Fachbeitrag

Großes Kino aus der Zelle

Neue Verfahren zeigen Wechselwirkungen von Enzymen in 3D-Bildern
Der Biochemiker Prof. Patrick Cramer wird für seine Arbeiten über eine Schlüsselfunktion der Genetik, das Ablesen der DNA, ausgezeichnet.


Die DNA in den Zellen enthält die Bauanleitungen für alle Proteine. Vor der Synthese eines Proteins muss jedoch das entsprechende Gen auf der DNA ausgelesen werden. Der Biochemiker Prof. Dr. Patrick Cramer vom Genzentrum der Ludwig-Maximilians-Universität München hat die Struktur des zuständigen Leseapparates, der so genannten RNA-Polymerase II, bis in atomare Details hinein entschlüsselt. Dafür wird er mit dem Forschungspreis 2007 der Philip-Morris-Stiftung ausgezeichnet.

Mit den von Cramer weiterentwickelten Methoden der Röntgenstrukturanalyse ist es möglich, den Verlauf der Gen-Transkription Schritt für Schritt – wie in einem Film – zu dokumentieren und so einen der Grundprozesse des Lebens besser zu verstehen.

Die DNA im Zellkern ist nur ein stummer Speicher, in dem Baupläne für eine Vielzahl an Proteinen abgelegt sind. Damit in der Zelle neue Proteine gebildet werden können, muss die DNA erst in eine entsprechende Bauanleitung, die so genannte Boten-RNA, umgeschrieben (transkribiert) werden. Für diese Aufgabe ist in den Zellen ein spezielles Enzym zuständig, die RNA-Polymerase II.

Um den Ablauf der DNA-Transkription verstehen zu können, ist es notwendig, zum einen den Aufbau der RNA-Polymerase allein genau zu kennen und zum anderen ihr Zusammenspiel mit der DNA, der RNA und weiteren Molekülen zu analysieren. Patrick Cramer ist beides gelungen, indem er die Molekülkomplexe in unterschiedlicher Zusammensetzung kristallisierte und dann ihre dreidimensionale Gestalt mit Hilfe der Röntgenstrukturanalyse bestimmte.

Anzeige

Durch die Kristallisierung werden Enzyme in ihrem aktuellen Zustand gewissermaßen eingefroren. Durchleuchtet man die Kristalle anschließend mit intensiven Röntgenstrahlen, wird das Röntgenlicht an dem vom Enzym verformten Kristallgitter unterschiedlich stark gebeugt. Aus dem Beugungsmuster lässt sich am Computer ein dreidimensionales Modell des untersuchten Proteins errechnen.
Cramer entwickelte ein Verfahren, mit dem sich RNA-Polymerase nicht nur allein, sondern auch im Komplex mit kurzen DNA-Strängen kristallisieren lässt – und das während verschiedener Phasen des Ablesevorgangs. So lässt sich gewissermaßen Schritt für Schritt beobachten, wie die DNA in die Boten-RNA übersetzt wird. Diese Methode erlaubt ganz neue Einblicke in die Details der DNA-Transkription. Cramer fand beispielsweise heraus, dass die RNA-Polymerase beim Ablesen der DNA nicht nur RNA synthetisiert, sondern bei Bedarf auch in den Rückwärtsgang schalten und den RNA-Strang wieder spalten kann. Somit ist sie im Stande, mögliche Kopierfehler direkt vor Ort zu korrigieren.

Die Bilder der Röntgenstrukturanalyse machen deutlich, dass die RNA-Polymerase im Grunde wie eine kleine Maschine arbeitet – mit all ihren Fehlern. So kann sie bei der Transkription eines Gens regelrecht verhaken. Wenn dies passiert, lagert sich ein anderes kleines Molekül an die Polymerase an und reicht mit einem Fortsatz bis ins aktive Zentrum hinein. Dort bewirkt es, dass das überschüssige Stück RNA aus dem aktiven Zentrum entfernt wird. So kann die Transkription fortgesetzt werden, ohne dass die bereits synthetisierte RNA verloren geht.

Die Arbeiten dienen nicht nur der Grundlagenforschung, sondern haben auch einen interessanten Praxisbezug. Das verbesserte Verständnis darüber, wie die RNA-Polymerase aufgebaut ist, wie sie arbeitet und wie sie dabei von weiteren Proteinen gesteuert wird, liefert unter anderem neue Ansätze für die Entwicklung verbesserter Antibiotika. Neue Wirkstoffe könnten beispielsweise so designt werden, dass sie gezielt die DNA-Transkription schädlicher Bakterien stören und somit deren Entwicklung hemmen.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Fachbeitrag

BioRegionen in Nordrhein-Westfalen

In insgesamt 16 Felder ist die Clusterpolitik im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen aufgeteilt. Hier bildeten sich seit den 1990er Jahren fünf große Bio-Regionen unter Schirmherrschaft der BIO.NRW heraus: Bioriver – Live...

mehr...
Anzeige

Fachbeitrag

BioRegion STERN

Mit der 1999 neu gegründeten BioRegion STERN strahlt der Großraum Stuttgart mit Tübingen, Esslingen, Reutlingen sowie dem Neckar-Alb-Kreis weit über die Landesgrenzen von Baden-Württemberg hinaus. Hier überwiegen die biomedizinischen und...

mehr...

Fachbeitrag

BioRegion Martinsried

Auf der BIO-Europe in München wurde am 14.11.2008 offiziell von Bayerns Staatsregierung mitgeteilt, dass München mit Martinsried eindeutig den Schwerpunkt der schnell wachsenden Biotech-Landschaft in Deutschland darstelle. Über 130 Biotech-Firmen...

mehr...
Anzeige

Fachbeitrag

Vorteile im Verbund

Die Bio-Europe Partnering 2008 in Mannheim vom 17. bis 19.11.2008 nutzten die Pharma-Branchenriesen Roche, Merck Serono und Abbott zur Mitteilung an die Fachwelt, dass sie im Rahmen des siegreichen Bio-Clusters Rhein-Neckar noch enger zusammen...

mehr...

Fachbeitrag

Knochenfunde geben Rätsel auf

Der Kyffhäuser birgt viele Geheimnisse. Bekannt ist das Mittelgebirge südlich des Harzes durch die Barbarossa-Sage. Doch der mit Höhlen durchzogene Berg gibt in noch ganz anderer Hinsicht Rätsel auf. Bei Ausgrabungen nahe dem Ort Bad Frankenhausen...

mehr...

Fachbeitrag

Biokalorimetrie in der Wirkstoffforschung

Eines der ersten internationalen Treffen von Wissenschaftlern zum Thema biokalorimetrische Anwendungen fand vor mehr als 10 Jahren im englischen Oxford statt. Seither erweiterte sich die Verwendung der Biokalorimetrie in den biologischen...

mehr...