Messtechnik für Pharmaansprüche

Autoklavierbares Druckmessgerät

Für die Pharma-Branche hat die Labom Mess- und Regeltechnik GmbH ein mechanisches Druckmessgerät entwickelt, das hohen hygienischen Anforderungen gerecht wird – und autoklavierbar ist.

Das mechanische Druckmessgerät von Labom ist autoklavierbar. (Bild: Labom)

Behälter und Anlagen in der Pharma-Branche werden nach dem Einsatz häufig CIP/SIP-gereinigt. Hier können nur bestimmte Messgeräte eingesetzt werden können, die sowohl den hohen Temperaturen als auch den eingesetzten Chemikalien standhalten. Und wenn zur Sterilisation ein Autoklav eingesetzt wird, entstehen Temperaturen von bis zu 140 °C. Das mechanische Druckmessgerät mit einem Edelstahlgehäuse in den Nenngrößen 63 oder 100 und einem besonderen hygienischen Design entsprechend den Empfehlungen der EHEDG. Dies bedeutet, dass alle äußeren Gehäuseoberflächen eine sehr geringe Rauheit aufweisen und eine sehr gut zu reinigen sind. Das Gehäusematerial kann dabei wahlweise in Edelstahl W.-Nr. 1.4404, oder W.-Nr. 1.4435 mit einem Delta-Ferritgehalt < 3 %, ausgeführt werden. Die Oberflächen der messstoffberührten Teile sind standardmäßig ebenfalls nach EHEDG und ASME BPE SF3 ausgeführt. Für besonders hohe Anforderungen können die gesamten Oberflächen des Messsystems (Gehäuse, Halsrohr und Druckmittler) nach ASME BPE SF3/EHEDG Doc. 8 ausgeführt und Oberflächenqualitäten von Ra ≤ 0,76 μm erreicht werden. Alle eingesetzten Materialien sind GMP- und FDA-konform. Nicht nur die messstoffberührten Teile, sondern die gesamten Oberflächen des Messsystems können außerdem elektropoliert geliefert werden, was die Oberflächenqualität zusätzlich verbessert und somit ebenfalls zur Hygiene beiträgt.

Anzeige

Diese Eigenschaften des Druckmessgerätes machen es für zahlreiche Anwendungen in der Pharmabranche interessant. Labom arbeitet deshalb stetig an der Weiterentwicklung: Obwohl schon jetzt verschiedene Prozessanschlüsse verfügbar sind, sollen zukünftig noch weitere Anschlüsse für das Gerät zur Verfügung stehen. Auch beim Durchmesser und den eingesetzten Materialien stellt Labom verschiedene Optionen zur Auswahl. Dieses Baukasten-Prinzip ermöglicht es, die Messgeräte für den jeweiligen Prozess anzupassen.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Druckmessung

Kombigerät mit zweifachem Nutzen

Der Messgerätehersteller Labom aus Hude kombiniert an einem Prozessanschluss zwei unterschiedliche Verfahren zur Druckmessung - einen elektronischen Sensor für hochgenaue Echtzeitmessung und eine mechanische Vorort-Anzeige.

mehr...
Anzeige

Schnellster Feuchtebestimmer am Markt für Feuchte-/Feststoffgehalt

Der Feuchtebestimmer SMART 6 analysiert den Feuchtegehalt jeder Probe in nur 2 min. Ob nass oder trocken, Feststoff, Pulver oder Suspension – egal! Alle Probenarten werden dank der Kombination Mikrowelle/Halogen schnell und präzise bis zur Gewichtskonstanz getrocknet. Dank der Temperaturkontrolle sind die Messwerte vergleichbar zu den Standardmethoden.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Schnelle automatisierte Lösemittel Extraktion

Das EDGE Extraktionssystem ist ein sequentielles System für die schnelle automatisierte Lösemittel-Extraktion. Damit werden unterschiedliche Proben schnell in nur 5 min. extrahiert. Die Extraktionen im EDGE werden unter Druck und bei erhöhten Temperaturen durchgeführt, was zu einer starken Beschleunigung der Reaktionskinetik führt.

Zum Highlight der Woche...

Prozesstechnik

Manometer für sterile Anwendungen

Für höchste Sicherheitsansprüche bei sterilen Anwendungen hat Wika das neue Plattenfedermanometer Typ PG43SA-D entwickelt. Es verfügt über eine integrierte Plattenfederüberwachung und verhindert so das Risiko eines unentdeckten Membranbruchs.

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem LABO Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite