern auch unsere Erbanlagen. Von besonderer Bedeutung ist dabei ein genetisches Programm, das durch den Insulinrezeptor gesteuert wird. 

…mehr
Nanobodies

Neuer Nanobody-Tool als ProteinfähreKünstlicher Ortswechsel für Proteine

Forschende am Biozentrum der Universität Basel haben eine Methode entwickelt, mit der sich Proteine an einen anderen Ort in der Zelle verfrachten lassen. Dadurch ist es möglich, die Funktion von Proteinen in Abhängigkeit zu ihrer Position zu untersuchen.

…mehr
Anzeige

Mediadaten 2018

LABO Einkaufsführer

Produktkataloge bei LABO

Produktkataloge zum Blättern


Hier finden Sie aktuelle Blätter-Kataloge von Herstellern aus der Branche. Einfach durchblättern oder gezielt nach Stichwort suchen!

Anzeige

LABO Web-Guide 2016 als E-Paper

LABO Web-Guide 2016

Web-Guide 2016


- Stichwortregister

- Firmenscreenshots

-Interessante Webadressen aus dem Labor

Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

LABO bei Facebook und Twitter