Berthold Technologies auf der BIOTECHNICA

Zeitaufgelöste Fluoreszenz-Energietransfer-Assays

Berthold Technologies zündet bei dem erfolgreichen Multilabel Reader TriStar2S die nächste Stufe. Kurz nach der Einführung der Monochromator-Technologie unterstützt der TriStar2S ab sofort auch zeitaufgelöste Fluoreszenz-Energietransfer-Assays (TR-FRET, HTRF®).

Durch die Integration der TR-FRET-Technologie wird der Multilabel Reader TriStar2S ein noch vielfältigeres Werkzeug für den Laboreinsatz.

FRET ist eine herausragende Technologie, um molekulare Interaktionen mit hoher Empfindlichkeit in homogener Phase nachzuweisen. Der Effekt basiert auf dem abstandsabhängigen Übertrag der Anregungsenergie von einem Donor-Farbstoff zu einem Akzeptor-Farbstoff. Wenn zwei, komplementär mit den entsprechenden Farbstoffen markierte Interaktionspartner fest aneinander gebunden sind, kann dieser Energieübertrag erfolgen und man beobachtet auch bei anschließender Anregung des Donors rot verschobene Akzeptoremission. Mit der zeitaufgelösten FRET-Technologie, die jetzt für den TriStar2S verfügbar ist, lässt sich die Empfindlichkeit von FRET-Studien enorm steigern.

Zeitaufgelöstes FRET (TR-FRET) kann bei FRET-Assays eingesetzt werden, die einen Akzeptorfarbstoff mit einer langen Fluoreszenzabklingzeit verwenden, wie beispielsweise das CisBio HTRF®-Kit. Nach Anregung des Donors mit einem kurzen Lichtpuls wird die Akzeptoremission mit einer einstellbaren Zeitverzögerung von 50 bis 300 μs abgezeichnet. Hierdurch wird ausschließlich Akzeptoremission beobachtet und potenzielle Hintergrundemission, die typischerweise Abklingkonstanten im Nanosekundenbereich aufweist, wird effektiv unterdrückt.

Anzeige

Durch die Integration der TR-FRET-Technologie wird der TriStar2S ein noch vielfältigeres Werkzeug für den Laboreinsatz, wenn höchste Empfindlichkeit, beste Flexibilität und herausragende Qualität zu einem vernünftigen Preis gefordert sind.

Sie finden das Unternehmen auf der BIOTECHNICA am Stand Nr. E02 in Halle 9.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Kohlenstoff-Recycling

BASF investiert in LanzaTech

BASF investiert in LanzaTech, ein Unternehmen, das ein einzigartiges biotechnologisches Verfahren zur Verwendung von gasförmigem Abfall als Rohstoffquelle entwickelt hat. Die Technologie hat laut BASF Potenzial für Anwendungen in der Chemieindustrie.

mehr...