Tagungsberichte

Hundert Jahre Waldner

Von einer Flaschnerei zum international tätigen Konzern
Bild 2: Auch Ministerpräsident Günter Oettinger gehörte zu den Gratulanten.
LABO-Leser kennen Waldner als Hersteller innovativer Laboreinrichtungssysteme wie etwa das bekannte mc-6 – Stichwort Mediendecke. Doch Waldner hat sich nicht nur mit Labormöbeln einen Namen gemacht. So gehören zum Produktprogramm der Allgäuer Firmengruppe unter anderem auch Verpackungsmaschinen. Im September feierte das Wangener Unternehmen sein 100-jähriges Bestehen. Grund genug, einen Blick auf die interessante Firmenhistorie zu werfen, in der – so erstaunlich es klingt – Milch eine tragende Rolle spielt.

Wangen im Allgäu: Hier eröffnet im September 1908 Flaschnermeister Hermann Waldner seinen Handwerksbetrieb. Damals wie heute spielte die Milchwirtschaft eine bedeutende Rolle für diesen idyllischen Landstrich Baden-Württembergs. Das Allgäu – wer denkt da nicht an saftige Bergwiesen, „glückliche“ Kühe, Milch und Käse. Und so verwundert es nicht, dass die kleine Flaschnerei nicht nur Dachrinnen und Wasserleitungen fertigte und installierte, sondern sich auch mit der Herstellung von Melkgeschirr und Molkereiartikeln befasste. Ein Verkaufsschlager aus jener Zeit war beispielsweise der Waldner-Melkeimer, der sich dank seiner ovalen statt runden Form besser zwischen die Knie nehmen ließ.

Die Zeit der Melkeimer ist zwar längst passé, dennoch zählen Molkereien auch heute noch zur Kundschaft von Waldner. Allerdings liefert man weit anspruchsvollere Geräte und Maschinen, so etwa Ansatzbehälter aus Edelstahl, Verpackungsmaschinen für Milchprodukte, ja sogar komplette Prozessanlagen. Die Qualität der Waldner-Produkte wird längst nicht nur in der Lebensmittel-, sondern auch in der chemischen und pharmazeutischen Industrie geschätzt (siehe auch Infokasten „Die WALDNER-Firmengruppe).

Anzeige

Führend bei Labormöbeln

1934 trat Hermann Waldners Sohn Anton in den väterlichen Betrieb ein. Er war es, der für die Expansion des kleinen Unternehmens sorgte, indem er den Kundenkreis auf ganz Deutschland ausdehnte. „Alles für die Milch“, so lautete das von Anton Waldner geprägte Firmenmotto.

Auch der Einstieg in das Labormöbelgeschäft hat mit Milch bzw. mit Molkereien zu tun. So lieferte Waldner seinen allerersten Labortisch an die Molkereischule Wangen. Das war 1950 und dieses Jahr gilt somit als der Start der Labormöbelfertigung im Hause Waldner. Zu dieser Zeit gab es in Deutschland noch zahlreiche kleinere Molkereien, die jedoch alle ein Labor benötigten. Und so entstand ein neues Werk für Laboreinrichtungen – natürlich nicht nur für Kunden aus der Milchverarbeitung. Nach Aussage von Dr. Heinz-Uli Waiblinger, Vorsitzender des Beirats der Firmengruppe WALDNER, nimmt das Unternehmen im Laborbau heute EU-weit die führende Rolle ein und kann beim weltweiten Export hohe Zuwächse verzeichnen. „Deutschland ist unser wichtigster Markt, doch weitere Markterschließungen sind unerlässlich“, sagte WALDNER-Holding-Geschäftsführer Helmut Hirner zu den rund 400 Gästen des Festaktes anlässlich des 100-jährigen Firmenjubiläums. Hierzu gehöre neben den USA Indien, ein Land, das wie Arabien verstärkt in Bildung investiere.

„Wir sind hundert“

Unter diesem Motto feierten Mitarbeiter und Chefetage ihr Firmenjubiläum, zu dem auch zahlreiche Gäste aus dem In- und Ausland eingeladen waren – darunter auch die LABO-Redaktion. Gefeiert wurde übrigens drei Tage hintereinander: Donnerstagabend Festakt, Freitag Mitarbeiterfeier und am Samstag schließlich Tag der offenen Tür mit 20 000 (!) Besuchern. Als Festredner sprach unter anderen auch Baden-Württembergs Ministerpräsident Oettinger zu den Anwesenden und zollte den „tüchtigen Waldner-Mitarbeitern“ Lob. Firmen wie Waldner mit ihrer Tradition plus Innovationskraft seien es, die für einen guten Arbeitsmarkt sorgten.

Dreitägige Feierlichkeiten: eine wahre Mammutaufgabe, die das Organisationsteam zu bestehen hatte. Doch hundert Jahre alt wird man schließlich nicht alle Tage!

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Schnellster Feuchtebestimmer am Markt für Feuchte-/Feststoffgehalt

Der Feuchtebestimmer SMART 6 analysiert den Feuchtegehalt jeder Probe in nur 2 min. Ob nass oder trocken, Feststoff, Pulver oder Suspension – egal! Alle Probenarten werden dank der Kombination Mikrowelle/Halogen schnell und präzise bis zur Gewichtskonstanz getrocknet. Dank der Temperaturkontrolle sind die Messwerte vergleichbar zu den Standardmethoden.

mehr...

Dialog auf Augenhöhe

6. TOC-Anwendertreffen, März 2014

Mit den TOC-Anwendertreffen gibt Shimadzu seit 2004 Fachleuten der TOC-Analytik ein regelmäßiges Forum. Es fördert den Austausch von Erfahrungen und Applikationen. Die TOC-Methodik kommt zumeist in der Umweltanalytik und in der pharmazeutischen...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Schnelle automatisierte Lösemittel Extraktion

Das EDGE Extraktionssystem ist ein sequentielles System für die schnelle automatisierte Lösemittel-Extraktion. Damit werden unterschiedliche Proben schnell in nur 5 min. extrahiert. Die Extraktionen im EDGE werden unter Druck und bei erhöhten Temperaturen durchgeführt, was zu einer starken Beschleunigung der Reaktionskinetik führt.

Zum Highlight der Woche...

Alternativer Laborbau

WALDNER Fachsymposium

Alternativer Laborbau Seit Jahrhunderten werden Labore in analoger Struktur gebaut: Abzug, Doppeltisch, Wandtisch und Spüle sehen heute sicher eleganter aus und sind mittels fortgeschrittener (Haus-)Technik auch funktionaler gestaltet.

mehr...