Datenlogger für Fernüberwachungen

Messdaten per Wireless-Mini-Logger aufzeichnen

Temperatur, Feuchte und Druck an verschiedenen Messpunkten, an unzugänglichen Orten und bei Betriebstemperaturen von -20 bis zu +125 °C permanent aufzeichnen und via Cloud standortunabhängig überwachen: Diese Möglichkeiten bietet der mit Funk-Sensoren ausgestattete und neu auch mit GSM-Terminal erhältliche MSR385WD Datenlogger von MSR Electronics.

Funk-Datenlogger MSR385WD mit GSM-Terminal. Die Sendemodule sind im ABS-Gehäuse oder in temperaturfestem Siliconschlauch erhältlich.

Die stetig steigende Nachfrage nach Fernüberwachungen von Messwerten per Internet und Mobilfunk ist nicht nur auf die vielen Vorteile, wie beispielsweise Kosten- und Zeiteinsparungen durch das Wegfallen von manuellen Überprüfungen vor Ort, zurückzuführen. Die Übermittlung von Messdaten via Mobilfunknetz erleichtert vielmehr dem Anwender auch dort die Kontrolle, wo es gilt, Messwerte an schwer zugänglichen Stellen zu überwachen, beispielsweise in arbeitenden Maschinen oder in Vitrinen von Museen.

Der unvermindert anhaltenden Tendenz in Richtung weltweiter Vernetzung trägt das Schweizer Technologieunternehmen MSR Electronics GmbH Rechnung, indem es sein Angebot an Mini-Datenloggern weiter in Richtung Wireless-Applikationen ausbaut. Jüngstes Beispiel ist die Erweiterung des im 868-MHz-ISM-Band arbeitenden Funk-Datenloggers MSR385WD um ein GSM-Terminal.

Datenlogger MSR385WD als Basisstation
Herzstück des neuen Wireless-Messsystems von MSR ist der mit einer Speicherkapazität von über einer Million Messwerten ausgestattete Datenlogger MSR385WD. Dieser Mehrkanal-Datenlogger besitzt ein integriertes ISM-Band-Empfangsmodul, über das er die Daten von bis zu zehn MSR385SM Sendemodulen entgegennimmt und sie speichert. Die Spannungsversorgung des Datenloggers erfolgt über den USB-Anschluss; ein autonomer Betrieb ist mit dem integrierten Li-Po-Akku mit 2400 mAh für die Dauer von bis zu zwei Tagen möglich. Ein Flash-Speicher sorgt für Datensicherheit bei Stromausfall. Für einfache „Vor-Ort-Abfragen" der Messwerte aus den Sendemodulen steht dem Anwender das farbige OLED-Display des Datenloggers zur Verfügung.

Anzeige

Messdaten via GSM-Terminal jederzeit aus der MSR SmartCloud abrufbar
Die vom Datenlogger aufgenommenen Messwerte der kleinen Funk-Sendemodule können später entweder via USB-Schnittstelle ausgelesen und mit der MSR-PC-Software zur Datenanalyse weiter verarbeitet werden. Oder aber der Anwender nutzt das neue GSM-Terminal, um den Zugang zum Mobilfunknetz zu erhalten und die Daten zwecks Fernüberwachung in einem individuell einstellbaren Intervall an die „MSR SmartCloud“ zu übertragen. Als sogenanntes Dual-Band-Terminal arbeitet das von MSR verwendete GSM-Modul sowohl im 900-MHz- als auch im 1800-MHz-Frequenzband.

Der webbasierte Cloud-Service von MSR erlaubt dem Nutzer die Speicherung der vom GSM-Terminal des Loggers übermittelten Messdaten auf einem Server via Internet. So können Messdaten nicht nur standortunabhängig mit jedem beliebigen PC mit Internetanschluss abgerufen und beobachtet werden; via „MSR SmartCloud“ können bei Grenzwertverletzungen auch Alarmmeldungen empfangen sowie bei Bedarf die Daten von mehreren MSR-Datenloggern mit weiteren Personen geteilt werden.

Temperaturfeste Mini-Sendemodule MSR385WD
Eine Besonderheit des MSR385 Systems sind die temperaturfesten, mit Sensoren versehenen Mini-Sendemodule: Sie erlauben – je nach Gehäuse-Typ – messtechnische Anwendungen selbst bei hohen Arbeitstemperaturen von bis zu +125 °C. Die Sendemodule sind wahlweise mit bis zu drei Temperatur-, Feuchte- und Drucksensoren ausgestattet und übertragen die gemessenen Werte im lizenzfrei nutzbaren 868-MHz-ISM-Band an die MSR385WD Datenlogger. Mess- und Übertragungsintervalle der Sendemodule lassen sich mittels Taster einstellen: 1 s, 10 s, 1 min, 15 min oder 1 h.

Die Spannungsversorgung erfolgt – abhängig vom gewähltem Gehäuse-Typ – mittels wiederaufladbarem Li-Po-Akku mit 260 mAh oder mit einer 800-mAh-Li-SOCl2-Batterie. Ein optimiertes Power-Management sorgt dafür, dass die Energieversorgung der Mini-Sendemodule MSR385SM je nach Häufigkeit der Messungen und Funkübertragungen für bis zu fünf Jahre gewährleistet wird. Ein solches kompaktes Sendemodul verfügt in der kleinsten Gehäuse-Variante bei einem Gewicht von ca. 25 g gerade mal über Außenmasse von 35 x 25 x 55 mm (B x H x L) und kann so auch an unzugänglichen Orten platziert werden.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Effizienz und Leistung

Die neue Pioneer mit vielen Funktionen zum intelligenten Betrieb in Ihrem Labor. Mit antistatischem Stab zur Erdung. Weitere Informationen über die Waagen Pioneer PX

 

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Quadrupol-Massenspektrometer PrismaPro®
Mit dem PrismaPro bietet Pfeiffer Vacuum ein Quadrupol-Massenspektrometer für die qualitative und quantitative Gasanalyse sowie zur Lecksuche an.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

Perfekte GCMS-Ergebnisse dank Shimadzu NX-Technologien
Shimadzu erweitert die Singlequad- und Triplequad-GCMS um den Gaschromatographen GC-2030. Damit werden Analysen präziser, Wartungsarbeiten vereinfacht und die Geräteauslastung maximiert.

Zum Highlight der Woche...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem LABO Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite