Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Wirtschaft + Wissenschaft> Archiv>

Turbolader für den Lithium-Akku

Nanokomposit-MaterialTurbolader für den Lithium-Akku

Einem Team von Materialforschern aus Jülich, München und Prag gelang die Herstellung eines Verbund-Werkstoffs, der sich besonders gut für Elektroden in Lithium-Batterien eignet. Das sogenannte Nanokomposit-Material könnte nicht nur die Speicherkapazität und Lebensdauer der Batterien deutlich steigern, sondern auch ihre Ladegeschwindigkeit. Die Ergebnisse ihrer Forschung veröffentlichten die Forscher in der Fachzeitschrift Advanced Functional Materials.

sep
sep
sep
sep
Prof. Dina Fattakhova-Rohlfing an ihrer Arbeitsstätte.

Ob für Handy, Tablet oder Elektroauto: Lithium-Ionen-Akkus sind das Maß der Dinge. Ihre Speicherfähigkeit und Leistungsdichte sind der anderer wiederaufladbarer Batteriesysteme weit überlegen. Doch trotz aller Fortschritte halten Smartphone-Batterien nur einen Tag lang, Elektroautos brauchen Stunden zum Aufladen. Wissenschaftler arbeiten deswegen Möglichkeiten, die Energiedichten und Laderaten der Allround-Batterien weiter zu verbessern. "Ein wichtiger Faktor ist das Anodenmaterial", erklärt Dina Fattakhova-Rohlfing vom Institut für Energie- und Klimaforschung (IEK-1).

Anzeige

"Anoden auf der Basis von Zinndioxid können im Prinzip viel höhere spezifische Kapazitäten erreichen – also mehr Energie speichern – als zurzeit verwendete Kohlenstoff-Anoden. Denn sie haben die Fähigkeit, mehr Lithium-Ionen aufzunehmen", so Fattakhova-Rohlfing. "Reines Zinnoxid zeigt jedoch sehr schlechte Zyklenstabilität – die Speicherfähigkeit der Batterien nimmt stetig ab, und sie können nur wenige Male wieder aufgeladen werden. Mit jedem Auf- und Entladezyklus ändert sich das Volumen der Anode, was dazu führt, dass sie zerbröselt."

Eine Möglichkeit, diesem Problem zu begegnen, sind sogenannte Hybridmaterialien oder Nanokomposite – Verbundwerkstoffe, die Nanopartikel enthalten. Die Wissenschaftler entwickelten ein Material aus mit Antimon angereichertem Zinnoxid-Nanoteilchen, auf einer Basisschicht aus Graphen. Die Graphenbasis dient der strukturellen Stabilität und trägt gleichzeitig zur Leitfähigkeit des Materials bei. Die Zinnoxid-Teilchen haben nur eine Größe von weniger als drei Nanometern – also weniger als drei Millionstel Millimeter – und werden direkt auf das Graphen "aufgewachsen". Durch die kleine Größe der Partikel und ihren guten Kontakt mit der Graphenschicht verbessert sich außerdem die Toleranz gegenüber Volumenänderungen – die Lithiumzelle wird stabiler und hält länger.

Dreifache Ladung in einer Stunde
"Die Anreicherung der Nanopartikel mit Antimon macht das Material außerordentlich leitfähig", erklärt Fattakhova-Rohlfing. "Das macht die Anode viel schneller, sodass sie in nur einer Minute Ladezeit mehr als das Anderthalbfache an Energie speichern kann als mit der herkömmlichen Graphit-Anoden möglich wäre – und bei der üblichen Ladezeit von eine Stunde sogar das Dreifache."

"Bisher konnten so hohe Energiedichten nur bei niedrigen Laderaten erreicht werden", sagt Fattakhova-Rohlfing. "Schnellere Ladezyklen führten immer auch zu einem schnellen Kapazitätsabbau." Die von den Wissenschaftlern entwickelten Antimon-dotierten Anoden dagegen behalten auch nach 1000 Zyklen noch 77 Prozent ihrer ursprünglichen Kapazität.

"Die Nanokomposit-Anoden können einfach und kostengünstig produziert werden. Und die angewandten Konzepte lassen sich auch für die Konstruktion anderer Anodenmaterialien für Lithium-Ionen-Batterien verwenden“, erklärt Fattakhova-Rohlfing. „Wir hoffen, dass unsere Entwicklung damit den Weg zu Lithium-Ionen-Batterien mit einer deutlich erhöhten Energiedichte und sehr kurzer Ladezeit ebnet."

Originalpublikation: 'Making Ultrafast High-Capacity Anodes for Lithium-Ion Batteries via Antimony Doping of Nanosized Tin Oxide/Graphene Composites'. Florian Zoller, Kristina Peters, Peter Zehetmaier, Patrick Zeller, Markus Döblinger, Thomas Bein, Zdenek Sofer, and Dina Fattakhova-Rohlfing. Adv. Funct. Mater. 2018, 28, 1706529. DOI: 10.1002/adfm.201706529

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Umwelt/NanotechnologieGesucht: Einheitliche Regeln für Nanomaterialien und Nanoprodukte

Zum Schwerpunktthema „Regulation von Nanomaterialien“ findet in Berlin der 12. Internationale Nano-Behördendialog statt.

…mehr
Gerät NanoBrook Omni

Partikel- und ProteincharakterisierungPartikelgrößen- und Zetapotenzialtechnologie: All-in-One-Lösung für Anspruchsvolle

Das NanoBrook Omni von Testa Analytical Solutions vereint laut Hersteller modernste Partikelgrößen- und Zetapotenzialtechnologie in einem leistungsstarken und präzisen Gerät zur Partikel- und Proteincharakterisierung.

…mehr
Magnetische 3D-Zellkultur mittels Bioprinting.

3D-Zellkultur-TechnologieGreiner Bio-One übernimmt Anteile von Nano3D Biosciences

Die Greiner Bio-One North America, Inc. hat die 3D-Zellkultur-Technologie-Sparte der Nano3D Biosciences, Inc., Houston, Texas, gekauft.

…mehr
Durchflusszytometrie in der Nanotoxikologie

Interferenzfreie MultiparameteruntersuchungenDurchflusszytometrie in der Nanotoxikologie

Die Durchflusszytometrie stellt eine Alternative in der Nanotoxikologie dar, da sie interferenzfrei auf Einzelzellebene Multiparameter-Analysen ermöglicht. Nanotoxikologische Untersuchungen werden häufig anhand von photometrischen Messungen durchgeführt.

…mehr
Gläser mit Äppelwoi

Optimierung dank Partikelgrößenanalyse und...Äppelwoi – samtig oder rauh?

Die Kombination von Partikelgrößenanalyse und Rheometrie können dazu beitragen das Sedimentationsverhalten sowie das Mundgefühl von Apfelwein zu überwachen und einzustellen.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Mediadaten 2018

LABO Einkaufsführer

Produktkataloge bei LABO

Produktkataloge zum Blättern


Hier finden Sie aktuelle Blätter-Kataloge von Herstellern aus der Branche. Einfach durchblättern oder gezielt nach Stichwort suchen!

Anzeige

LABO Web-Guide 2016 als E-Paper

LABO Web-Guide 2016

Web-Guide 2016


- Stichwortregister

- Firmenscreenshots

-Interessante Webadressen aus dem Labor

Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

LABO bei Facebook und Twitter