ICP-MS SPECTRO MS

Spurenanalyse verbessert Wirtschaftlichkeit

Die Platinmetalle Ruthenium, Rhodium, Palladium sowie Osmium, Iridium und Platin sind äußerst kostbar. Bereits ein winziger Unterschied in der ohnehin sehr geringen Konzentration der Platinmetalle im Ausgangsmaterial gibt den Ausschlag darüber, ob sich eine Gewinnung lohnt oder nicht. Dies gilt für alle Formen der Erzeugung, sei es im Erzbergbau, als Nebenprodukt der Nickelraffination, beim Recycling von Elektronikschrott oder bei der Verwertung von Material aus Abraumhalden.

Das ICP-Massenspektrometer SPECTRO MS kann den Gehalt von Platinmetallen in hoher Präzision und Empfindlichkeit ermitteln. Möglich wird dies durch eine interne Standardisierung des Geräts. Bei der gängigen Methode zur Feststoffanalyse bei Platinmetallen wird die Probe zunächst mit Nickelsulfat versetzt. Anschließend wird das Stoffgemisch zu einer Schmelztablette verarbeitet, wobei sich die Platinmetalle im Nickelsulfat ansammeln und der Rest der Probe als Schlacke entfernt werden kann. Im nächsten Schritt wird die Tablette im Analysengerät mit einem Laser beschossen. Bei dieser Laserablation geht ein Teil des an der Probenoberfläche sitzenden Materials in ein Plasma über, das wiederum vom Analysengerät ausgewertet werden kann.

Weil das SPECTRO MS die vollsimultane Messung des kompletten anorganisch relevanten Massenbereichs von 6Li bis 238U bietet, und dies gleichzeitig über einen sehr weiten dynamischen Arbeitsbereich, ist das Gerät zum einen in der Lage, Nickel in extrem hohen Nickelkonzentrationen und gleichzeitig die Platingruppenelemente als Spuren zu bestimmen.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Anwenderseminar

Elementanalytik

Bei diesem eintägigen Anwenderseminar steht der praktische Nutzen und Einsatz der Elementanalytik im Vordergrund. Die Teilnehmer erhalten Informationen aus erster Hand bei der anschließenden Ausstellung aktueller ICP-MS-, ICP-OES-, AAS- sowie...

mehr...

Speziation mit LC-ICP-MS

Arsen in Apfelsaft

Obst kann heutzutage aufgrund des Einsatzes arsenhaltiger Pestizide während des letzten Jahrhunderts stark mit Arsen belastet sein. Das folgende Experiment zeigt die Empfindlichkeit und das Nachweisvermögen für die Arsenspeziation in Apfelsaft.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Interview

Klaus Berka

Seit fast 25 Jahren ist Klaus Berka Vorstandsvorsitzender der Analytik Jena AG. Der diplomierte Ingenieur für chemische Verfahrenstechnik und frühere Zeissianer gründete den heute weltweit agierenden Konzern für Analysenmesstechnik mit zwei Partnern...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem LABO Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite