Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Wirtschaft + Wissenschaft> Archiv>

Textilien ohne C8-Fluorcarbontechnologie zur Imprägnierung

HochleistungsimprägnierungTextilien ohne C8-Fluorcarbontechnologie

Das Unternehmen Nano-Care Deutschland bietet ein System zur Wasser- und Ölabweisung an, das die Textilveredelung nach Einschätzung des Herstellers weltweit revolutionieren könnte.

sep
sep
sep
sep
Hochleistungsimprägnierung: Textilien ohne C8-Fluorcarbontechnologie

„C8-Fluorcarbontechnologien, die aufgrund ihrer Nebenprodukte wie PFOS oder PFOA gesetzlich eliminiert werden, hinterlassen im Hinblick auf die Performance eine große Marktlücke“, erklärt Oliver Sonntag, Vorstand der Nano-Care Deutschland AG. „Die große Herausforderung war, die existierenden hohen Standards der Ölabweisung zu treffen - gleichzeitig jedoch auf eine langkettige Fluorierung zu verzichten. Wir haben dieses Problem durch die Implementierung einer speziellen Siliciumdioxid-Backbone gelöst.“ Die Veredelung Nanoflex F-Bond unter der Dachmarke „Intelligent Hybrids“ basiert auf flüssigen Konzentraten und wird durch industrieübliche Methoden (z.B. Tauchverfahren) aufgebracht.

Seit mehreren Jahren besteht starker Innovationsdruck in der Textilveredelung, um den Regulierungen und steigenden ökologischen Anforderungen gerecht zu werden. Als Ausgründung aus dem Leibniz-Institut für Neue Materialien (INM) zielt die Nano-Care Deutschland AG somit auf ein Marktpotenzial im dreistelligen Millionen-Bereich (EUR). „Wir fokussieren uns insbesondere auf Märkte wie Militär, Arbeitsschutz und Medizin, in denen die Anforderungen an die Performance besonders hoch sind oder derzeit noch Übergangsregelungen für C8-Technologien bestehen. Deren Eliminierung - insbesondere auch außerhalb der Europäischen Union - ist ein wichtiger Schritt in Richtung „ökologische Nachhaltigkeit“ in der Textilbranche.“

Anzeige

Die Nano-Care Deutschland AG wurde im Jahr 2000 gegründet und entwickelt seither innovative Beschichtungen für Textilien und weitere Oberflächen. Mit der Neuordnung der Unternehmensstruktur Anfang 2018 startete die Abteilung „textile effects“, um sich in diesem Bereich weiter zu spezialisieren. Das Unternehmen begleitet insbesondere Private-Label-Kunden auf deren Weg als Produzent von Oberflächenbeschichtungen, als Chemikalien-Distributor oder als Anwender von Hightech-Oberflächenveredelungen.

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Lackierung im Tauchbad: Industrielle Wässer und Lacke lassen sich mit Elektroimpulsen entkeimen. (Foto: Eisenmann)

Elektroimpulse säubern Industriewässer und...Innovatives Verfahren zur Dekontamination in Lackieranlagen

Die meisten Lacke, sei es im Haushalt oder in der Industrie, nutzen inzwischen Wasser als Grundlage und sind damit umweltfreundlicher als solche mit Lösemitteln. Wasserbasierte Lacke haben aber einen Nachteil: Mikroorganismen wie Bakterien fühlen sich darin sehr wohl – und breiten sich aus. 

…mehr
Die Oxide der seltenen Erden (rot/orange) reagieren mit Kohlenwasserstoffen aus der Luft zu Carbonaten und Hydroxiden (grau/weiss). Die Oberfläche wird dadurch wasserabweisend. (Bild: Universität Basel, Departement Physik)

Seltene ErdenHydrophob erst durch Altern

Oberflächen, die mit chemischen Verbindungen aus Seltenen Erden beschichtet werden, entwickeln erst durch den Kontakt mit Luft wasserabweisende Eigenschaften.

…mehr
Fluoreszente Muster mit bis zu zehn Mikrometer kleinen Merkmalen lassen sich mit dem neuen Verfahren auf Oberflächen erzeugen. (Abbildung: Angewandte Chemie)

Photodynamischer Thiol-DisulfidaustauschMit UV-Licht zu maßgeschneiderten Oberflächen

Ein neues Verfahren, um Oberflächen zu strukturieren sowie funktionelle Moleküle aufzubringen oder abzutrennen, haben Wissenschaftler am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entwickelt: Mit UV-Licht sorgen sie dafür, dass sich sogenannten Disulfidbrücken, also Bindungen von Schwefelatomen bilden und lösen.

…mehr
Minerva mit Tarnkappe: Die beiden linken Abbildungen zeigen das Emblem unter einer Quarzglasoberfläche mit 450 nm hohen Säulen, die beiden rechten unter einer unstrukturierten Referenz. Der Durchmesser der Abbildungen beträgt jeweils 25 mm. Die beiden oberen Bilder wurden unter einem Beobachtungswinkel von 0° aufgenommen, die beiden unteren unter einem Winkel von 30°. Die Prozentangaben beziehen sich auf die Transmission (oben) beziehungsweise die Reflexion (unten). (© Zhaolu Diao)

Nanostrukturierte OberflächeTarnkappe aus Nanostrukturen

Linsen, Objektive, Brillengläser oder auch Laser sind in der Regel mit einer Antireflexschicht versehen. Solche Schichten haben oft den Nachteil, dass sie nur innerhalb enger Wellenlängenbereiche optimal wirksam sind.

…mehr
Schimmelpilz

OberflächenbeschichtungProteine verändern die Benetzbarkeit

Wenn man Flüssigkeiten auf eine Oberfläche tropft, zerrinnen sie manchmal zu einem dünnen Film, manchmal ziehen sie sich aber auch zu kleinen, fast runden Tröpfchen zusammen. Ob eine Oberfläche benetzbar oder wasserabweisend ist, hängt maßgeblich von ihren chemischen Eigenschaften ab.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Mediadaten 2018

LABO Einkaufsführer

Produktkataloge bei LABO

Produktkataloge zum Blättern


Hier finden Sie aktuelle Blätter-Kataloge von Herstellern aus der Branche. Einfach durchblättern oder gezielt nach Stichwort suchen!

Anzeige

LABO Web-Guide 2016 als E-Paper

LABO Web-Guide 2016

Web-Guide 2016


- Stichwortregister

- Firmenscreenshots

-Interessante Webadressen aus dem Labor

Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Nichts mehr verpassen!

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

LABO bei Facebook und Twitter