Regenerative Medizin

3D-Druck und Stammzellen im Beutel

Im Bereich regenerativer Medizin spielen 3D-gedruckte biokompatible Stützstrukturen, sogenannte Scaffolds, eine wichtige Rolle. Sie dienen als Basis beispielsweise für die Herstellung von biologischem Gewebe, das die Wundheilung unterstützen oder das Risiko postoperativer Infektionen minimieren soll. 

Funktionalisierung der Scaffolds mittels Atmosphärendruck-Plasmaverfahren

Gemeinsam mit sieben weiteren Projektpartnern arbeitet das Fraunhofer IST derzeit an einer Weiterentwicklung des 3D-Drucks, die eine zeit- und kosteneffizientere Herstellung und gleichzeitige Funktionalisierung der Scaffolds mittels Atmosphärendruck-Plasmaverfahren ermöglicht.

Menschliche Stammzellen sind ein großer Hoffnungsträger der modernen Medizin, denn humane pluripotente Stammzellen können alle im menschlichen Körper vorkommenden Zellen bilden. Drei Fraunhofer Institute haben ein Mini-Labor in Form eines Kunststoffbeutels entwickelt, in dem sich unter sterilen Bedingungen die Nährlösungstropfen als „Hängende Tropfen“ selbständig bilden können. Mit dem „Labor im Beutel“ sollen nicht nur die Zellausbeute und die Prozesssicherheit signifikant gesteigert, sondern auch gleichzeitig die Personal- und Sachkosten um 90 % verringert werden.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

3D-Laserlithographie

Löschbare Tinte für den 3D-Druck

Im 3D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem LABO Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite