Für sterile Anwendungen

Plattenfedermanometer

Für höchste Sicherheitsansprüche bei sterilen Anwendungen hat Wika das neue Plattenfedermanometer Typ PG43SA-D entwickelt. Es verfügt über eine integrierte Plattenfederüberwachung und verhindert so das Risiko eines unentdeckten Membranbruchs.

Plattenfedermanometer Typ PG43SA-D

Die patentierte Überwachungsfunktion ermöglicht die sofortige Anzeige eines Plattenfederbruchs durch einen roten Warnpunkt auf dem Zifferblatt. Damit entfällt der sonst übliche regelmäßige Ausbau der Messgeräte zur Überprüfung des Messelements. Selbst im Falle eines Membranbruchs ist das Prozessrisiko minimiert: Eine zweite Barriere im Druckmessgerät hält die hermetische Trennung von Atmosphäre und Prozess zuverlässig aufrecht.

Für den Einsatz des PG43SA-D in Prozessen mit sensiblen bzw. kritischen Medien sprechen zudem dessen rein mechanische Druckübertragung, welche das Risiko einer Kontamination durch Übertragungsflüssigkeit ausschließt, und die hohe Überlastsicherheit. Sein zertifiziertes Hygienic Design ermöglicht außerdem eine optimale Reinigung: Das Gerät ist komplett autoklavierbar sowie CIP-, SIP- und Wash-down-tauglich.

Zur totraumfreien und flexiblen Prozessanbindung steht eine breite Auswahl kleiner aseptischer Anschlüsse zur Verfügung.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Integriertes Datenmanagement

Ihre im Labor erzeugten Daten können Sie sicher und strukturiert in einem System sammeln. NEC und labfolder bieten ein Mittel für die effiziente Verwaltung großer wissenschaftlicher Datensätze an.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Integriertes Datenmanagement
Die Herausforderung bei der Digitalisierung des Laboralltags besteht im Wechsel von Papierlaborbüchern und Computerdateien zu einer Datenmanagementsoftware, die große Datensätze strukturiert innerhalb eines einzigen Systems sammelt.

Zum Highlight der Woche...