Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Life Sciences> Zell- und Mikrobiologie>

DFG unterstützt Dr. Sandra Blaess mit einem Heisenberg-Stipendium

NeurobiologieDFG unterstützt Dr. Sandra Blaess mit einem Heisenberg-Stipendium

Die Privatdozentin Dr. Sandra Blaess vom Institut für Rekonstruktive Neurobiologie und vom Life & Brain Zentrum der Universität Bonn wird mit einem begehrten Heisenberg-Stipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.

sep
sep
sep
sep
Privatdozentin Dr. Sandra Blaess vom Institut für Rekonstruktive Neurobiologie und dem Life & Brain Zentrum der Universität Bonn

Damit ist in den nächsten drei Jahren eine finanzielle Unterstützung der Forscherin und ihres wissenschaftlichen Projektes verbunden. Bei positiver Begutachtung wird das Stipendium um weitere zwei Jahre verlängert.

„Ich freue mich sehr über das Stipendium, das es mir ermöglicht, meine wissenschaftliche Arbeit in Bonn fortzusetzen und meine Forschungsprojekte mit einer längerfristigen Perspektive umzusetzen“, sagt Dr. Sandra Blaess vom Institut für Rekonstruktive Neurobiologie und vom Zentrum Life & Brain der Universität Bonn. Die Neurobiologin untersucht Dopamin-Nervenzellen des Mittelhirns, die Bewegungsabläufe, das Belohnungsverhalten und die Informationsverarbeitung beeinflussen. „Schädigungen oder Veränderungen im Dopamin-System stehen in Zusammenhang mit häufig vorkommenden Erkrankungen wie Parkinson, ADHS und Schizophrenie“, sagt Dr. Blaess.

Anzeige

Dopamin-Neurone bestechen durch große Vielseitigkeit

Es sei noch nicht endgültig geklärt, wie eine solch überschaubare Zahl an Nervenzellen auf verschiedenste Gehirnregionen Einfluss nehmen könne, berichtet die Wissenschaftlerin. Die Dopamin-Neurone aus dem Mittelhirn lassen sich in verschiedene Untergruppen unterteilen, die auch unterschiedliche Funktionen erfüllen. Die Wissenschaftlerin möchte die Vielseitigkeit dieser Nervenzellen untersuchen, insbesondere wie sich Untergruppen während der Entwicklung herausbilden und eine feste Aufgabe im ausgereiften Gehirn übernehmen.

Berufliches Ziel der Forscherin ist eine Professur in den Neurowissenschaften oder der Entwicklungsbiologie. „Das Stipendium wird es mir ermöglichen, mich weiter auf eine solche wissenschaftliche Leitungsposition vorzubereiten und meine Forschungsexpertise weiter auszubauen“, blickt die verheiratete Mutter eines dreijährigen Sohnes in die Zukunft.

Von New York nach Bonn

Sandra Blaess, geboren am 29. November 1973 in Basel, studierte Molekularbiologie in Basel und promovierte dort in Zellbiologie. Mehrere Jahre forschte sie an der New York University School of Medicine und am Memorial Sloan Kettering Cancer Center (USA), bevor sie mit einer Förderung durch das NRW-Rückkehrerprogramm an das Institut für Rekonstruktive Neurobiologie der Universität Bonn wechselte und eine eigene Forschungsgruppe aufbaute. Vor zwei Jahren habilitierte Dr. Blaess in Neurobiologie. Vor und nach der Habilitation wurde sie unter anderem auch mit dem Maria von Linden-Programm der Universität Bonn gefördert. Das Angebot unterstützt Frauen auf ihrem Weg in die Wissenschaft finanziell und mit einem speziellen Mentoring- und Trainingsprogramm.

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Neurone

Nervenzellen auf der ÜberholspurNervenzellen nutzen Glutamat als Datenautobahn

Dopamin produzierende Neurone beeinflussen zahlreiche wichtige Gehirnfunktionen, und bei Erkrankungen wie Parkinson und Schizophrenie ist die Dopamin-Signalübertragung im Gehirn beeinträchtigt.

…mehr

SchizophrenieAktivität der Dopamin-Neuronen gestört

Schizophrenie ist nicht nur mit Halluzinationen und Wahnvorstellungen verbunden, sondern auch mit kognitiven Defiziten und Störungen des emotionalen Antriebs. Die Ursache dafür ist bisher nicht gut genug verstanden, um eine medikamentöse Therapie zu entwickeln.

…mehr
Logo Eppendorf & Science Prize for Neurobiology

Internationaler ForschungspreisBewerbungstart: Eppendorf & Science Prize for Neurobiology 2018

Eppendorf und die Zeitschrift Science nehmen ab sofort Bewerbungen für den Eppendorf & Science Prize for Neurobiology 2018 entgegen. 

…mehr
Darstellung einer Nervenzelle

Kluge KöpfeBesser vernetzte Gehirne: Grund für höhere Intelligenz?

Eine Studie der Uni Frankfurt bestätigt: Bestimmte Gehirnregionen sind bei intelligenteren Personen stärker, andere Regionen hingegen schwächer in den Informationsfluss zwischen und innerhalb von Gehirnmodulen eingebunden.

…mehr
Preisträger Dr. Flavio Donato (Bild: Eppendorf)

Internationale Auszeichnung in der...Eppendorf & Science Prize 2017 für Forschung zur Reifung neuronaler Schaltkreise

Der italienische Zellbiologe Flavio Donato ist der 16. Preisträger der von Eppendorf und Science verliehenen internationalen Auszeichnung.

…mehr
Anzeige

Bildergalerien bei LABO online

Anzeige

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

Anzeige
Anzeige

Mediaberatung