Gradientenofen

Prüfung des Einbrennverhaltens

Der Gradientenofen, Modell 432, zur Beurteilung des Einbrenn- und Trocknungsverhaltens von Lack- und Pulverbeschichtungen, Harzen, Pigmenten, Kunststoff u.ä. kann durch Programmieren von Aufwärmgeschwindigkeit, Einbrenntemperatur und -zeit einen an individuelle Realbedingungen angelehnten Einbrenn- und Trocknungsprozess simulieren, um z.B. (Lackier-)

Produktionssituationen zu optimieren. Er ermöglicht z.B. auch Voraussagen, wie ein bestimmtes Lacksystem bei verschiedenen Temperaturen auf ein spezielles Material reagiert. So werden F&E-Projekte beschleunigt und somit Zeit und Geld eingespart.

Welche Wirkung verschiedene Umwelteinflüsse auf ein Lacksystem haben, ist u.a. für Hersteller von Autolacken und Kraftfahrzeugen ein wichtiges Detail. Die sehr gute Wiederholbarkeit der Messungen er-möglicht eine bemerkenswert genaue Bestimmung der vorliegenden Grenzwerte. Je nach Ofentyp können Beschichtungen bis zu einer Temperatur von 320 °C getestet werden.

Weitere Infos unter http://www.erichsen.de.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Farbmessung

Hohe Messgenauigkeit

Das menschliche Auge ist oft das entscheidende Kriterium für die Beurteilung der Richtigkeit eines Farbtons und wird noch immer häufig zur finalen Freigabe oder auch Bemängelung eines Produktes bzw.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem LABO Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite