Künftiger Mittelstand?

Top 50 Start-ups des Jahres 2017

Das Onlineportal Für-Gründer.de hat 176 Gründerwettbewerbe in Deutschland im Jahr 2017 analysiert und auf der Basis der dort 752 prämierten Start-ups die Top 50 Start-ups des Jahres gekürt. René Klein, Gründer und Geschäftsführer von Für-Gründer.de: „Mit der Vorstellung der Top 50 Start-ups wollen wir das innovative Potenzial der Start-up-Szene sichtbarer machen. Schließlich zeigt sich hier der künftige Mittelstand, der aber schon heute Großes bewegt.“

Logo Fuer-Gruender.de

Auf Platz 1 des Rankings steht das Medizintechnik-Unternehmen inveox aus Garching bei München, das die Prozesse in pathologischen Laboren automatisiert, um Fehler bei der Krebsdiagnose zu verhindern und die Effizienz in Laboren zu steigern.

Neben Start-ups aus den Bereichen Medizintechnik und Health & Life Science führen die Rangliste insbesondere Start-ups an, die sich auf Soft- oder Hardware, Mobilität oder Fintech fokussieren. Aber auch Branchen wie die Green Economy oder Internet of Things (IoT) finden sich im Ranking wieder. 86% der Top 50 Start-ups sind im B2B-Bereich aktiv.

Die Plätze 1 bis 10 der Top 50 Start-ups belegen:

  1. Automatisierung im Labor: inveox (Garching bei München, Medizintechnik)
  2. Blutzuckermessung ohne Nadel: DiaMonTech (Berlin, Health & Life Science)
  3. Sichtbare Hygiene: Heyfair (Jena, Health & Life Science)
  4. Erkennung von Pflanzenschäden per App: PEAT (Berlin, Software)
  5. Neuartiges Fahrradschloss: Texlock (Leipzig, Mobilität)
  6. Eine sichere digitale Identität: Nect (Hamburg, Fintech)
  7. Innovative Hybrid-Drohne: WINGCOPTER (Darmstadt, Hardware)
  8. Fahrzeugnavigation ohne Satellit: NAVENTIK (Chemnitz, Mobilität)
  9. / 10. Fingertherapie-Roboter: LIME medical (Bad Kreuznach, Medizintechnik) und
    Testsoftware für Apps: Quantosparks (Berlin, Software)
Anzeige

Keyfacts zu den Top 50 Start-ups
Die Umfrageergebnisse geben Aufschluss über die Verteilung der Top 50 Start-ups nach Bundesländern sowie Gemeinsamkeiten und Unterschiede mit Blick auf das Unternehmensalter, die Zusammensetzung der Teams, das Geschäftsmodell sowie die Themen Expansion, Arbeitsplatzschaffung und Wachstumsherausforderungen, z.B.:

  • Die Top 50 Start-ups sind im Durchschnitt zwischen zwei und drei Jahre alt.
  • Fast alle Top 50 Start-ups gründeten im Team.
  • Unter den 167 Gründungsmitgliedern sind nur 30 Frauen.
  • 86% der Top 50 Start-ups haben ein B2B-Geschäftsmodell.
  • 60% der Top 50 Start-ups sind bereits im Ausland aktiv.
  • Über 500 Arbeitsplätze wurden bislang durch die Top 50 Start-ups geschaffen.
  • Drei Viertel der Top 50 Start-ups suchen 2018 neues Wachstumskapital.
  • Das angestrebte Kapital liegt in der Mehrheit bei bis zu 1 Mio. Euro.

Die vollständige Rangliste ist in der Studie ab S. 12 abrufbar (www.fuer-gruender.de/top-50).

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

INTEGRA erweitert die Produktfamilie der manuellen EVOLVE-Pipetten

INTEGRA Biosciences erweitert die Produktfamilie der manuellen EVOLVE-Pipetten mit der Einführung einer neuen 16-Kanal-Pipette. Das neue Modell ist ergonomisch gestaltet, um die Produktivität zu steigern und die Handhabung durch den Benutzer zu verbessern, und ist in den Größen 10, 50 und 100 µl erhältlich.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Teilnehmerrekord

Science4Life Venture Cup 2017

Das Frankfurter Start-up Aidcure hat den Science4Life Venture Cup 2017 gewonnen. Die Adaptive Balancing Power GmbH erhält einen Spezialpreis im Bereich Energie für netzstabilisierenden Schwungmassenspeicher.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

NEU: LABO Kompass
HPLC Anwenderwissen im August 2019

Kompakte Orientierung in Ihrem Laboralltag. Richten Sie sich richtig aus! Anwenderwissen, Produkt- und Firmenpräsentationen, Anbieterverzeichnis, Trends, Termine uvm.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

BIH belohnt "Open Data"

Wissenschaft nachvollziehbar machen

Das Berlin Institute of Health (BIH) und das BIH QUEST Center stellen 2019 insgesamt 200 000 Euro zur Verfügung, um Wissenschaftler*innen der Charité – Universitätsmedizin Berlin und des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin (MDC) rückwirkend...

mehr...